Wow – wie schnell die Zeit vergeht. 10 Jahre Hanne & Lore! Das feiern die Jungs mit einem neuen Release und lassen darauf zehn Freunde ihre Tracks remixen, darunter andhim, Tube & Berger, Oliver Schories und Lexer.

Den Anfang macht andhim mit einer hypnotischen Synth-Interpretation von „Chateau de Krawall“ und sorgt gleich für wippende Füße, bevor Tube & Berger mit ihrem Remix zu „What if“ richtig Gas geben. Treibende Beats, Trommelwirbel-Breaks und schnelle HiHats bringen jeden Dancefloor zum kochen und finden mit Oliver Schories‘ technoid angehauchten Version zu „Überall“ ihren ersten Höhepunkt.

Zeit, um etwas runter zu kühlen. Die eigene  Tantra Escalation Interpretation sorgt mit „Agro Yoga“ für gediegenen Hörgenuss zwischen dub, smooth-Techhouse und slowtechno, aber nicht lange, denn The Glitz haben ihrem Remix zu „Samba Oleg“ eine dumpfen Beat, knarzende Sounds und Vocal Snippets verpasst. Zombie Disco Squad haben „Street Kings 2.0“ in ein Tech-House Gewand gepackt und auf den Dancefloor gejagt, wo der Mix die Arme garantiert oben lassen wird.

Die Power Boys „Aka Aka“ übernehmen mit „Blah“ und lassen die Meute zu schnellen Beats und happy Synths und Vocal-Parts hüpfen. Düster geht’s weiter, wenn Lexer mit „Tourette de Mar“ loslegt. Sexy Beats, dunkle FX und stramme Vocalsamples bohren sich in jede Hirnwindung, bis David Jach übernimmt und „Samara“ einen sexy 80’s-House angehauchten Remix verpasst.

Ole Biege läutet danach die After Hour ein. Sein Remix zu „Karma Supra“ hat ruhigere Beats, sanfte Vocals und ein paar zischende FX und man könnte meinen, nun ist Feierabend, aber dann kommt Dompe noch mit einem House-Gewitter zu „Hushle“. Bouncender Bass und Trommel-Breaks sorgen für einen gebührenden Abschluss dieser fulminanten 10-Jahres-Feier. Fette Compilation zum zehnjährigen von Hanne & Lore die am 08. Dezember 2017 auf ihrem Label Heulsuse erscheint.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.