Der Belgier Marco Bailey gehört zweifelsfrei zu den absoluten Topplayern in der internationalen DJ-Szene. Daneben macht er sich mit seinen Labels Session Recordings und MB Electronics einen Namen.

Nach mehr als 10 Jahren harter Arbeit als DJ und Producer hast du hohes Ansehen erreicht. Wie bist Du eigentlich, sowohl zum Produzieren, als auch zu der ganzen Auflegerei gekommen? War es schon immer dein Traum?

Nein, eigentlich nicht. Sport war früher alles für mich. Über 5 Jahre bestritt ich Wettkämpfe in Motocross, aber nach einem Unfall, bei dem ich mir die Schulter gebrochen habe, musste ich leider damit aufhören. Naja, durch diesen Schicksalsschlag hat sich mein Leben komplett geändert. Im wahrsten Sinne vom Tag zur Nacht 😉 DJ-ing hatte plötzlich eine große Faszination für mich und ich wurde richtig besessen davon. Ich fing damals an mit Funk Hip Hop und Rock in kleinen Clubs und Bars. Jährchen später erst begann ich mit dem Produzieren meiner eigenen Platten. Dadurch kamen auch die internationalen Gigs wie von selbst. Nun sind mittlerweile 18 Jahre vergangen und es begeistert mich immer wieder auf‘s Neue.

Aber trotzdem nur mal kurz daran gedacht…Stell Dir vor, du wärst noch einmal Kind und hättest nun die Chance bekommen, dein Leben von ganz vorne zu beginnen. Würdest du alles gleich machen oder gäbe es Dinge die du ändern würdest?

Naja, um ehrlich zu sein, da gibt es eigentlich nur eine Sache, die ich anders machen würde. Ich würde von klein auf ein Instrument lernen wollen, wie Saxophon oder Piano oder sowas, ich bin mir ziemlich sicher, dass ein Produzent, der ein Instrument spielen kann, seine Vorteile hat. Nun sind wir alle computersüchtig und lassen diesen arbeiten… viel einfacher als Musiker zu sein.

Musiker hin oder her, du wurdest drei Mal hintereinander zum besten Techno-DJ Belgiens ausgezeichnet. Hättest du jemals gedacht, so erfolgreich zu sein?

Es ist schon etwas Feines zum “Best Belgian Techno DJ” gekürt zu werden, aber ich arbeite kontinuierlich, daran höhere Ziele zu erreichen.

Erzähl mir ein wenig über Session Recordings und MB Electronics! Wie kam es zur Gründung? Und was ist nun der eigentliche Unterschied zu Pornographic Recordings, welche du mit Christian Varela gestaltest?

Nachdem ich jahrelang Sachen immer für andere gemacht habe, beschloss ich 1999 mein erstes eigenes Label zu gründen, Session Recordings, gemeinsam mit Zzino, den ich noch von alten Zeiten her kannte, Reload Records etc. Nach einer Weile überlegte ich, ob es nicht an der Zeit wäre, Stück für Stück etwas Neues auf die Beine zu stellen, was nur mein eigenes Business wäre. So kam es zu MB Electronics & MB Selections. Auf MB Electronics finden sich Arbeiten von Adam Beyer, Smith & Selway, David Carreta, Redhead, Chester Beatty etc. Im Gegensatz dazu bewegt sich MB Selections eher in die Deep & Dark Richtung, mit Sound von Takaaki itoh, Claude Young, James Ruskin etc.

Ja und dann wäre noch Pornographic Recordings, ein Label, welches ich mit meinem Seelenfreund Christian Varela aus Spanien betreibe und neuen Talenten eine Chance gibt, ihre Tracks auf unseren “Pornographic Various Artist EPS” herauszubringen. Das ist eigentlich der Hintergedanke von Pornographic Recordings – eine tolle Sache in Kombination mit großartigen Partys auf der ganzen Welt, vor allem in Spanien. Christian und ich, hervorragende Tanzperformances von Top-Tänzern und eine einzigartige sexy Atmosphäre…

In den letzten Jahren hast du in den besten Clubs der Welt gespielt. Was ist dir dabei am Meisten im Gedächtnis geblieben?

Asien hat einen speziellen Platz in meinem Herzen. Andere Länder andere Sitten. Andere Kultur. Außerdem ist alles bei denen so perfekt organisiert, vom Sound über das Licht und vieles mehr und die Leute sind einfach großartig. Z.B. in Japan. Der Sound ist immer High-Quality, was ja für einen DJ schon sehr wichtig ist, um ein Set perfekt zu spielen. Anderes Beispiel, in einigen kleinen Locations in Japan verdienen die Promoter kaum etwas, auch wenn der Club voll ist, aber trotzdem sind sie immer für einen da, mit einem Lächeln auf dem Gesicht und mit einer unbeschreiblichen Gastfreundschaft. Ich würde mir manchmal wünschen, dass so manche Europäer auch ein wenig mehr diese Manieren hätten.

Und wenn du mal eine Pause von allem brauchst? Wie bringst du Ruhe in dein hektisches Leben?

Ich höre Musik, z.B. Boards of Canada oder relaxe in einem Oriental Spa, oder einfach nur daheim mit einem warmen Bad, meiner Liebsten und einem Glas Rotwein. Aber für eine komplette Zeit der Erholung schmeiß ich mich mit meiner Frau auf einen kleinen Privatstrand ohne Handys, Laptops etc. keine Technologie… nur Natur und Liebe 😉

Aber bevor du das machst, stehen sicher noch neue Projekte oder Releases an oder?

Da sind viele neue Dinge in Planung, im Moment arbeite ich mit Tom Hades an einem neuen Album. Unser Track “Horny” ist mit 30. Juli schon erschienen. [KB]

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽