Der aus New York City herbei pilgernde Elon, der – so wie viele andere – Berlin als neuen Wohnort und als den Pfad seiner elektronischen Muse wählte, ist als Zugezogener gern gesehen in der Hauptstadt. So bereichert er unsere elektronische Musikkultur einmal mehr mit einer 12“ auf Rrygular .

Dass seine Talente über Bass und Gitarre spielen hinausgehen, erfährt man nicht nur in den Clubs, in die er gebookt wird. „Encounters“ brummt uns Glücksgefühle und Tanzwut in Hirn und Fußsole wie ein Brandzeichen Rrygulars, zu dem Elon heiß glühend beiträgt.

Die A-Seite lässt DJs vom Peak Time Monstrum des letzten Jahres träumen: clubby, clubby und nochmals: clubby! Die Tracks gehen nach vorne und weit darüber hinaus, präsentieren sie sich dabei doch trotzdem detailliert und ausgefeilt smart wie neu.

Süße Fläche variieren wie Gefühlsschwankungen, subtile Töne und Frickel-Noises verschmelzen mit genialen Percussions zur nötigen Portion elektronischen Schmutz. Immerzu sind tonnenweise Sounds ineinander verwoben und feingeistig zu einem Konstrukt geschichtet.

Atmosphären-Schnipsel, deren laterale Sounds schnaufen und stöhnen, steigern die bedrohlich wirkende Thematik dieses Werks unterschwellig in uns und unseren Adrenalinausschuss immens!

Wer düstere Klangästhetik und kakophonische Meisterwerke liebt, liebt auch „Encounters“ wie eine Göttin, abgöttisch!

Vinyl 12” / Digital
1. Encounters 6:45
2. Morph 8:10
3. Strobo 6:53




Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽