Prismode & Solvane sind im Geiste miteinander verbunden. Zwei wie Pech und Schwefel, sowohl im Studio als auch in den Clubs dieser Welt. Mit einer besonderen Verbundenheit zum Berliner Nachtleben, hochwertigen Produktionen mit internationalem Support und Gigs in den angesagten Clubs bis hin nach Ibiza scheinen die beiden Herren nicht mehr stoppen. Vollgas nach vorn geht auch ihr neues Release „Octopus“ auf dem Label Stil vor Talent, dem Imprint von Oliver Koletzki. Ein mitreißendes Stück Clubpower mit dark angehauchten Synths und stabilen Groove. Zeit um mal wieder mit Prismode & Solvane zu sprechen und gemeinsam hinter den Vorhang ihres Erfolges zu blicken.

 

Vor zwei Jahren haben wir zuletzt über euer Release auf dem Label Ritter Butzke Studio berichtet. Was ist seit dem bei euch passiert?

Wir freuen uns, euch hier an dieser Stelle wieder zu treffen. Bei uns ist in den letzten Jahren einiges passiert. Unsere Zusammenarbeit mit dem Ritter Butzke hat sich deutlich intensiviert. Unter anderem hat Solvane inzwischen die Verantwortung übernommen, für den Club das erste eigene Radio-Format „Radio Butzke“ auf Fritz zu moderieren und zu produzieren. Prismode entwickelt das Label und die dazugehörigen Showcases, die ab 2018 sogar europaweit stattfinden werden. Weiterhin freuen wir uns sehr, dass wir mittlerweile ein Teil der Stil-vor-Talent-Labelfamilie sein dürfen.

 

Und welche Gigs sind euch seit den zwei vergangenen Jahren noch vor Augen?

Da gibt’s schon viele, aber um hier mal den Rahmen nicht zu sprengen nennen wir ein bis zwei Highlights. Erinnerungswürdig war definitiv unser Gig auf dem Stil vor Talent Open Air im August. Wir haben da zusammen mit Victor Ruiz und Adana Twins gespielt. Wir sind am dem Tag direkt von einem anderen Festival-Gig wiedergekommen, an dem es die Promoter etwas zu gut mit uns gemeint hatten und wir waren dementsprechend etwas müde. Die Energie des Publikums hat uns allerdings sofort wieder eingefangen und nach ca. 30 Minuten hat dann auch noch Komet bei uns auf dem DJ-Pult getanzt… Ein weiteres jährliches Highlight, das wir immer traditionell zusammen spielen, ist definitiv das Feel Festival. Das Set 2017 war besonders intensiv und auch das Feedback danach war enorm.

 

Euer Sound hat sich weiterentwickelt und beinhaltet sowohl technoide Elemente als auch deepe Sounds. Wie würdet ihr es selbst beschreiben?

Unser Sound bewegt sich größtenteils zwischen den Genres Deep House und Melodic Techno. Allerdings wählen wir unsere Tracks für die DJ-Sets nicht nach Genres aus, sondern danach, welche Tracks uns begeistern und vor allem bewegen. Gerade wenn wir zusammen spielen, entstehen immer wieder neue Ideen, da wir mit vier Ohren natürlich noch viel besser spannende Tracks ausfindig machen können, die wir in unsere Sets einbauen können. Und im Studio beeinflusst uns der Sound am meisten, den wir auch auflegen. Das liegt sehr eng beieinander.

 

Worauf kommt es euch an, wenn ihr hinter den Decks im Club steht – was ist für euch das höchste der Gefühle?

Unser Ziel ist es mit unserem Publikum zusammen eine großartige, ausschweifende Nacht zu erleben und wenn alles ideal läuft, konnten wir den ein oder anderen „golden Moment“ erzeugen, an dem dann einfach alles stimmt.

 

Für Einmusik habt ihr vor kurzem einen Remix auf dem Label EIN2 gedropped – wie war das bisherige Feedback, wenn ihr den Track im Club gespielt habt?

Unser Remix für Einmusik ist momentan unsere Geheimwaffe für jeden Dancefloor, denn wir können uns gerade an keine Show erinnern, an dem der Track nicht funktioniert hat. Vor allem der lange, emotionale Break scheint selbst die Personen wieder auf den Floor zu ziehen, die eigentlich gerade den nächsten Drink an der Bar holen wollten.

 

Nun erscheint auch gerade euer eigener neuer Track Octopus auf STIL VOR TALENT. Wie kam es zu der erneuten Zusammenarbeit mit dem Label?

Wir fühlen uns aktuell musikalisch im Umfeld von Stil vor Talent sehr wohl und glauben, dass unsere Vision von Musik dort sehr gut hinpasst. Dass unser Track „Octopus“ dort genauso viel Anklang gefunden hat wie bei uns selbst, ist natürlich fantastisch. Dass dann Olli (Oliver Koletzki) den Track sogar in jedem seiner aktuellen Sets spielt, ist ein unglaublicher Support.

 

Was würdet ihr euch für das Jahr 2018 noch wünschen – was sind eure Ziele?  

Momentan warten wir gerade auf den Remix von unserem Buddy und Label-Kollegen Niconé. Mit ihm ist auch noch eine weitere Zusammenarbeit für 2018 geplant. Außerdem arbeiten wir gerade an ein paar Remix-Projekten, sowie an einer kleinen gemeinsamen Tour im August und natürlich werden wir auch mit unserer Homebase, der Ritter Butzke, weitere Projekte und Releases umsetzen.

Vielen Dank für das Interview!

Facebook: Prismode & Solvane

Soundcloud: Prismode & Solvane