Timo Maas > Balance 017

Timo Maas ist ein Meister des Neuerfindens. Als er vor dem Trance Monster der späten 90er flüchtete und dieser Uniform seinen “Wet&Hard” Style entgegnete, in dem Techno, Progressive House und Funk die Händchen hielten, wurde er beides: Remixer von Underground und Kommerzhymnen.

So klopfte Paul Oakenfold an, seines Debutalbums wegen. “Loud”, auf dem moderne Klassik federleicht die Brücke passiert zwischen zugänglichen Klängen und rohem Dancefloor Bass, dubios und schlüpfrig: sein, ein perfekter Abdruck.

Beim zweiten, „Pictures“, teilte er sich bereits das Label mit Weltstars wie Muse und Garbage und niemand vergisst, was zur Inspiration einer ganzen Generation führte: LFO-liebende Dubstep und Bass Lovers feiern seinen Remix von “Azzido Da Bass” heute noch.

Später, als er den alten Hut, immer der Chartbreaker zu sein, bewusst an den Goldnagel hängte, um den Wurzeln, seiner Liebe zu Techno näher zu kommen, fand er sich selbst wieder – im Studio mit Italy´s Santos und als treuer Anhänger von Sven Väths Label, Cocoon Recordings.

Die Auferstehung der beiden unter dem Banner des „Mutant Clan“ bedeutete musikalisch Barrieren zu durchbrechen und der Welt eine, ihre eigene verzerrte Version von Techno unter die Nase zu reiben.

Timo Maas ist ein Künstler, der, was immer er auch anpackt, zu Gold macht und so wecken neue Schritte hohe Erwartungen. Hinter den Decks dreht er die Platten wie niemand sonst: Ein Sog, der einen mitzieht in seine hypnotisierende Welt. Sets, von ihm kreiert, als wären sie lebendig, die atmen und pochen, ein riesiges, zusammenhängendes Ding.

Er ist seiner Kunst derart verschrieben, dass ein ganzer „Club“ dazu dient, diese zu projizieren: Eine auf eigenem Boden erbaute und mit Funktion One voll gepackte Scheune nebst seiner Farm, in der er die neusten Sounds testet und reift.

Nun.

Nach über 9 Jahren bringt uns Timo Maas jetzt die erste offizielle Compilation ans Tageslicht: Balance 017“

CD 1
01 Timo Maas – Morning Beauty
02 Timo Maas – A Day After George
03 Nicolas Jaar – Time For Us (Original Mix)
04 Dana Bergquist & Peder G – Acapulco (Sasse Remix)
05 Solvent – Loss For Words (Vector Lovers Remix)
06 Random House Project – The One For Ever (Toby Tobias Dub Mix)
07 Phattivan – Man From Ternopil
08 Deetron – Sing
09 Mathias Kaden – Kawaba (DJ Koze’s Kosi-San Remix) W/ DJ Koze – Blume Der Nacht
10 Henrik Schwarz & Kuniyuki – Once Again (Kuniyuki Version)
11 Giorgio Roma – Across The East Side * W/ Timo Maas – Spacemooger Experience
12 Alex Flitsch meets Mutant Clan – Imanah (Patrick Chardronnet Deep Mix)
13 Mathias Schaffhäuser – The 1st Thing
14 Danny Tenaglia – Elements (The Dtour)
15 Santè & Adam Port – Solano
16 The Crystal Ark – The City Never Sleeps (Instrumental)
17 Florian Hollerith – Fluxus
18 Carl Craig – At Les
19 William Orbit, Elgar – Nimrod (Timo Maas & Santos Remix)

CD 2
01 Timo Maas – Latenza
02 Marc Romboy & Stephan Bodzin – Luna (Mutant Clan Laser Gun Remix)
03 Kenny Larkin – Glob (Kenny Larkin Mix)
04 Alex Niggemann – Take Control (Matthias Tanzmann Remix)
05 Alex Dolby & Santos – To Be Large
06 The Mole – Nervous Disid
07 Mutant Clan – Totally Wet (Santè & Adam Port Remix)
08 We Fell To Earth – Lights Out (Timo Maas Remix)
09 Timo Maas – Kick 1 Kick 3
10 Mutant Clan – Arcadia
11 Santè & Adam Port – Faire Des Siennes (Mutant Clan Caraibic Remix)
12 Santos – Matinèe
13 Rockets & Ponies – Chinese Massage (Alex Dolby: Porno Dolby Remix)
14 Timo Maas – Clouds
15 Lost Veteranos – It’s Wronger
16 Emmanuel Top – Somewhere
17 Hardfloor – Acperience 1
18 Placebo – Ashtray Heart (Timo Maas Unreleased Remix)

One Response

Leave a Reply

Your email address will not be published.