Ich kann mich nicht erinnern, wann ein Begriff für eine letztlich nicht objektiv und ganzheitlich zu erfassende Musikrichtung das letzte Mal so hochstilisiert wurde, wie es bei „Sound of Cologne“ der Fall ist.


Wobei es sich hier ja nicht mal um eine wirkliche Musikrichtung handelt, sondern eher um eine lediglich geschmacklich wahrnehmbare Strömung innerhalb einer solchen. „Detroit“ kommt da vielleicht noch ran, wobei heutzutage so vieles „Detroit“ ist (oder „Post-Detroit“ etc.), was mit dem Ursprünglichen vielleicht noch die Wahl eines prägnanten String-Synth gemein hat.

Aber die Frage ist doch, warum man sich solcher Etiketten immer wieder bedient?
Weil sie einen bestimmten musikalischen Kulturkreis in der Diskussion halten oder weil sie einen verkaufsfördernden Effekt erzielen?

Die Wahrheit liegt wohl wie immer irgendwo außerhalb der Mitte.
Es ist eine Sache, eine Compilationreihe danach zu benennen aber das Label gleich mit dazu?
Assoziation als suggeriertes Gütesiegel? Wann und wo macht der Merchandise-Stand auf?

Anyway die beiden Silberlinge beherbergen wirklich Ansprechendes, wobei die Aufteilung so gelöst wurde, dass die Vertreter der Techno- und Houseschule auf einer CD vertreten sind und die Electro- und Drum’n’Bass-Heads samt den Experimentalnerds auf einer weiteren. Justus Köhnke, René Breitbarth, Thomas Brinkmann, Salz, The Modernist, M.I.A., Mathias Schaffhäuser, Mayer/Voigt, Wassermann, Falko Brocksieper und andere lassen auf der ersten Disc keine Wünsche offen, hier schießt das Stimmungsbarometer stufenlos von Träumerei auf Dancefrenzy und zurück. Cool.

Auf der zweiten Unit wird es gleich zu Anfang interessant, Harald Sack Ziegler feat. Marcus Schmickler erfreuen mit einer elektrisierenden Urban-Ballade, gefolgt von einem weiteren Kracher der Areal Records Artists Metope feat Ada, die mit Gefühl für coolen Gesang über extrem tanzbaren Beats für Laune sorgen.

Überhaupt spricht das Folgende von Hans Nieswandt, Codec & Flexor, Bolz Bolz, Kitbuilders, Monophace, The Green Man, Superpitcher, Turquoise und vielen weiteren für sich Musik, die mit Ecken und Kanten versehen authentischer und runder kaum klingen könnte.

Die Musik einer Stadt?
Oder die Musik vieler Individuen ?

Hans Nieswandt, Codec & Flexor, Bolz Bolz, Kitbuilders, Monophace, The Green Man, Superpitcher, Turquoise, Köln, CD, Compilation, DetroitV.A.
The Sound of Cologne #3

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽