Nachdem Tom Wax & Boris Alexander nach über zwei Jahren gemeinsamer Studioarbeit, diversen musikalischen Ausflügen auf Labels wie Big & Dirty, Frisbee Tracks, Klang Gymnastik oder Harthouse und der Gründung ihres Labels Pretty Girls Don’t Dance im Herbst dieses Jahres ihr erstes gemeinsames Album „Nightflight Entertainment“ herausgebracht haben, touren sie damit gerade quer durch Deutschland.

Am Samstag, den 13. Dezember, machen sie damit passender Weise Station im Sky Club in Mannheim. Während sich die beiden schon jetzt ganz besonders auf den bevorstehenden Termin im Mannheimer Fernmeldeturm freuen, steht uns Tom Wax hier nun zu dem neuen Release und seinen aktuellen Projekten Rede und Antwort. Tom – das musikalische Spektrum eures aktuellen Albums ist sehr breit. Während der Sound Elemente von House, Minimal, Trance und Techno vereint, wechseln sich seriöse Melodien und gefühlvolle Harmonien mit ausgefeilten Beats und dreckigen Basslines ab, genauso wie man es auf der Tanzfläche braucht. Was habt ihr euch bei der Produktion dieses Albums gedacht?

Das Album ist das Resultat aus zwei Jahren intensiver, gemeinsamer Studioarbeit. Boris und ich haben alle unsere musikalischen Ergüsse und Vorlieben, die irgendwo zwischen House, minimaleren Sounds und Techno liegen, auf zwei Longplayer gepackt und uns keinerlei Trends untergeordnet, sondern einfach clubtaugliche Tunes produziert, die wir gerne in unseren DJ-Sets einbauen wollten. Nach „Nightflight Entertainment“ folgt jetzt im Dezember ein zweites Album, nämlich „Do pretty girls dance?“.

Beide Alben sind bzw. werden auf eurem neuen Label „Pretty Girls Don’t Dance“ digital erscheinen. Warum habt ihr euch für den digitalen Markt entschieden?

Zunächst einmal veröffentlichen wir beide Alben auf unserem gemeinsamen neu gegründeten Label „Pretty girls don´t dance“, um alle geschäftlichen Belange selbst kontrollieren zu können und um uns keinem selbstverliebten Label-A&R unterordnen zu müssen. Bisher haben wir uns für digitale Releases entschieden, weil uns der Vinyl- und CD-Markt derzeit zu unsicher erscheint und wir uns ein finanzielles Disaster ersparen möchten.

Ihr habt euer Album „Nightflight Entertainment“ genannt. Was macht für dich gute Unterhaltung im Nachtleben aus?

Sofern du das auf eine Partynacht beziehst, ist für mich am wichtigesten, dass die Crowd, für die ich spiele, open mindedist, mit mir feiern und Spaß haben will.

Am 13. Dezember werdet ihr euer neues Album passender Weise im Sky Club im Mannheimer Fernmeldeturm als Part eurer Album Release Tour präsentieren. Wie blickst du diesem Date entgegen?

Ich habe schon sehr viel Gutes von der Location gehört und freue mich extrem auf unseren dortigen Gig. Passender könnte wohl kein Ort für eine Release Party unseres Albums sein, außer man würde sie in einem Flugzeug über den Wolken machen.

Und da die Mannheimer Crowd meinen Erfahrungen zufolge immer richtig gut feiern kann, werden wir sicher viel Spaß zusammen haben.

Was kommt nach dem Release eurer beiden Alben? An welchen Projekten arbeitest du gerade? Und welche Pläne hast du für die Zukunft?

Da Boris Alexander derzeit an einem Buch über Digital DJing schreibt, das demnächst in den Handel kommt, war ich mit ihm dieses Jahr kaum im Studio. Vielmehr habe ich mich auf die Produktionen mit meinem Freund und DJ-Kollegen Ian Oliver konzentriert, die international sehr erfolgreich waren. Gegen Ende des Jahres habe ich außerdem viel Zeit mit Franksen, DJ und Host der YOU FM Clubnight Radio Show, im Studio verbracht.

Ich bin ja produktionstechnisch schon immer sehr offen gewesen und irgendwie gelingt es Franksen immer, die extrem deepen, housigen Tunes aus mir hervorzulocken. Einige davon sind sehr amtlich geworden und werden 2009 auf Plastic City und einem neuen Sublabel von Cecille das Licht der Musikwelt erblicken.

Darüber hinaus bastle ich derzeit auch an meinem neuen Solo-Album, das auf meiner alleinigen musikalischen Spielwiese Phuture Wax das digitale Release-Zeitalter einläuten wird. Bis es soweit ist, kann man sich aber erst einmal entweder digital in allen namhaften Downloadstores oder am 13. Dezember live und in Farbe im Sky Club im Mannheimer Fernmeldeturm von den Früchten von Tom Waxs und Boris Alexanders gemeinsamer Studioarbeit überzeugen.

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽