Drei brandneue Produktionen bringt der Offenburger Tech-DJ Linus Quick mit seiner jüngsten EP unter die Leute. Der sechsminütge Titeltrack „Tethys“ lässt auf einem still glitzernden Beat eine wehmütige Synthie-Line einen einsamen Trauertanz tanzen.

Auch „Nebulas“ ist keine matter-of-fact-Kiste, sondern ein dicker Atmo und Überraschungen reicher Trip in den Nebel: Über einer lichten High wabern dunkle Synthie-Flächen, aus der etwa in der Mitte der Nummer plöztlich fast zarte Blitze aufflackern. Gewitter in Bits! Mit „Neso“ findet der Spaß dann schon wieder sein Ende: Mit dem straigten Sechsminüter langt die EP schließlich doch noch im Club an und lässt es über einer gewaltig knarzigen Bassline ordentlich krachen.

Linus Quick bei Soundcloud & Facebook.

Die Tethys EP erscheint auf We Are The Brave.

Über den Autor

Martin liebt drückende Bässe, die nicht nur den Magen berühren sondern auch den Geist zum Tanzen bringen. Dreckige Clubs stehen generell oben auf der Liste, während der Hochglanzladen mit Glastheke eher unbesucht bleibt. Immer auf der Suche nach dem neusten Beat, dem frischen Groove und dem mitreißenden Sound schreibt Martin seit Jahren für unterschiedliche Musikmagazine und Blogs ohne dem großen Hype hinterherzulaufen.