Hallo Marco, das Jahr 2010 ist ja nun fast vorbei. Wie hast du das Jahr erlebt? Ist dir irgendetwas besonders in Erinnerung geblieben? Etwas besonders schönes oder besonderes unschönes?

Das Jahr 2010 war ein sehr spannendes Jahr für mich… musikalisch wie auch privat.

Musikalisch kamen viele Veränderungen auf mich zu, wie zum Beispiel new techno, was mich sehr begeistert.. denn dadurch haben sich wieder neue Wege für mich auf getan, die zusammen mit meinem Hardtechno ein rundes musikalisches Bild ergeben. ich brauche die Abwechslung, um nicht auf einer Stelle zu treten.

Inzwischen bist du ja von Belgien wieder zurück nach Deutschland, genauer gesagt zurück nach Berlin gezogen. Wie kam es dazu? Und warum Berlin? Was macht die Stadt für dich so besonders?

Ja, das stimmt, ich bin zurück nach Berlin gezogen. Nach 5 Jahren Belgien war es für mich an der Zeit meine Zelte da wieder abzubrechen, da ich, wie schon erwähnt, die Abwechslung brauche. Warum Berlin? Ich hatte vor Belgien auch schon 6 Jahre in  Berlin gelebt und wer einmal hier war, weiß, wie cool Berlin ist… Die Stadt hat sich auf eine sehr schöne Art und Weise auch weiterentwickelt. Aber nicht ohne ihren typischen Berliner Charme zu verlieren. Berlin ist eine Metropole, an der es schwer ist, vorbei zu kommen.

Gleich zu Jahresbeginn bist du bei „we are Techno“ im Club Lehmann zu Gast. Bereits das zweite Mal. In Stuttgart und Umgebung warst du aber bereits viele Male.

Was verbindest du denn mit Stuttgart? Oder was ist denn für dich typisch schwäbisch?

Ich mag Stuttgart sehr, das Publikum ist sehr relaxed und freundlich, man kann in Stuttgart immer musikalisch was riskieren, ohne gleich einen Stempel aufgesetzt zu bekommen… ich freu mich sehr, wieder im Lehmann zu spielen, da es ein sehr guter Club ist, der nicht nur eine Richtung fährt.

Typisch schwäbisch sind für mich eure Spätzle und Rapha der Riese… und ich finde euren Dialekt sehr witzig.

Musikalisch hast du dich ja auch ein wenig umorientiert. Eher weg vom typischen Hardtechno – hin zu hartem oder härterem Techno. Wie kam es bei dir dazu?

Für mich ist new techno eine Zusammenkunft aus unserer harten Musik und dem minimalen. Da treffen 2 Styles aufeinander und harmonieren zu dem auch sehr gut miteinander. Ich liebe es, neue Dinge zu machen, wobei ich immer versuche, meinen Charakter zu behalten und mich nicht zwanghaft verkaufen zu müssen.

Hast du da keine Angst, deine Fans zu enttäuschen? Denn viele stehen doch gerade auf den typischen, harten, stompigen „Remus-Sound“.

Nein, Angst habe ich keine, da ich ja beides integriere und ich denke das die Leute auch offen sind, sich weiter zu entwickeln… gerade meine Fans sind ja wohl die Besten, denn die wissen ja was geht. 😉

In Sachen „Dj Performance“ hast du dich auch weiterentwickelt. Weg von Vinyl, hin zum Digital-Djing. Wie sieht dein aktuelles Setup aus? Wie arbeitest du momentan und warum?

Ja das stimmt – auch bei mir ist da die Zeit nicht stehen geblieben. Leider gibts in Sachen Vinyl nicht mehr allzuviel, da viele nur noch digital releasen. Mein aktuelles Setup ist so, dass ich mit Traktor spiele und es mit meinen zone 4 mixer steuere. Aber nächstes Jahr will ich dies auch erweitern mit ableton, da ich gerne meine eigenen Beats dabei mit unterbringen will, ohne gleich nen Track spielen zu müssen… man kann digital unendlich viel machen und rum experimentieren.

Wobei Vinyl immer meinen absoluten Respekt hat und so richtige oldschool Sets gehen halt nur mit Vinyl.

In Sachen Releases ist es leider auch etwas ruhiger um dich geworden. Können wir denn in den nächsten Wochen oder Monaten mit neuen Platten oder Tracks rechnen? Ein Album war doch auch mal geplant, wenn ich mich recht erinnere…

Stimmt, es war 2010 mein viertes Album geplant aber wie es nun mal so ist – Musik braucht seine Zeit und wenn du unter Druck arbeiten musst, wird’s nicht unbedingt gut… Ich verspreche, dass mein neues Album Fish & Chips nun 2011 auf jeden Fall erscheinen wird. Des Weiteren mache ich gerade auch einen Remix für das Label Killaz fertig und arbeite wieder fleißig mit jemandem an meinem Klassiker Projekt TECHNOGLADIATORS, was ab 2011 auch wieder auf große Releasereise geht.

2011 steht ja quasi direkt vor der Tür. Hast du spezielle Vorsätze für das neue Jahr? Oder bestimmte Ziele, die du in 2011 unbedingt erreichen möchtest?

Ich denke, Vorsätze sind immer da, um sie gleich wieder zu verwerfen…;););) ich möchte auf jeden Fall wieder sehr viel im Studio sitzen und weiterhin viele neue Dinge ausprobieren… einfach weiterhin gesund bleiben und mit allen gemeinsam eine gute Zeit verbringen!

Danke für das Interview, wir freuen uns, dich am 05.01. im Lehmann an Decks zu sehen.

Wir sehen uns im Lehmann, freu mich auf euch…

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽