Pünktlich zur entspannten Adventszeit beglückt und Pantha du Prince mit der neuesten Ausgabe der „Coming Home“ CD-Reihe. Zwei Stunden nimmt er uns mit in seinen Klangkosmos und wir garantieren, dass niemand das Sofa verlassen wird, bis der letzte Ton verklungen ist!

Die Coming Home Compilations sind die wohl spannendsten und anspruchsvollsten Musikzusammenstellungen unserer Zeit. Elektronische Künstler durchstöbern dafür ihre private Musiksammlung und zeigen uns, was sie gerne hören, wenn sie mal einen ruhigen Moment zu Hause haben. Bisherige Compilations gab es zum Beispiel 2010 von Nightmares on Wax, 2011 von DJ Hell und 2013 von Sven Väth, jetzt ist Pantha Du Prince an der Reihe.

26 Tracks auf 2 CDs für einen ganzen Abend auf der Couch

Wer Pantha Du Prince kennt weiß, dass er nur ganz schwer in ein Genre zu packen ist. Seine Produktionen und Remixe erstrecken sich über alle Gefilde der elektronischen Musikwelt und für die Coming Home-Compilation macht er noch ein paar Schubladen mehr auf. Eine Ambient-Schublade mit einer Nummer von Simon Fisher Turner, eine entspannte HipHop-Schublade mit dem Wu-Tan Clan und auch mal eine Freejazz-Schublade mit Ornette Coleman. Für manche Nummern lässt sich auch keine Schublade finden, wie zum Beispiel für This Heat mit „Sleep“.

Man hört an diesem Beispiel, dass die Coming Home-Compilation zwar sehr entspannt ist, aber trotzdem nicht einfach und belanglos. Für eine verpeilte Afterhour, oder einen meditativen Mittagsschlaf ist sie also zu anspruchsvoll, aber für eine zweistündige Musikreise mit einem Glas Rotwein der ideale Wegbegleiter!

Falls ihr euch vor dem Kauf der Doppel-CD schon Mal ein bisschen in die Tracks einhören wollt, gibt es hier die komplette Songliste der beiden CDs:

CD1
01. Autechre – Yulquen
02. Arthur Russell – See-Through
03. Cluster – Hollywood.
04. Simon Fisher Turner – Hope Swims
05. Paul Dresher – Channels Passing
06. Squarepusher – My Sound
07. Marvin Gaye – What’s Going On
08. Lifetones – Good Side
09. Wu-Tang Clan – Can It Be All So Simple (Dirty Version)
10. Fennesz – Rivers Of Sand
11. Susumu Yokota – Secret Garden
12. Wim Mertens – A Visiting Card
13. William Basinski – Melancholia I
14. Ornette Coleman – Sience Fiction

CD2
01. Gavin Bryars – Prologue
02. Broadcast – Tears In The Typing Pool
03. La Düsseldorf – Düsseldorf
04. Glühen4 – Montgolfiere.wav
05. The West Coast Pop Art Experimental Band – Smell Of Incense
06. Konrad Sprenger – Opening
07. The United States Of America – Stranded In Time
08. The Clientele – I Had to Say This
09. Ellen Fullman & Monique Buzzarté – Fluctuations 1
10. This Heat – Sleep
11. Michael Jon Fink – I Hear It In The Rain
12. Workshop – Adolescence

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.