Auf Plastic City brummt es wieder!
Für Tech House so bekannt wie Mike Tyson für das Ohr Abbeißen, ist Terry Lee Brown Junior zurück und hinterlässt ebenso einen dauerhaften Abdruck im Ohr.

„Labyrinth“ klingt nach Verirren, ist aber verwegen und verwinkelt, immer neu und anders und weiß genau, wo es hin will. Es beginnt mit einem Plan.


Das Zwischenspiel von Stimmungen, Klängen und Emotionen ist funktional und sexy. Räumlich und steril, reduziert auf volle und tiefe Atmosphären, geben uns die ersten 5 Tracks einen sehr verträumten und entspannten ersten Eindruck der LP. Dies steigert sich zu Groove Größe dank der rhythmischen Wärme, die dort hinein tropft – sobald man genauer hinhört. Schleichend findet dieser Übergang statt, wohl bedacht, ohne es bemerken zu lassen. Percussions stricken dem noch einen neuen Hut, den Höhepunkt des Wackelarsches.

Es ist die stets bewährte gleiche Methode, die den Erfolg festzurrt. Ob Märchendichter, Drehbuchautor oder Tech House Legende. Jeder weiß es. Es ist die so oft zitierte Spannungsmaus. Vom Live-Set bis hin zum Rumpelstilzchen – sie bringt die Dramatik-Bongo.

So wunderschön atmosphärisch Terry seinen Longplayer aufbaut und ihn dann perkussiv in Groove taucht, so bedacht lässt er ihn ausklingen mit Downbeat und einem Dancefloor Abschied der Art Ohrwurm.

Klingt wie ein sonniger Morgen, dessen Lichtstrahlen durch die Fenster dringen, von denen jeder einzelne verdient scheint, zum Ende einer Clubnacht.

Terry Lee Brown Junior
Labyrinth










CD
1. Neutral
2. Ego Expedition (with Greg Parker)
3. Black Mountains
4. It Started Right Here (with The Timewriter)
5. Stereopsis
6. Dynasty (with Volkan Akin)
7. Andromeda
8. Tribe
9. Eyes Of A Stranger
10. Paradise
11. Sunny Poseidon
12. Baltimore
13. Bohemian Life
14. Labyrinth_Reprise

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽