Get Physical’s wertvolle Body Language Compilations funktionieren immer wie Momentaufnahmen ihrer Zeit und sind trotzdem zeitlos.

Seit sechs Jahren fangen die Get Physicals aus Berlin die jeweils bedeutendsten Club-Sounds ein. Selbstverständlich hatten M.A.N.D.Y. die erste Ausgabe selbst in die Hand genommen, die zusammen mit dem darauf folgenden Mix von DJ T. wegweisend für die Zukunft von Get Physical wurde.

Jesse Rose und Dixon enthüllten danach ihr Verständnis von Housemusik; Château Flight und Junior Boys präsentierten French House und Kanadischen Pop. Matthew Dear und Modeselektor bewiesen ihre eigenen und einzigartigen Talente in der Auswahl von Musik und Melodie, und DJ Hell färbte seinen Mix mit seiner ikonischen Persönlichkeit und seinem unverwechselbaren Flair.

Zur zehnten Meilensteinausgabe der Body Language Compilation kehrt Get Physical zurück zu seinen Wurzeln und gibt den Mix und die Auswahl für Volume 10 in die begabten Hände von Philipp Jung und Patrick Bodmer, Mitbegründer von Get Physical und besser bekannt als M.A.N.D.Y.

Sie sind Freunde für’s Leben, meisterhafte DJ’s und Experten in der Auswahl von Tracks. Mit der Body Language Volume 10 überqueren M.A.N.D.Y. eine Bandbreite an Stimmungen und Dancefloor Sounds und vereinen fachmännisch 21 erlesene Tracks voller Leichtigkeit und Unberechenbarkeit auf eine CD.BODY LANGUAGE VOLUME 10 mixed by MANDY TechHouse Get Physical Berlin

Durch tiefen, bebenden Tech House, unterschiedlichste Arten von Vocals, Detroit Electro, ein bisschen Disco hier, ein bisschen Downtempo dort, demonstrieren M.A.N.D.Y. eimmal wieder warum sie in der internationalen Club- und Festivalszene so gefragt sind.

In der Body Language Volume 10 startet das Duo mit donnernden Klavierakkorden und Jazzpercussion in Brandt Brauer Fricks „Paparazzi“, die es nahtlos in die melancholische Melodie und die unterwasserartigen Trompeten des Nicolas Jaar Remix von Maceo Plex’ „Gravy Train“ übergehen lässt, genauso wie den darauffolgenden Discobass und das Glockenläuten in „Discoshit“ von Kid Bliss.

Tiefe Dubsounds in Extrawelts „My Stupid“ vereinen sich unerwartet harmonisch mit „Home“ – einem exklusiven neuen Track von M.A.N.D.Y. vs. Booka Shade und gleichzeitig der ersten Zusammenarbeit der vier Künstler seit mehreren Jahren –  bevor in Elons „Clap Back“ Percussions und Synthmelodien ausbrechen und auf den Höhepunkt zusteuern.

Das sagenhafte Carl Craig Re-Edit von Ramadanman & Appleblims „Void23“ ist ein perfekt gepitchtes Follow-Up und Roman Flügels Remix von Darabis „Top Drop“ folgt ihm in eine mysteriöse Atmosphäre mit flackernden und flimmernden melodischen Akzenten. Nach einer scharfen Linkskurve zu den düsteren industriellen Sounds in Brendon Moellers „Mainline (Robag’s Relokk Tokk Mikks)“ setzen M.A.N.D.Y. der tiefen Dramatik den exzentrischen Sound von DJ Koze entgegen, für den er bekannt ist, hier mit Jazztunes und eigenartigem Arrangement in seinem Track „Der Wallach“.

Patrice Bäumel und sein vom Elektro inspirierter Track „To Insanity And Beyond“ bilden ein neues Kapitel und bahnen den Weg für Model 500, die Detroit Pioniere mit ihrer von Elektrobeats angeführten Nummer „OFI“. Mit Broken Beats und Deep Funk in „Thieve $crilla“, dem Werk von den Boston It Boys Soul Clap, Tanner Ross und Sergio Santos, die sich hier als SECT zusammengetan haben, tritt eine weitere Überraschung der Compilation hervor.

Es folgt De Signer mit  dem Robin Porter und Subb-an Remix von „Suicide Girl“, in dem der Neon-Synthie-Pop des Originals mit geschmeidigem Tech House vereint wird. Die gleiche Atmosphäre findet sich auch in Franck Rogers „Egotrippin“ und Haradas „Conscious Movement“ wieder. M.A.N.D.Y. führen uns noch tiefer in Undergroundsounds mit der kühlen und schon fast jenseitigen Nummer „The Next“ von Marc Houle, und heben darauf die Stimmung mit einem Snippet von Nicholas Jaars „Space Is Only Noise If You Can See“.

Bei dem Estroe ’Phat’ Remix von Rocco Caines „Fatand 50“ ertönen schimmernde elektronische Melodien bevor der Track sowie auch der Mix heruntergepitched werden für den ergreifenden letzen Track „Addio Addio“ von Kollektiv Turmstrasse.

Body Language Vol. 10 reiht sich ein in eine Folge von außerordentlichen M.A.N.D.Y. Mix-Compilations, wie zB : At The Controls, Fabric38, Renaissance: The Mix Collection und Body Language Vol. 1.

M.A.N.D.Y. Es war einmal ein Tennisplatz in Saarbrücken

 

BODY LANGUAGE VOLUME 10 mixed by MANDY TechHouse Get Physical BerlinBody Language Volume 10
Mixed by M.A.N.D.Y.

Get Physical Music
Release Date:     25.04.2011

 

 

 

 

 

Tracklist

1    Paparazzi    Brandt Brauer Frick
2    Gravy Train (Nicolas Jaar Remix)    Maceo Plex
3    Discoshit      Kid Bliss
4    My Stupid (Edit/Dub Mix)    Extrawelt
5    Home    M.A.N.D.Y. vs. Booka Shade
6    Clap Back    Elon
7    Void 23 (Carl Craig Re-Edit)    Ramadanman & Appleblim
8    Top Drop (Roman Flügel Remix)    Darabi
9    Lichtpille    Dapayk Solo
10    Mainline  (Robag’s Relokk Tokk Mikks)    Brendon Moeller
11    Der Wallach      DJ Koze
12    To Insanity And Beyond    Patrice Bäumel
13    OFI    Model 500
14    Thieve $krilla    SECT
15    Suicide Girl (Robin Porter & Subb-an Remix)    De Signer
16    Egotrippin     Franck Roger
17    Conscious Movement    Harada
18    The Next     Marc Houle
19    Space Is Only Noise If You Can See    Nicolas Jaar
20    Fatand 50  (Estroe ‚Phat‘ Remix)    Rocco Caine
21    Addio Addio    Kollektiv Turmstrasse

3 Responses

  1. PARTYSAN.net Poll & Award 2011 – das Voting hat begonnen! > Top Ten, Survey, Software, poll, Top100, tv, Voting, Video, Umfrage, Nominierungen, Leserumfrage, DVD, Charts, Bestes Album, Bester DJ, Film, Gadget, Jahrescharts > PARTYSAN. Musik &a

    […] – Cocoon Recordings Dave Clarke – Fabric 60 – Fabric Karotte – Sea of Love 2011 – Big City Beats M.A.N.D.Y. – Body Language Vol. 10 – Get Physical Music Marco Carola – Play It Loud – Minus Nature One – "go wild – freak out“ – Kontor Records […]

    Antworten
  2. PARTYSAN Award 2011: Bester Mix / Compilation > MANDY, kontor, Kompakt, nature one, Robag Wruhme, Sven Väth, Stil vor Talent, karotte, GET PHYSICAL, Chris Liebing, Bester DJ Mix 2011, Cocoon, Compilation, Drumcode, DJ Mix, Armin van Buuren, Techno, Ho

    […] #6 M.A.N.D.Y. – Body Language Vol. 10 – Get Physical Music Get Physical’s Body Language Compilations funktionieren immer wie Momentaufnahmen ihrer Zeit und sind trotzdem zeitlos. Seit sechs Jahren und zur zehnten Meilensteinausgabe der Body Language Compilation kehrt Get Physical zurück zu seinen Wurzeln und gibt den Mix und die Auswahl für Volume 10 in die begabten Hände von Philipp Jung und Patrick Bodmer, Mitbegründer von Get Physical und besser bekannt als M.A.N.D.Y. Quality Music auf Platz #6 […]

    Antworten

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽