Das erste Album von DJ Phono kommt auf dem Hamburger Label Diynamic.

“Welcome To Wherever You’re Not” ist ein Werk der Gefühle – der erweckten, der blühenden und der enttäuschten Gefühle. So etwas entsteht nicht über Nacht.Auch nicht in einer Serie von Nächten.

Vielmehr haben sich DJ Phono und sein Produzent Jimi Siebels (A DIFFERENT JIMI / EGOEXPRESS / IT’S RECORDS) für die Realisierung jede Menge Zeit gelassen, zwei Jahre waren es insgesamt.

“Ich habe nicht konstant an dem Album gearbeitet sondern auf Momente gewartet, in denen es mir möglich war, aus einem Gefühlszustand heraus, Musik zu machen. Während der Arbeit ist es dann häufiger gelungen, eine Stimmung, die man in dem Moment verspürt, in der Musik einzufangen. Das ist für mich einer dieser Glücksmomente, die man als Musiker manchmal hat – das Gefühl, dass man so eine Stimmung durch die Musik konservieren konnte. Musik und Musiker als eine Art Medium, …

Gerade im letzten Jahr war ich oft in emotionalen Zuständen, die zu Momenten geführt haben, in denen ich das konnte. Und Jimi ist auch ein sehr spezieller Typ, mit feinen Antennen, der sich auf die Stimmungen der Stücke eingelassen hat – und er ist jemand, der viel von seinen Stimmungslagen in die Musik hineinbringt, ein fühlender Mensch.” DJ Phono

Das Resultat – “Welcome To Wherever You’re Not” – ist ein Album, das DJ Phono selbst gern hören mag.
Und Jimi wahrscheinlich auch.

Es definiert sich in einem Dazwischen, zwischen hier und dort, zwischen Main Floor und Backroom, zwischen groß und klein, zwischen gestern, heute und morgen, zwischen Pop und Club, kurz: zwischen den Welten.

Auf dem Hamburger Fischmarkt beispielsweise, unweit des Pudels, wo DJ Phono gern auflegt, bemängelt man das viele Fleisch. Am Schlachthof wiederum, genau gegenüber von DJ Phonos Bunker-Studio, riechen sie den Fisch. Dafür freut sich der Blumenbinder an der Ecke und lobt den bunten Wildwuchs.

Eine gemeinsame Qualität der 12 Songs auf “Welcome To Wherever You’re Not” ist ihre seltsame Art von vornehmer Zurückhaltung. Ohne dabei zum Möbel oder zur Tapete zu verkommen, bitten sie höflich, vorsichtig und unaufdringlich um ein wenig Aufmerksamkeit.

Einzig und allein “Soll ich ein Loch graben?” entwickelt sich in seinen stattlichen achteinhalb Minuten zu einem kleinen (Rave-)Drama: Wenn in der Mitte des Songs endlich die Bass-Drum einsetzt, fliegen die Hände in die Luft.

Aber am Ende wirkt selbst dieser Ausreisser wie der nette, kleine Bruder der Sägezahn-Monster. Mit ihm drohen weder Dehydrierung noch Kreislaufkollaps oder Organversagen, stattdessen verbreitet das musikalische Smiley nur etwas sonnigere Euphorie.
Der Rest ist Wohlklang.

Die Essenz dieser Musik haben Björn Beneditz (WCW Gallery) und Carola Wagenplast (Jochen Schmith) im Artwork aufgegriffen und ein sublimes Booklet im Sinne von “Welcome To Wherever You’re Not” entworfen. Jedes Album wird von Hand gemalt und ist somit ein Einzelstück.

DJ Phono wird dieses Album auch live vorstellen.
Extra dafür wurde in enger Zusammenarbeit mit der stilsicheren Künstlergruppe Jochen Schmith eine Bühnenshow konzipiert, die im Rahmen der Release-Tour ab Herbst 2011 zu sehen sein wird. Eine Choreographie aus Halbleiterkristallen und Computerwissenschaft.

Selbstentwickelte Prototypen aus Robotertechnologie und LEDs vollführen eine einzigartige, mechanische Tanznotation und bezirzen dabei Girls wie Boys.
Klang und Bild finden zusammen und lassen uns am Ziel der Reise ankommen .

DJ Phono Welcome To Wherever You ́re Not Diynamic CD/ Vinyl/ Digital Vö :6.6.2011DJ Phono
Welcome To Wherever You ́re Not
Diynamic
CD/ Vinyl/ Digital Vö :6.6.2011

 

 

 

 

 

 

 

Tracklist
1. *
2. paper aeroplane
3. quiz
4. la rencontre
5. gone
6. apart
7. knarhcslhük mi ttinhcsfua hcon ebah hci
8. schuhe und bücher
9. harry
10. soll ich ein loch graben?
11. your name
12. … .–. ..- .-.

DJ Phono Marathon-Video-Mix-Set

Leave a Reply

Your email address will not be published.