Lexy & K-Paul sind einfach ein unberechenbares Team. Im Studio und auf der Bühne immer für viele Überrachungen und Experimente gut und jetzt mit einem neuen Album zurück!

Bei Lexy & K-Paul geht’s immer vorwärts. Die beiden Ruhen sich nicht auf den Lorbeeren ihrer großen 2000er Erfolge wie „Freak“ oder „Ponyboy“ aus, sondern forschen immer nach neuen, zeitgemäßen Sounds. In den letzten Jahren waren sie dabei hauptsächlich mit ihren Soloprojekten beschäftigt und Lexy viel als Niconé unterwegs und K-Paul zum Beispiel mit Tua von den Orsons im Studio. Mit Köpfen voller neuer Inspiration haben sie sich im letzten Jahr dann wieder gemeinsam an die Arbeit gemacht und das nächste Album peilSchnarten zum Leben erweckt.

Irgendwie kam es wieder dazu, dass wir uns ausversehen Anfang letzten Jahres in unserem Studio getroffen haben und uns sagten, meine Güte wir haben hier so viele Maschinen und laut können wir hier doch auch machen, lass uns doch einfach mal wieder ein Album machen! Ja, so wie früher … ja, einfach los und ohne verkopfte Denkweisen.

Schon bevor man ins Album reinhört, fallen einem der Albumtitel und die Namen der einzelnen Tracks auf, die sich wie eine Mischung aus Paul Kalkbrenner-Titeln und Dominik Eulberg-Kreationen anhören:

Im Anfangsprozess eines Liedes hat meist die erste Skizze eine Art Arbeitsnamen. Einer dieser Arbeitsnamen war Peilschnarte . Das Wort Peilschnarte beinhaltet zwei Worte, einmal Schnarte und einmal Peil- von peilen. Peilen ist ein alter Raverbegriff aus den Neunzigern und beschreibt Jugendliche, die am Abend nie genug bekommen und von früh bis spät versuchen, irgendwas hinzubekommen oder zu bekommen. In der Tierwelt vielleicht zu vergleichen mit Ameisen oder Schlangen,  immer am Rotieren, nur das diese zwischendurch mal schlafen. Eine Schnarte ist dagegen ein Kunstwort, was ich das erste Mal bei DJ Lupo gehört habe, er meinte mit Schnarte einen Loop, der ewig läuft und irgendwie geil ist – eine sich immer wiederholende Melodie einfach gesagt. Eben diese Skizze, die wir da hatten,  hieß Peilschnarte, weil es ein niemals endender guter Loop war und vorwärts wollte. Außerdem ist es ein unglaubliches Unwort und darauf fahren wir ja bekanntlich ab.

Das wichtigste an einem Musikalbum ist aber natürlich die Musik und da haben Lexy & K-Paul vierzehn richtig fette Ergebnisse rausgebracht. (Okay, GRUSSvogel ist ein typisches Albumintro, daher sind es dann dreizehn Tracks, um die es geht). Das ganze Album ist sehr treibend, groovig und 100% für den Club gemacht. Es gibt keine großen Experimente, aber die müssen auch gar nicht sein, da die Nummern so abwechslungsreich sind, dass man sich über eine Stunde lang einfach gut unterhalten fühlt. Mal etwas progressiver, mal etwas melancholisch, auf sechs Stücken auch mit Vocals und immer irgendwo zwischen 119 und 125 BPM. Wie sich peilSCHNARTEN anhört, gibt es hier:

Zu einem neuen Album gibt es auch immer eine Tour mit vielen Gigs und gerade ein Clubalbum wie peilSCHNARTEN sollte auf einer dicken Anlage präsentiert werden. Ob es dabei in kleine Clubs oder auf große Festivals geht, ist Lexy & K-Paul ziemlich egal. Hauptsache es geht gut ab:

Wir fühlen uns überall zu Hause! Jedes Konzept hat seinen eigenen Reiz. Beim Festival ist es immer wieder wahnsinnig spannend, solche Massen in Bewegung zu sehen, die Lust auf deine Performance haben. Im Club natürlich genauso, wenn das Wasser von der Decke tropft und du hautnah im Publikum bist, ist das schon immer wieder eine Freude!

Hier ein paar Dates, bei denen Lexy & K-Paul euch peilSCHNARTEN live präsentieren werden:

29.03 // Romy S. in Stuttgart
01.04 // Airport in Würzburg
14.04 // Die Lola in Aalen
21.04 // Übel & Gefährlich in Hamburg
30.04 // Mayday in Dortmund
05.05 // Loft in Ludwigshafen
19.05 // Sputnik Spring Break Festival
07.06 // Ikarus Festival in Memmingerberg
28.07 // Love Family Park in Rüsselsheim

Neues Lexy & K-Paul Album peilschnarten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.