Es war euer Ding! 1997, als die Arä begann, analogen Oldschool Sounds neues Leben einzuhauchen, war es Pionier. Pionier für uns alle. Wir, die sich solche wunderbar warmen Ana-Sounds nun leisten konnten, fern von den horrenden Preisen analoger Synthies. Elektronische Musik war ein Stück mehr open-minded!

Das Ding ist zurück. In Stockholm, Schweden wurde es wieder geboren: ReBirth! Viel einfacher und taktiler als die Analog-Originale, die es emuliert, wird es wohl die Software für das 21te. Das Jahrhundert, in dem Berührungssensoren das Wort Synthie neu schreiben.

Warum?

Propellerhead releaste nun endlich das, was Beat-Tüfteln vom Schlafzimmer in Straße und Club bringt. Der Synthie zum Mitnehmen, ReBirth auf dem Apple iPad. Quasi: Touch your tunes!

Das Ding ist absolut sympathisch!
Kein Wunder.

Nun, ReBirth steckt tonnenweise analoge Synthiesounds in die iPad Apfelkiste: Roland TB-303 Bass Synthie, die TR-808 und TR-909 Drum Machine und Stufensequencer, die natürlich auf original Hardware basieren, um alle auf dem (laufenden) Beat zu halten.
Das Propeller-Baby emuliert sie alle, digital, und euer feines Händchen moduliert den Klang. Ein feiner Deal! Und überall zu handlen!

Sieht man bald im Bus, wie sonst auch, Headphoneträger und Kopfnicker, die unterwegs guten Sound genießen, ist die Situation nun eine andere: Jetzt sind sie es, die einen eigenen Sound basteln, während sie auf dem Weg in Club oder Supermarkt durch die City streunen.

Der Philosophie, elektronische Musik als eine zu fühlen und zu leben, die nur offen für jedermann Realität sein kann und weiterhin neue Wege geht, sind die smarten Propeller-Köpfe treu geblieben. ReBirth für das iPad kriegt jedermann für 11.99 Euro. Dann füttert mal die Apfelkiste!


2 Responses

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽