In keinem Bereich der elektronischen Musikwelt kann Erfolg und Misserfolg so schnell und genau gemessen werden, wie bei einem Event.

Wenn die Zusammenstellung des LineUps schlecht ist, werden wenige Besucher kommen. Wenn der Sound zu leise ist, werden die Besucher sich schnell einen anderen Floor suchen. Wenn das Bier zu warm oder zu teuer ist, werden die Besucher das durch eine Flut von Hassmails und fiesen Facebookposts an die Veranstalter melden.

Wir wollen uns hier aber lieber anschauen, welche Veranstalter ihre Hausaufgaben ordentlich gemacht haben und für uns im vergangenen Jahr die besten Events und Festivals auf die Beine gestellt haben.

#10 Ruhr in Love
Der Ruhrpott kann so schön sein – Zumindest für einen Samstag im Jahr! Wenn der  OlgaPark in Oberhausen im Glanze der fast 40 Floors erstrahlt und 46.000 Besucher auf die Wiesen strömen, dann ist Ruhr in Love. Aus Dortmund, Düsseldorf, Bottrop, Köln, Münster und dem benachbarten Holland fahren schon morgens die Sonderzüge ein und dann wird der OlgaPark platt getanzt. Im letzten Sommer waren bei der zehnjährigen Geburtstagsparty über 400 Acts bei Ruhr in Love am Start und musikalisch war von entspanntem House über Elektro bis Hardtechno alles geboten. Dieses Jahr ist Ruhr in Love am 05. Juli und das noch nicht bekannte Line Up wird sicher wieder eine mega Vielfalt bieten!

#9 Mayday
Sie wird “Die Mutter aller Raves” genannt und das ist sie auch nach über 20 Jahren immer noch. Viele Partysanen waren schon 1991, oder 1995 dort, andere erst 2001 oder 2007 und manche auch erst 2013. Egal wann man dort war, der erste Schritt in die Mainhall erzeugt bei jedem Gänsehaut, wenn einen das wohl bekannteste Party-Logo über der Stage anstrahlt. In den letzten Wochen war die Mayday durch den Ausstieg oder Rauswurf Westbams (Wer hier jetzt was getan hat, soll an anderer Stelle diskutiert werden) überall präsent und diese Präsenz zeigt wieder mal aufs Neue, welchen Stellenwert das Event für die gesamte Szene seit den frühen 90er Jahren hat.

#8 Time Warp
Wer sehen möchte, wie Internationalität und Völkerverständigung wirklich funktioniert, der sollte sich nicht irgendwelche Politikerreden anhören, sondern bei der Time Warp vorbeischauen. Jedes Jahr kommen die Besucher aus ganz Europa, aus Spanien, Italien, England, Frankreich, Österreich und natürlich auch aus Deutschland nach Mannheim und feiern gemeinsam. Den weiten Weg nehmen sie natürlich nur auf sich, weil bei der Time Warp immer so viele geile Acts auflegen, wie bei kaum einem anderen Indoorevent in Europa. Am 5. April wird schon zum zwanzigsten Mal Time Warp gefeiert und auf den sechs Stages sind jetzt schon Sven Väth, Carl Cox, Chris Liebing, Luciano, Pan-Pot, Dubfire, Laurent Garnier, Magda und jede Menge weitere Acts bestätigt.

#7 Seltsames Verhalten
Pack die Badehose ein, schnapp dein Raverschwesterlein und dann fahren wir an den Blausteinsee. Dass haben sich im letzten Jahr jede Menge Partyheads zu Herzen genommen und dann auch den Namen der Party gelebt und zelebriert. Das LineUp war sommerlich, housig und mit Moonbootica, Andhim und Karotte passend für den Tanz in der Sonne. 2013 gab es zwei Ausgaben des Events, in diesem Sommer konzentrieren sich die Menschen mit dem Seltsamen Verhalten wieder auf ein Date, dafür dann aber auch wieder für ein ganzes Wochenende. Merkt euch schon mal das zweite Wochenende im Juni vor!

#6 Awakenings
Dass die Holländer ganz gerne mal ein bisschen durchdrehen ist ja kein Geheimnis. Beim Awakenings legen sie dann aber gerne noch mal eine Schippe drauf und bestücken die Hallen des Events bis unter die Decke mit Licht-, Laser- und Soundtechnik das einem ganz schwindelig wird. Im letzten Jahr fand das Awakenings an einem Tag statt – manchmal wird es auch auf ein ganzes Wochenende ausgeweitet – und das LineUp hätte gereicht um eine ganze Woche Party zu machen. Auf den acht Floors waren zum Beispiel mit dabei: Miss Kittin, Oliver Koletzki, Trentemoeller, DJ Koze, James Holden, Sven Väth, DJ Rush, Green Velvet, Marco Carola und, und, und… In diesem Jahr geht das Awakenings wieder zwei Tage lang und dementsprechend ist das LineUp noch eine Spur krasser als im letzten Jahr.

#5 Syndicate

Während die Westfalenhallen in Dortmund bei der Mayday von allen möglichen elektronischen Styles beschallt werden, gibt es bei der Syndicate nur eine musikalische Tanzrichtung: Auf die Mütze! Syndicate: Ambassadors in Harder Styles. Auf den vier Floors gibt es alles, was das Hardcoreherz glücklich macht, hauptsache es knallt ordentlich. Mit Korsakoff, Angerfist, Crypsis, Pappenheimer und den Jungs von BMG sind die bekanntesten Acts der Hardcore, Hardtechno und Hardstyleszene bei der Syndicate dabei und sorgen dafür, dass unter 140BPM nichts durch die Boxen gejagt wird. Schön, dass Hardcore auch 2013 in Deutschland weiter gefeiert wird und nicht nur bei unseren Nachbarn in Holland!

#4 Sonne Mond Sterne
Die SMS ist wohl das Vorzeigeevent, wenn es um eine gute Mischung aus familiärer Atmosphäre und trotzdem tausenden von Besuchern geht. Was 1997 mit einer überschaubaren Zahl an Gästen und ein paar DJs begann ist heute eines der größten Sommerevents in ganz Deutschland. Neben den vielen elektronischen Acts spielen seit einigen Jahren auch Bands wie Seeed oder Deichkind bei der SMS, die immer super in die Ferienlagerstimmung passen. Durch die einmalige Location an der Bleilochtalsperre fühlt man sich tatsächlich mehr wie auf einer Campingfreizeit, als auf einem Großevent, denn wo kann man schon ein paar Meter neben den Bühnen im See baden, oder eine Runde Beachvolleyball spielen? Nur bei der SMS!

#3 Tomorrowland
Kürzlich war folgender Post auf Sven Väths Facebookseite zu lessen: “Ten years Tomorrowland Madness and we can celebrate it twice! I will spin the records on both saturdays, 19th and 26th of July.” Allein diese Aussage dürfte schon zeigen, was für ein besonderes Event das Tomorrowlandfestival in Belgien ist, denn ein Doppelbooking auf einem Event gibt es von Sven wohl sonst nirgendwo. Verständlich, dass er sich das Spektakel gerne auch zweimal anschaut, denn was beim Tomorrowland an gigantischen und abgefahrenen Bühnenbildern aufgefahren wird, gibt es sonst nur bei Musicals oder bei den Bregenzer Festspielen zu sehen. Auf den Bühnen der Märchenwelt performen dazu dann immer die wirklich allerbesten Acts aus allen Sparten der elektronischen Musik und so sind 2014 für die Trancer zum Beispiel Armin van Buuren und Tiesto dabei, die Houser kommen bei Eric Prydz und Steve Angello auf ihre Kosten und die Technoheads werden von Carl Cox, Sven Väth und Vitalic versorgt.

#2 Fusion Festival

Wenn man das Festival mit dem lustigsten Vorverkaufsverfahren sucht, dann wird man beim Fusion Festival fündig. Über verschiedene Registrierungs- und Losverfahren kommt man irgendwie an eines der begehrten Tickets, wenn man Glück hat. Das ist aber sicher nicht der Grund, warum das schön Event im Osten der Republik auf den zweiten Platz gewählt wurde, sondern die Einzigartigkeit aus Musik, Kunst und Performance. Am besten beschreiben lässt sich das Fusion Festival, oder natürlich DIE Fusion, als Wochenende voller Kunst. Letztes Mal waren Pan-Pot, Cari Lekebusch und Andhim als DJs dabei, Minilogue und Rampue haben live performed, Dendemann und Rainer von Vielen standen als Bands auf der Bühne und dazu gab es jede Menge Filme im Kinohangar und verschiedenste Theaterperformances. Wenn ihr jetzt Bock auf die Fusion bekommen habt und auch hinwollt, dann bewerbt euch mal fröhlich auf die Tickets für 2015, denn für dieses Jahr sind schon wieder alle weg!

#1 Nature One
Es ist jedes Jahr aufs Neue beeindruckend, wenn man sieht, wie sich der verschlafene Hunsrück in der Nähe von Koblenz zur größten Technoparty in ganz Deutschland verwandelt. Normalerweise fahren über die Felder rund um das kleine Städtchen Kastellaun immer mal wieder ein paar Traktoren und Mähmaschinen, am ersten Augustwochenende werden sie aber von tausenden Ravern und ihren Zelten belagert. Auf dem Campingplatz hört man dann 4 Tage lang jeden erdenkbaren Sound von Deephouse bis Gabber und genau so vielfältig geht’s abends und nachts dann auch auf dem Festivalgelände zur Sache. Neben den vier großen Mainfloors sind es vor allem die kleinen Clubfloors, die den besonderen Spirit bei der Nature One ausmachen. Egal welchen Style man mag, man bekommt ihn auf jeden Fall serviert. Neben der musikalischen Vielfalt und der extrem aufwendigen Produktion war sicher auch das Wetter ein Grund, warum die Nature One zum besten Event des Jahres 2013 gewählt wurde, denn das war im letzten Jahr perfekt und mitverantwortlich für den Besucherrekord auf der Pydna!

“Festival, Event des Jahres 2013”
#1 Nature One
#2 Fusion Festival
#3 Tomorrowland
#4 Sonne Mond Sterne
#5 Syndicate
#6 Awakenings
#7 Seltsames Verhalten
#8 Time Warp
#9 Mayday
#10 Ruhr in Love
Nicht in die Top10 gewählt wurden: Melt!, Day & Night, Rave On Snow, Easter Rave und Love Family Park

>> Weiter zum nächsten PARTYSAN Award 2013 >>

Leave a Reply

Your email address will not be published.