The Advent: Stuttgart kann sich auf Elektronische Energie einstellen…

Hallo Cisco, nach über vier Jahre, genauer gesagt seit dem 21.04.2007, bist nun endlich mal wieder in Stuttgart zu hören und zu sehen. Wie sind denn so deine Erinnerungen an deine vergangenen Gigs und freust du dich mal wieder hier zu sein?

Ja, das stimmt, echt ne Weile her, seit ich das letzte Mal in Stuttgart gespielt habe. Ich habe aber viele, viele positive Erinnerungen an meine Gigs in den späten 90ern und den 2000er Jahren. Ich habe auch schon mal ein Partysan Interview gegeben, damals irgendwo an einer Tankstelle.

Stuttgart hatte schon immer viel positive Energie und ein sehr gutes Verständnis in Sachen Techno, vor allem in den frühen Jahren. Es war sehr schön, ein Teil davon zu sein, zu dieser Zeit. Ich kann es kaum erwarten, wieder zurück zu kommen!

Im Prag hast du ja einige Male gespielt in der Vergangenheit. Nun bist du zum ersten mal im Club Lehmann zu Gast. Hast du von dem Club schon etwas gehört? Dich vielleicht bei Kollegen über die Location, Line Ups etc informiert?

Ja, klar! Ich habe die vergangenen Line Ups gecheckt. Fette Line Ups mit Chris Liebing oder Umek. Das macht mich 1000% sicher, dass das eine großartige Nacht wird im Juli. Auch das ich das erste Mal in der neuen Location spiele macht das ganze um so spannender. Ich habe auch eine Menge Youtube Videos gesehen. Wie gesagt, ich kann es kaum erwarten!

Du bist ja besonders für dein grandiosen Live Acts beliebt. Wie sieht dein aktuelles Set Up aus wenn du im Club oder auf Festivals spielst ?

Aktuell nutze ich Laptops, Soundkarten und Controller. Ganz klar, die ältere Stuttgarter Generation wird sich noch erinnern, wie ich früher immer mein halbes Studio in den Club gekarrt habe. J

Ich war aber auch einer der ersten, der Ableton Live als Hauptwerkzeug nutze. Nachdem ich es ausgiebig getestet hatte, wurde mir klar, dass ich die ganzen Maschinen zu Hause lassen kann und mit Ableton alles ersetzen kann. So ab 2001 / 2002 habe ich dann mein Live Set Up minimalisiert.

Ich bekam damals viel negatives Feedback von Fans, die meine Maschinen vermissten. Gerade die 909, 808,alte Synths, EFX usw. Aber ich war mir damals schon sicher, die Laptop Entwicklung wird in der Zukunft alle DJs/Live Acts beinflussen. Jetzt sieht es so aus, als hätte ich recht gehabt…

Du bist ja momentan auch wieder sehr aktiv, was das Produzieren angeht. Natürlich als The Advent aber vor allem auch dein Projekt bzw. die Stücke  mit Industrialyzer sind echte Kracher. Wie kam es denn zu dieser Kooperation ?

Ja, die letzten 3-4 Jahre war ich damit beschäftigt, neue Talente zu suchen und zu fördern, um mit Ihnen für Releases auf meinen verschiedenen Labels zu kollaborieren. Da passierte einiges auf Kombination Research, Ekho-port, Pick Pocket, S.T.G. und jetzt noch Codeworks, das ich mit Industrialyzer betreibe. Alle meine frühen und alten Releases waren Soloprojekte. Ich wollte aber auch einfach mal Platz für junge, hungrige Talente schaffen. So habe ich dann auch Indy getroffen. Er ist/war einer dieser jungen, hungrigen, war auf allen meinen Events usw. Aber das wichtigste ist sein Talent, das ich fördern und entwickeln  wollte.

Außerdem habe ich noch einige andere junge Künstler, mit denen ich arbeite und die ich fördern möchte. Wie z.B. Jason Fernandes & Hugo Paixao. Mit Ihnen betreibe ich S.T.G = “Skyline Type Grooves”.

Es fühlt sich richtig an, an diesem Punkt meiner Karriere Platz zu machen und der neuen Generation zu helfen.

Ihr produziert ja nicht nur zusammen, Ihr spielt auch ab und zu zusammen. Wie muss man sich das dann vorstellen? Zwei Live Acts parallel oder eher wie ein „Ping Pong“ oder „Back 2 Back“ Dj Set ?

Wie ich vorhin gesagt habe, es geht um neue Talente und wenn man neue Talente fördert, muss man sie auch in Clubs und auf Events präsentieren. Und es hilft natürlich eine Menge, wenn ich mit meinen 42 Jahren im Musikbusiness als erfahrener und bekannter Name daneben stehe. Außerdem macht es einfach auch wieder Spaß, nach 1998 und meinem damaligen Partner Colin Mc Bean aka Mr G,  zusammen mit jemand auf Tour zu sein.

Wir performen nicht back 2 back oder ping pong, wir arbeiten beide parallel und steuern das selbe „Ding“. Es ist also alles was Ihr hört 100% live und Improvisation on Stage.

Du selbst bist ja unglaublich vielseitig, was deine Proudktionen angeht. Techno, Tech-House, Drum n Bass usw. Außerdem diverse Synonyme.
Woher beziehst du deine Inspiration? Was beinflusst dich wenn du neue Tracks schreibst?

Dass ich in UK / London aufgewachsen bin, hat mich sicher bis zum heutigen Tag sehr geprägt und beinflusst. Ich wollte mich auch nie auf nur einen Stil festlegen, den ich meine ganze Karriere durchziehen muss. Heutzutage gibt es so viele verschiedene Arten von Technomusik, so dass sich jeder herauspicken kann, was einem gefällt. Ich denke, es bringt einen auch weiter, andere Styles auszuprobieren und sich weiter zu entwickeln.

Heutzutage verbringt ja fast jeder Stunden um Stunden jeden Tag mit Web 2.0. Sei es Facebook, Twitter oder manche vielleicht sogar noch Myspace.

Wie stehst du zu dieser Entwicklung ? Bist du da selbst auch so „drin“ ?

Meine Generation hat das alles noch anders erlebt, ganz klar. Bei uns ging es noch mehr um Werte und Ideale. Aber man muss mit der Zeit gehen. Es war meine Generation, die den technologischen Gedanken vorangetrieben hat, um immer mehr Maschinen zu benutzen usw. Heute ist das alles Realität. Nichts geht mehr ohne Computer. Im Jahr 2011 muss man ein Teil davon sein. Aber die junge Generation kann sich gar nicht vorstellen, wieviel Arbeit wir leisteten und wie viele Phasen wir durchmachten um da zu stehen wo wir heute sind.

Unsere Generation ging aus, wir suchten und forschten nach Musik und zahlten viel Geld dafür. Die heutige jungen Web 2.0 Generation zahlt nix mehr, lädt sich Musik und Software einfach nur noch runter usw usw…

Es ist Schade und eine Schande, aber es ist so wie es heute ist.

Es gibt aber natürlich auch viel positives. Man ist vernetzt mit all seinen Freunden, Künstlern weltweit, ist ständig in touch und auch näher an seinen Fans. Das ist natürlich toll!

Es hat also alles gute und schlechte Seiten…

Wenn du nicht im Studio sitzt oder durch die Technowelt tourst, was machst du dann? Wie kann man sich einen freien Tag im Leben von Cisco Ferreira  vorstellen?

Das ist leicht zu beantworten und wahrscheinlich auch die beste Zeit seine Freizeit zu verbringen:
Ich habe zwei Kinder (2 Jungs: Zein 13 und Nile 11). Vater zu sein und eine  Familie zu haben, ist die beste „Flucht“ aus dem lauten,stressigen Musiker Leben.
J

Zum Schluss vielleicht noch einen kurzen Ausblick auf den 16.7. Was können die Technoheads im Lehmann von deiner Show erwarten?

Stuttgart kann sich darauf einstellen, zu hören und zu erleben was für mich Techno bedeutet. Elektronische Musik mit Energie, Drive und „entfliehen aus dem Alltag“. Oftmals ist der heute Technosound „eingschlafen“ und „langweilig“, ich werde Ihn in dieser Nacht wieder erwecken und dem Stuttgarter Publikum präsentieren!

Vielen Danke und wir sehen uns am 16. Juli!

Cisco Ferreira

 

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽