Das in Melbourne ansässige Label FLOW MUSIC präsentiert „Beyond Sound“, einen Blick durch das Schlüsselloch in die Landschaft und die Netzwerke, die den Hintergrund für Berlins reiche Clubbing-Szene abbilden. Premiere feierte der Kurzfilm bzw. Doku bei Resident Advisor.

Der Kurzfilm stammt aus der Feder von Regisseurin Leonie Gerner und Cutter Anselm und zeichnet die Karriereverläufe der Künstler Heimlich Knüller und Madmotormiquel nach. Kurz bevor die Pandemie ihre Auswirkungen auf der ganzen Welt zeigte, wurde Beyond Sound aus einem einzigartigen Blickwinkel heraus konzipiert und fängt eine Zeit ein, die derjenigen vorausgeht, an die wir uns in den letzten Jahren beinahe gewöhnt haben.

Es gibt einen spannenden Einblick in die Anfänge des historischen Fusion Festivals und wie es, zusammen mit anderen Festivals, die Clubkultur der Stadt weiterhin beeinflusst.
Laut Leonie Gerner wollte sie vor allem vermeiden, „die Geschichten aufzublähen oder sie als etwas anderes darzustellen, als sie sind“.

Im Mittelpunkt des Films steht das Bemühen, die menschlichsten Aspekte des DJ-Daseins einzufangen: wie der Beruf mit den unvermeidlichen Rückschlägen des Lebens interagiert und wie es ist, in der Branche älter zu werden. Das Ergebnis ist auch ein offenes Porträt dessen, was nach dem Auflegen passiert, und wie dies wiederum die Musik beeinflusst – oder wie es so schönMadmotormiquel beschreibt „In Würde altern…“.

Eine lohnenswerte Momentaufnahme und sehr persönlicher Einblick mit Gänsehautmomenten. Den Kurzfilm Beyond Sound gibt es exklusiv bei FLOW MUSIC auf YouTube zu sehen.

Diese Seite benutzt WP YouTube Lyte, um YouTube Videos einzubetten. Die Thumbnails werden von YouTube-Servern geladen, aber nicht von YouTube verfolgt (es werden keine Cookies gesetzt). Nach dem Anklicken des Play-Buttons kann und wird YouTube jedoch Informationen über Sie sammeln.

Die Realisierung dieses Films erfolgte in enger Zusammenarbeit mit einem starken Team, das sich viel Zeit genommen hat, um diesen Film zu dem zu machen, was er ist. Allen voran Anselm, der für den Schnitt verantwortlich war. Mit diesem Kurzporträt wollte ich vor allem die Menschen hinter dem Beruf des DJs zeigen – ohne die Geschichten aufzublähen oder sie als etwas anderes darzustellen, als sie sind.

Was bedeutet es, DJ und Produzent in Berlin zu sein – auf welchen Lebensstil lässt man sich ein, wie lange kann man diesen Beruf ausüben? Als dieser Kurzfilm entstand, war von Corona noch keine Rede – kurz darauf wurde es still um die gesamte Kunst- und Kulturlandschaft. Ein interessanter Blick auf eine Zeit kurz vor dem Stillstand – von dem wir damals noch nichts wussten. Ein Blick durch das Schlüsselloch der Berliner Nacht.

[Leonie Gerner]

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.