Am Jahresende wird Bilanz gezogen. Hier sind 5 Alben, die das Jahr 2018 der elektronischen Musik bereichert haben und sicher noch ins neue Jahr nachklingen werden.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Objektivität sind hier 5 Alben, die ihr unbedingt archivieren müsst, oder mit ins neue Jahr nehmen solltet.

Thomas Fehlmann – Los Lagos

Wenn die Namen „Kompakt“ und „Thomas Fehlmann“ zusammen fallen, sollte das experimentierfreudige Ohr sofort Alarm schlagen. Seit über zwanzig Jahren steht Kompakt für Innovationen im Bereich der elektronischen Musik und bei Thomas Fehlmann dauert die musikalische Reise jetzt schon fast 40 Jahre an. Im Sommer hat er das Album „Los Lagos“ veröffentlicht, das fast wie eine Audiobiographie seines Schaffens klingt. Die acht Tracks beleuchten Ambient, Dubtechno und Clubmusik und sind einfach zeitlos schön. Daher auf jeden Fall ein Album, das auch nach dem Jahr 2018 noch für Freude sorgen wird!

Oliver Schories – Blitzbahn

Er ist kein Superstar aber auch kein One Hit Wonder. Oliver Schories liefert einfach seit Jahren konstant gute Arbeit ab und hat mit seinem eigenen Label SOSO die richtige Plattform geschaffen, um seine trancigen Clubbretter zu verbreiten. Anfang des Jahres hat er das mal wieder in Form eines Albums getan, auf dem von Anfang bis Ende alles stimmt. „Blitzbahn“ ist eine Sammlung von modernen Dancetracks, die klanglich irgendwo zwischen Stephan Bodzin und Super Flu liegen, aber immer die ganz eigene Schories-Note tragen. Zum Album gibt es auch eine Remixsammlung, auf der zum Beispiel Gorge und Clawz SG ihre Interpretationen umgesetzt haben.

Nightmares On Wax – Shape the Future

Vor über 30 Jahren haben Nightmares On Wax begonnen, die Grenzen zwischen HipHop, House und Funk einzureisen und zeigen den Stand der Dinge mit „Shape the Future“. Bei der Formulierung „sie“ muss man aber kurz eine Korrektur einwerfen, denn es ist nur noch „er“. George Evelyn steht mittlerweile alleine für das Projekt, am Sound hat sich aber nichts geändert. Die Musik entwickelt sich ständig weiter und trägt trotzdem das Prädikat zeitlos. Vielleicht liegt es ja an Georges Wohnort Ibiza, wo die Uhren etwas anders ticken und oftmals aktuelle Trends mitjahrelanger Erfahrung verschmelzen.

Christopher Kah – Second Nature

Obwohl Christopher Kah schon seit fast 20 Jahren (erfolgreich) Musik macht, ist er erst 2018 so richtig auf unserem PARTYSAN-Radar aufgetaucht. Anfang des Jahres sind uns immer wieder seine gut gemachten Tutorials aufgefallen, mit denen er sein Album „Limited Ressource“ beworben hat und komplett überzeugt wurden wir dann im Herbst mit dem zweiten Album des Jahres „Second Nature“. Purer, energiegeladener Techno, der voller Grooves und Basslines ist und trotz der Härte nie stupide wird.

Nils Frahm – All Melody

Zum Abschluss der 5 besten Alben des Jahres gibt es noch eines, das zwar nichts mit Clubmusik zu tun hat, aber von einem der virtuosesten Tasteninstrumentenspieler unserer Zeit produziert wurde. Nils Frahm hat sich einen eigenen Klangkosmos erschaffen, der zwischen klassischer Klaviermusik, Ambient und Trance liegt und in seinem diesjährigen Album „All Melody“ zur Aufführung kam. Der Sound von Nils Frahm ist von Platte schon gut, live kommt er dann aber zu seiner vollen Entfaltung. Im Frühjahr 2019 ist Nils Frahm wieder auf Tour und dann können wir euch eine seiner Shows nur wärmstens ans Herz legen!

Diese Seite benutzt WP YouTube Lyte, um YouTube Videos einzubetten. Die Thumbnails werden von YouTube-Servern geladen, aber nicht von YouTube verfolgt (es werden keine Cookies gesetzt). Nach dem Anklicken des Play-Buttons kann und wird YouTube jedoch Informationen über Sie sammeln.