Viele kennen Marcos López als den DJ aus den 90ern, der die Clubs, Parties und Locations mit trommelgeschwängertem Sound in Ekstase versetzte (Tribal Rave, Earth Beats, Tresor, Gay Tea Dance, Kalkscheune, etc.).


Man kennt ihn ebenso als Moderatoren des legendären „Nightflight“ auf dt64 und der famosen Sendungen auf Fritz („Soundgarden“ und „Dance under the Blue Moon“).
Nicht wenige haben auch seine Platten im Schrank, darunter den Meilenstein und zeitlosen Club-Klassiker „Schöneberg“ von Marmion, sowie die Alben „Chill Out Area #2“ und „t@les from a cityboy“.

2000 zog Marcos hinaus in die große weite Welt abseits der Dancefloors:
Ökoprojekt in Costa Rica, Feldforschungen in Australien, durch Russland mit der transsibirischen Eisenbahn.
Er kam zurück, schrieb seine Magisterarbeit an der FU Berlin und wurde Redakteur bei radioeins/rbb. Im Sommer 2006 war er schließlich der Pressechef der Comeback-Party des Jahres: „The Love Is Back!“ – die Loveparade in Berlin.

Mit der red@ktion musik folgt nun der nächste konsequente Schritt in einer bunten, spannenden Karriere. red@ktion musik – ein Journalistenbüro, in das die lange Erfahrung und geballte Kompetenz eines musikalischen Lebens eingebracht wird.

Von der red@ktion musik bekommt man kompetente Rezensionen für Demos und anstehende Veröffentlichungen, Pressemitteilungen für wichtige Anlässe, Konzertreviews und Buchbesprechungen. Es werden musikalische Biografien und Lebensläufe erstellt, Interviews geführt und für den Download vorbereitet (Text, Bild, MP3, MPEG).

Die red@ktion musik übernimmt die Online-Redaktion für die Websites der Artisten, erstellt deren Blogs, beteiligt sich im Auftrag der Künstler an interessanten Foren und gestaltet auf Wunsch auch deren eigene Sites.

Darüber hinaus bietet die red@ktion musik Audio- und Bildbearbeitungen an, erstellt CDs aus Demos, konvertiert den Sound in Download freundliche Datenpakete und macht aus analogen Fotos z.B. digitale (und umgekehrt).

Es werden fast alle Facetten abgedeckt, die der Umgang mit musik im digitalen Alltag benötigt: Texte, Töne, Webprojekte – als Pressemappe, Demo-CD oder Website.
Das ist aber noch nicht alles: die red@ktion musik betreibt für die Künstler und Musicpeople
auch Öffentlichkeitsarbeit und aktive Public Relation.

Wo ist das richtige Label? Welche Redaktion hat Interesse?
Wie erreicht die Band ihr Publikum und wie sorgen die Künstler für ein positives Image?
Alles Fragen auf welche die red@ktion musik eine kreative Antwort finden wird!

Die red@ktion musik startet offiziell am 01. April 2007.

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽