Kaiserdisco: Eine Hommage an den Kaiser der Disco, Franz Beckenbauer!?

Schön das Ihr bei diesem “Kaiserwetter” für uns Zeit habt. Da wir euch das erste Mal als Gesprächspartner begrüßen dürfen, wollen wir euch unseren Lesern in ein paar Worten vorstellen. Auch auf die Gefahr hin, dass Ihr die Frage nicht mehr hören könnt, stelle ich sie trotzdem. Wie und warum kommt es zu eurem Alias „Kaiserdisco“?  Eine Hommage an den Kaiser der Disco, Franz Beckenbauer!?

Ja diese Frage hören wir tatsächlich SEHR häufig! Der Name ist eine Kombination aus den Namen unser alten Projekte. Die erste Produktion die wir zusammen gemacht haben war eine Kollaboration. Als wir dann bemerkten, wie gut wir zwei im Studio harmonieren und wie viel Spaß wir haben stand für uns eigentlich innerhalb von Sekunden fest weiterhin zusammen zu arbeiten und ein eigenes Projekt zu gründen.

In Stuttgart wart Ihr meines Wissens nach erst ein Mal zu Gast. Damals so glaube ich, im Rahmen eurer Albumtour zu „In no one`s shadow“. Außerdem noch ein Mal in Tübingen im Club 27 im letzten Jahr. Hat es euch im „Ländle“ nicht gefallen, oder habt Ihr Norddeutschen etwa etwas gegen uns Schwaben ? Also raus mit der Sprache!

Auf keinen Fall haben wir etwas gegen die Schwaben wir sind ja selber sowas von sparsam das man uns schon als Schwaben bezeichnen könnte (grins). Das liegt einfach daran, dass wir sehr viel mehr im Ausland spielen als in Deutschland was wohl vor allem unserem eher sommerlichen, groovy und percussionlastigen Sound zu verdanken ist.

Auch wenn Ihr hier nicht so oft spielt, mittlerweile seid Ihr all around the world im Einsatz. Eure Karriere entwickelte sich ja schon sehr schnell. Los ging es erst so richtig 2008. Davor gab es ja schon Soloprojekte habt ihr weiter oben gesagt. Wie fing das ganze denn eigentlich an mit Kaiserdisco und wie erklärt Ihr euch, dass Ihr in so kurzer Zeit, so erfolgreich geworden seid?

Wir haben Kaiserdisco erst im Sommer 2008 gegründet und sind sehr froh, dass wir innerhalb der ersten 6 Monate gleich so erfolgreich waren das wir in Clubs wie dem Tresor spielen durften. Angefangen haben wir mit Remixen, was sehr ungewöhnlich ist wenn einen noch niemand kennt und man noch keinen eigenen Track veröffentlich hat. Wir haben etwa 5-6 Remixe gemacht die alle sehr erfolgreich waren bevor wir uns an unsere ersten EPs gesetzt haben. Danach ging alles recht einfach. Wir hatten wohl zur rechten Zeit den richtigen Sound und den passenden Namen.

Mittlerweile könnt Ihr Releases auf Drumcode, Strictly Rhythm, Kling Klong, 100% Pure, MBF, Traum, Great Stuff und unzähligen mehr vorweisen. Gibt’s eigentlich ein „Traumlabel“ auf dem Ihr gern mal veröffentlichen wollt?

Der größte Traum war immer ein eigenes Label zu haben und den haben wir uns mit der Gründung von KD Music endlich erfüllt. Klar gibt es immer wieder tolle Labels die Anfragen oder welche für die man gerne mal etwas machen würde aber am Ende kochen die alle nur mit Wasser. Es wird sicherlich noch den ein oder anderen Ausflug geben, denn das gehört für uns zum Reifeprozess einfach dazu und es hält uns frisch aber verraten werden wir das jetzt noch nicht.    

Wie seid Ihr denn mit dem bisherigen Verlauf und dem Launch des „Babys“ zufrieden?

Das erste Jahr ist nun bald um und wir können eigentlich jetzt schon sagen dass wir mehr als zufrieden sind! Wir haben den Fokus nur auf die Musik gelegt und haben dadurch junge und super talentierte Künstler gefunden die in der Masse der Demo Flut oft untergehen. Das Label hat sich rein durch die Musik einen tollen Namen in der Szene gemacht und wird von so vielen DJs wie Carl Cox, Marco Carola oder Loco Dice gespielt, das freut uns wirklich sehr!  
Könnt Ihr zu kommenden Releases auf KD schon was verraten?

Wir werkeln gerade an einer Compilation die im Oktober erscheinen soll und wir planen etwas für das 1 Jährige Bestehen unseres Labels!

Wenn Ihr im Studio sitzt. Wie sieht denn da die Rollenverteilung aus? Einer frickelt, der andere liest den neuen Partysan? Oder herrscht „Gleichberechtigung“ an den Maschinen?

Ja da gibt es eine klare Rollenverteilung. Patrick ist der Studio „Nerd“ der sich einfach perfekt auskennt und weis wie man was so klanglich hinbekommt wie man es sich vorstellt. Ich sitze da immer neben ihm und wir beraten uns ständig über jeden kleinsten Sound. Da wird dann über die Hi Hat Struktur diskutiert, wie die Kick Drum klingen soll (weich oder doch etwas knackiger) etc. Wir sind da inzwischen ein super eingespieltes Team. Leider ist es nicht möglich zu zweit an einem Rechner zu arbeiten da wir dann 2 Mäuse und 2 Tastauren benötigen würden aber evtl. kommt da ja mal eine große Touchscreen Lösung. Würde uns freuen!

Wie sieht es mit eurem eigenen Releaseplan aus? Arbeitet Ihr echt an einem neuen Album oder sind das nur Gerüchte?

Ja wir haben tatsächlich begonnen an unserem 2. Album zu arbeiten. Allerdings wurden wir bereits wieder unterbrochen und haben gerade etwas für Systematic Recordings dazwischen geschoben. Das Album soll nächstes Jahr noch vor dem Sommer auf unserem KD Music Label erscheinen.    

Eigentlich seid Ihr als Kaiserdisco ja ein DJ-Team. In den letzten Monaten sieht man aber vermehrt oder fast ausschließlich Gigs auf denen Ihr einzeln spielt. Wie kommt das?

Das liegt zum einen daran das wir mehr Angebote bekommen als wir zu zweit spielen könnten zum anderen liegt es daran das die Veranstalter damit begonnen haben uns einzeln anzufragen. Vielen Veranstaltern ist es zu teuer zu der Gage noch 2 Flugtickets und 2 Hotelzimmer etc. zu buchen daher kam immer öfter die Frage nach Einzel-bookings. Uns kann man immer noch zusammen buchen aber wir versuchen es dann abhängig von der Veranstaltung zu machen. Es sollte dann schon etwas besonderes sein.

Wie wählt Ihr denn aus wer, welchen Gig spielt? Oder vor allem, welche Bookings Ihr dann als DJ-Team spielt?

Das ergibt sich entweder durch den Terminplan oder wir werfen eine Münze. Wir sind ja sehr häufig in Südamerika was lange Flugzeiten mit sich bringt da muss dann ab und zu die Münze herhalten. Ansonsten versuchen wir schon das in der Waage zu halten.

Zum Schluss vielleicht noch ein kurzer Ausblick , wo Ihr in den nächsten Wochen zu sehen und zu hören seid? Festivals? Ibiza? Was steht auf dem Plan?

Wir sind auf jeder Menge Festivals in Holland, Österreich, Mexico, Deutschland, Spanien etc. vertreten checkt einfach mal unsere Internetseite www.kaiserdisco.net          

Danke für das Interview

www.kaiserdisco.net

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.