„Wenn wir den Moment annehmen wollen, ohne ihn zu beurteilen, dann dürfen wir ihn auch nicht verurteilen“  Shaolin

Viel zu oft lassen wir Momente vorüberziehen, nur in der ewigen Erwartung etwas Besserem. Eine Tatsache, die immer mehr Leute in den Bann von Yoga, Pilates und Co. zieht – Besonders Musiker und Lebenskünstler nutzen die Gunst dieser Kunst.

Das Wort „Yoga“ steht für „verbinden“. Und Verbindung ist auch der rote Faden für Musiker, Künstler, und all jene deren Herz im „richtigen“ Beat schlägt. Verbinden von Musikstilen, Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlicher Ziele: Am Ende des Tages wollen wir ja alle nur eines: Ein „zu Hause“ finden – glücklich sein.

„Dein Gegenüber zu achten heißt, ihn zu erkennen.
 Ihn nicht beurteilen zu wollen heißt, ihn einschätzen zu können.
Ihm achtsam gegenüberzutreten heißt, ihn besiegen zu können.“

Aber Yoga kann, genau wie Musik auch Blockaden lösen und befreien: Weinen nach einer guten Yogastunde erwünscht!

Ganz besonders Djanes wie z.B Monika Kruse haben Yoga für sich entdeckt. Die vielen Reisen, Menschen, Eindrücke, Partys – die Karriere, die Musik, das Selbstempfinden, das Fremdempfinden – ohne hochtrabend philosophisch werden zu wollen. Aber eines ist fix – so viele Emotionen wie an so einem richtig langen Wochenende (und das im Schnitt jede Woche intensiv) einfach mal ins Universum raus gelassen werden – das muss auch verdaut werden. Musik bringt einfach Emotionen hervor – und das ist auch gut so!

Wissenswertes kurz zusammengefasst:
Bis 1963 war Yoga ausschließlich den Männern vorbehalten – Heutzutage kann jeder mit der Praxis des Yoga beginnen und für sich den passenden Weg entdecken.

Im klassischen System finden wir 4 Hauptausrichtungen, die den Weg zur Verschmelzung mit dem Allerhöchsten, Göttlichen, Kosmischen, Absoluten beschreiben:

Bhakti Yoga – Tiefe Hingabe an Gott (geeignet für fromme Menschen)
Jnana Yoga – Yoga der Weisheit und des Wissens (setzt klaren Verstand voraus)
Karma Yoga – Yoga des selbstlosen Dienens (Ghandi, Mutter Theresa)
Raja Yoga – Yoga der Selbstbeherrschung – der Königsweg /Ashtanga Yoga (im Westen am meisten verbreitet)

Ein Thema über das es mittlerweile so viel zu erzählen und berichten gibt – wir würden uns freuen deine Erfahrungen, Tipps und Meinungen zu lesen. Also kommentiere uns deine Erfahrungsberichte am besten einfach unter dem Artikel dran…

Eine Antwort

  1. Claudi

    toller artikel! ich bin langjähriger yogafan und kann bestätigen, dass yoga als ausgleich zu ALLEM funktioniert. auch zu techno;)

    wennn ihr musik zum thema sucht, kann ich meine „jungs“ empfehlen: soundofyoga.de

    glg
    claudi

    Antworten

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽