„A new Release from BarGrooves“ wird eine Doppel-Compilation, für die es sich lohnt, sich musikalisch auf den diesjährigen April zu freuen. Nach den beiden ersten Releases „Indian Summer“ und „Fall“ wissen wir schon, worauf es sich lohnt zu warten…

Noch kommt die Scheibe mit den coolen angefunkten House-Tunes in einem geheimnisvollen braunen Vorabcover und nur die Webpage www.bargrooves.com verrät wie die fertige Compilation, die den Namen „En Hiver“ trägt und dann ein blaues Cover haben wird, einmal aussehen soll.

Zwar passt der angedeutete Eiskristall auf dem Cover nicht mehr ganz zum deutschen Erscheinungsmonat April (soll ja anderswo schon im Februar erschienen sein – waren wir mal wieder ein wenig hintendran hierzulande oder war das Releasedatum auf der Website des Labels hier ein wenig zu optimistisch gewählt? 🙂 aber das soll uns bei der exklusiven Titelauswahl jetzt erst einmal nicht stören.

„En Hiver“ besteht wie schon gesagt aus zwei CDs.

CD 1 ist von DJ Jockey Slut alias Rob Wood nonstop gemixt. Für Wood ist es die erste Compilaton, die er zusammenstellen „darf“. Seinen Job hat Rob gut gemacht und er startet seinen Part mit extrem angefunktem House von Acts wie Kahn feat. Julee Cruise, Milton Jackson, Deep Sensation und M1, also etwas für die Electronic-Funk-House-Fraktion. Mit Jersey St und „Born again“ und Eric Kuppers „Havana“ gipfelt es dann schon fast in Latino-Feurigkeit. Der Übergang vom Funkigen zum Latin und stellenweise auch Afro-Style (immer natürlich House) vollzieht sich schön fließend und unaufdringlich und wechselt gegen Ende der Scheibe sogar nochmals die Richtung wieder hin zu mehr Funky-Tunes wie DJ Gregorys „Tropical Soundclash“ (extremo genialo!!!) – fein! Noch mit drauf: Headman, Dubtribe Sound System, Bah Samba, Fonda Rae und Secret Sounds. Cooler Mix von Rob Wood!

Die zweite CD im Set ist natürlich auch im Nonstop-Mix, aber wie könnte es anders sein, von einem anderen DJ. Hier durfte nämlich Bargrooves Boss Ben Sowton selbst an die Plattenteller. Mit ebenfalls 12 Tracks tritt er im Mix gegen den Newcomer Wood an. Sowton geht den Einstieg in CD mit sehr viel Slowness an. Fast schon ein wenig Cafe del Mar ist hier zu spüren. Die House Tunes eher geheimnisvoll und verwoben. Rithmas „Just before Dawn“ ist der Opener, gefolgt von Patrick Greens „My Love for you“ und dem wunderbaren „Tell me“von Paul Heath. Von dortan geht es dann mit The Croydon Dub Heads „Youre lying“ und „Do ya like it?“ von Blue Six ab in eine herrlich straighte House-Richtung.

Zurücklegen, Getränk greifen – irgendeinen Punkt am Horizont fixieren – Ohren auf und genießen. Auf diesem Flug folgen noch Kathy Brown, Crazy Penis, Playin 4 the city, Jonny Fiasko, Demarkus Lewis, Jay J. & Rick Prestonsowie Echomen. Zum Schluss funked auch Ben Sowton gut ab!

Zwei DJs, zwei Mixe – „Bargroove En Hiver“, am besten zusammen konsumieren!
Wer sich mehr für die Labels hinter den einzelnen Acts auf „Bargroove En Hiver“ interessiert, hier wurde für die Mixtracks bei Playhouse, Underground, Junior, Nu Life, Gomma, IDR, Glasgow Underground, Wave, Defected, Estereo, Mood II Swing, Solemusic, Om, Soulgrooves Recs, Freaked, Well Build, Wave, Paper, Distance, Bluem Recordings, Afterhours und Airtight eingekauft.

Gute Wahl meine Herren. Extrem-bar-groovige Compilation mit feiner Sommermusik. Extrem geile Bar!

Slinky House Loveliness
Various Artists – Bargrooves > En Hiver

mc@partysan.net

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽