Als Sperrstunde, oder auch Polizeistunde, bezeichnet man die Uhrzeit an dem Lokale ihren Betrieb einstellen müssen. Diese sollte vor allem der „Nachtruhe“ dienen wurde aber dann sogar in unserer Landeshauptstadt München zum 01.01.2005 abgeschafft.

Dafür gibt es eine Putzstunde von 5 bis 6 Uhr. Als Bayernweite Regelung gilt die gesetzliche Sperrzeit von 05.00 – 06.00 Uhr, aber Kommunen dürfen sich aber diese Regelung freilich anpassen.

Blickt man auf andere Bundesländer und deren Städte wie z. B. Berlin, Leipzig und Hamburg gibt es gar keine generelle Sperrstunde. Andere Länder andere Sitten und so gibt es in England und Wales mit dem Inkrafttreten des Licensing Act am 24. November 2005 gar keine Sperrstunde mehr. Autobahnraststätten sind bei uns generell von der Sperrstunde befreit, dürfen aber in der Zeit von 00:00 Uhr und 07:00 Uhr keine alkoholischen Getränke ausgeben.

Doch der CSU ist das noch zu wenig, sie will die Sperrstunde in Bayern wieder einführen. Sozial-Staatssekretär Markus Sackmann (aus dem ländlichen Roding) plädiere für eine landesweite Sperrstunde von 3 Uhr morgens, bei Vereinsfesten und in Zelten soll bereits um 2 Uhr morgens Schluss sein. Seine Angst ist der Disco-Tourismus, die nächtlichen Fahrten von einem Lokal zum nächsten, so in einem Interview mit dem Münchner Merkur.

Brauchen wir in Bayern wieder eine Sperrstunde? Wenn ja warum dürfen dann Firmen Nachts arbeiten und das im Schichtbetrieb? Schlussendlich ist ein Lokal auch ein Arbeitgeber, genauso wie ein Industriebetrieb! Besetzt auch hier nicht die Gefahr übermüdet von der Arbeit nach der Schicht einen Unfall zu bauen?

Doch „Politischer Verdruss“ hilft auch nicht weiter, ihr könnt etwas gegen jeglichen politischen-geistigen Durchfall unternehmen. Redet darüber mit Freunden und Bekannten, schreibt in Sozialen Nezwerken über dieses Thema, geht auf Demos und vor allem geht zur nächsten Wahl… und bedenkt ob solche Politiker überhaupt euere Intressen vertreten!

Euer Doshead.

4 Responses

  1. Norbert

    Lustigerweise gehen solche Texte meist schnell unter und werden vergessen, bevor sie dann klang heimlich umgesetzt werden. Das geht nicht sagt ihr? Freilich sogar im großen Stiel… Die Rente ab 67 war für Deutschland kein großes Thema… ratschpatsch und schon darf jeder zwei Jahre länger schuften und das ohne viel Gejammer – der dumme deutsche Michl macht das schon. In Frankreich schaut das zur Zeit schon anderes aus… von 60 auf 62 und die Autos brennen – die Zeit wird es zeigen ob es hier umgesetzt werden kann.

    Antworten

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽