15 Years Of Drumcode

Vor 15 Jahre fing alles an, die Drumcode 001 von Adam Beyer und Lenk kam auf den Markt.
Das war der Startschuß, die Einleitung einer Techno Ära, welche bis heute bestand hat.
Schweden-Techno war geboren und eroberte die Welt im Sturm.

Various Artists 15 Years Of Drumcode Drumcode

Drumcode ist ein Brand, das wie kaum ein weiteres Label für echten modernen, energetischen Techno steht. Ein Label auf dem eigentlich alle namhaften und „wichtigen“ Techno-Protagonisten der letzten Jahre zu hören waren.

Von Legenden wie Marco Carola , Slam, The Advent, Cari Lekebusch, Ben Sims oder Joel Mull hin zur „neuen Generation“ um Alan Fitzpatrick, Joseph Capriati, Kaiserdisco oder Sasha Carassi und vielen vielen mehr. Das der Labelboss Adam Beyer sich auch unzählige Male selbst oder in Cooperations die Ehre gab, versteht sich selbstredend.

Aktuell schreiben wir das Jahr 2011. 15 Jahre sind also seit her ins Land gezogen und Drumcode ist ständig gewachsen.
Das Label steht für aller erste Techno-Qualität, hat sich weltweit etabliert und ständig weiter entwickelt.
Wo Drumcode drauf steht, ist auch Drumcode drin!

Am 28.11.11 ist nun eine Compilation erschienen, die alle diese oben genannten Punkte untermauert und bestätigt.
Ich kann mich nicht erinnern schon mal solch ein fettes Package in den Händen gehalten zu haben.
Achtundzwanzig, in Zahlen 28(!!!), Tracks bekommt man hier wortwörtlich um die Ohren gehauen.
Eigentlich sind es sogar 28 Hits, denn jedes einzelne Stück ist einfach fett!

Unmöglich hier auf jede Nummer ein zu gehen, das würde den Rahmen sprengen.
Aber ein Blick auf die vertretenen Künstler spricht eigentlich schon für sich: Adam Beyer, Chris Liebing, Brian Sanhaji, Slam, Ben Sims, Alan Fitzpatrick, Joseph Capriati, Gary Beck, Gregor Tresher, Mauro Picotto, Joel Mull, Cari Lekebusch und und und…

Mehr geht eigentlich gar nicht!
Wer auf Techno steht, wird an dieser Compilation nicht vorbei kommen und ich wage die Prophezeiung das man die nächsten Wochen und Monate in den Clubs dieser Welt des öfteren die 15 Years of Drumcode Tracks rauf und runter hören wird.

Ich finds gut, freu mich drauf und hoffe auf die nächsten 15 Jahre !
Für mich ganz klar: 10/10 Punkte !!!
(rd)

Various Artists 15 Years Of Drumcode Drumcode / DCCD06 Format. 2 x CD Compilation & Digital Compilation, 7 x Single 12” Vinyl, 1 x Single 12“ Vinyl Date. November 28, 2011Various Artists
15 Years Of Drumcode
Drumcode / DCCD06
Format. 2 x CD Compilation & Digital Compilation, 7 x Single 12” Vinyl, 1 x Single 12“ Vinyl
Date. November 28, 2011

 

 

 

 

 

Digital Compilation
01. Grindvik and Billie – Hold, Doubt, Back
02. Slam – Temperance
03. Ben Sims – Make That Shit Funk
04. Paul Ritch – Adreneline
05. Adam Beyer – A Walking Contradiction (Joseph Capriati remix)
06. Nicole Moudaber – Contents Of My Head
07. Gregor Tresher – At The Fall Of Night
08. Kaiserdisco – Drum Suspension
09. Alan Fitzpatrick – Running Backwards
10. Cari Lekebusch and Joseph Capriati – Napoli 4pm
11. Jesper Dahlback – No Control
12. Dustin Zahn – Breaking the Cycle
13. Joel Mull – Shake Trip
14. Tony Rohr – Work
15. Gary Beck – Round Your Place
16. Patrick Siech – Structure
17. Mauro Picotto and Riccardo Ferri – Asteroids
18. Nihad Tule – Collider
19. The Advent and Jason Fernandes – Rocket Science
20. Slam – Sonic Scuffle
21. Pascal Mollin vs Egbert – Several Voices
22. Nima Khak – Red One
23. Roberto Capuano – Oblique
24. Nagano Kitchen – Black Panther
25. Chris Liebing and Brian Sanhaji – The Undertaking
26. Gary Beck – Distant
27. Harvey Mckay – Supercell
28. Rocco Caine – Orphan

CD1 – Various Artists – 15 Years Of Drumcode
01. Kaiserdisco – Drum Suspension
02. Alan Fitzpatrick – Running Backwards
03. Paul Ritch – Adreneline
04. Mauro Picotto and Riccardo Ferri – Asteroids
05. Patrick Siech – Structure
06. Jesper Dahlback- No Control
07. Joel Mull – Shake Trip
08. Cari Lekebusch and Joseph Capriati – Napoli 4pm
09. Gregor Tresher – At The Fall Of Night 10. Adam Beyer – A Walking Contradiction (Joseph Capriati remix)

CD2 – Various Artists – 15 Years Of Drumcode
01. Grindvik and Billie – Hold, Doubt, Back
02. Slam – Temperance
03. Nagano Kitchen – Black Panther
04. Gary Beck – Round Your Place
05. Chris Liebing and Brian Sanhaji – The Undertaking
06. Ben Sims – Make That Shit Funk
07. Nicole Moudaber – Contents Of My Head
08. Slam – Sonic Scuffle
09. Roberto Capuano – Oblique
10. Rocco Caine – Orphan

4 Responses

  1. Alex

    Gibt es den Track von Harvey Mckay – Supercell auf Vinyl bei euch.Es ist echt Schade und echt schlimm das es langsam aber sicher alles nur noch Digital bzw. über das Internet erhältlich ist.

    Antworten
  2. PARTYSAN Award 2011: Bester Mix / Compilation > MANDY, kontor, Kompakt, nature one, Robag Wruhme, Sven Väth, Stil vor Talent, karotte, GET PHYSICAL, Chris Liebing, Bester DJ Mix 2011, Cocoon, Compilation, Drumcode, DJ Mix, Armin van Buuren, Techno, Ho

    […] #4 15 Years of Drumcode – Drumcode Vor 15 Jahre fing alles an, die Drumcode 001 von Adam Beyer und Lenk kam auf den Markt. Das war der Startschuß, die Einleitung einer Techno Ära, welche bis heute bestand hat. Schweden-Techno war geboren und eroberte die Welt im Sturm. Ein Blick auf die vertretenen Künstler spricht eigentlich schon für sich und erklärt euren Platz #4 Adam Beyer, Chris Liebing, Brian Sanhaji, Slam, Ben Sims, Alan Fitzpatrick, Joseph Capriati, Gary Beck, Gregor Tresher, Mauro Picotto, Joel Mull, Cari Lekebusch und und und… […]

    Antworten

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽