Was haben Roger Sanchez, Stonebridge und DJ Antoine gemeinsam? Sie alle haben schon einen Remix von ihm. Und zwar von Shooting-Star Thomas Gold, der schon von L.A., über Ibiza bis Moskau die Crowd gerockt hat, und den nun erstmals PINUP Production & Partykultur nach Wien zu Gast in den V-Club holt.

Thomas, Deine Discographie füllt inzwischen schon mehr als eine DIN A4-Seite. Wie hat alles begonnen? Wo sind Deine musikalischen Wurzeln?
Alles fing damit an, dass ich mit 7 Jahren lernte, Orgel zu spielen, mit 15 meinen ersten Synthesizer kaufte und mich dann stetig weiterentwickelte, was meine musikalischen Fähigkeiten betraf. Ich lernte vor allem Jazz und Klassik, war aber schon immer ein großer Fan von House-Music und letztendlich drückte ich das von Anfang an in meinen „Werken“ aus. Meine heutigen Produktionen sind deshalb auch sehr beeinflusst von den Anfängen des House, Chicago House war für mich mehr oder weniger der Haupteinfluss, was sich heute immer noch bei mir auswirkt. Natürlich kamen alle Einflüsse der letzten Jahre dazu, von Minimal über Funky bis aktuell Electro House.
Wann (und wie) kamen dann die Aufträge von den internationalen Stars?
Meinen ersten Remix für einen richtig „Großen“ machte ich zusammen mit Chriss Ortega für Roger Sanchez („Turn On The Music), der Auftrag kam damals vom Schweizer Label Houseworks, auf dem wir bis dahin schon 2 eigene Produktionen veröffentlicht hatten. Danach folgten einige Aufträge von kleineren Labels und dann irgendwann meldeten sich auch die renommierten Labels wie CR2, Ministry Of Sound, Vendetta usw. Es ging Stück für Stück und jeder Remix trug zum nächsten Auftrag bei.
Thomas Gold ist nicht der einzige Name, den man sich in nächster Zukunft merken sollte. Unter welchen Synonymen bist Du noch bekannt?
Vor allem arbeite ich unter HOUZECRUSHERS, ORTEGA&GOLD sowie FRANK SAVARO. Neu hinzu gekommen sind CITY SNEAKERZ (aktuelle Single: „You Don’t Own Me/MoS Germany/UK) in Kooperation mit Niels van Gogh und Eric Smax sowie SOULMANIAX („Sensuality“), das ich zusammen mit Chriss Ortega produziere. Nicht zu vergessen LEVEL K – dieser Name steht für meine frühen Produktionen im Tribal-Bereich.
Du bist sehr viel unterwegs. In welchen Clubs kann man Dich in nächster Zeit erleben?
Neben meinem Gig am 15.9. im V-Club/Wien stehen im August und September noch Gigs in Russland (Novosibirsk und Omsk), Frankreich (Aix-En-Provence), England (Liverpool), Indonesien (Jakarta) und auch einige in Deutschland an…(der genaue Plan ist unter www.myspace.com/djthomasgold zu ersehen!)
Welche Projekte hast Du derzeit noch am Start?
Zurzeit bauen wir unser eigenes Label „S2G Recordings“ bei Beatport auf, da wird es Ende Juli den ersten eigenen Release geben. Meine Single „Something’s Gotta Give“ wurde gerade nach Holland und Frankreich verdealt. Unser neuestes Projekt CHRIS MONTANA feat. BORA BORA CHICKS wurde soeben veröffentlicht („Porto Hustle“. Außerdem arbeite ich zurzeit an meiner nächsten eigenen Single, nachdem ich soeben einen Remix für Peter Gelderblom fertiggestellt habe.
Es gibt auch schon einen Video-Clip, der in England sehr erfolgreich war. Ist ein Follow-up geplant?
Da ging es um die HOUZECRUSHERS Single „Touch Me“ und ja, die neue Single ist so gut wie fertig, wir feilen gerade an den Mixes und dann wird der Track im Herbst kommen…
Das klingt ja alles sehr vielversprechend. Was kann sich die Crowd in Wien erwarten. Mit welchem Sound wirst Du das Wiener Publikum rocken?
Mein Set wird sich zusammensetzen aus House und Electro, der Sound wird uplifting und ich habe natürlich einige meiner allerneuesten Remixes und Produktionen im Gepäck!
Na dann können wir uns ja einiges erwarten. Danke, Thomas, für diese Einblicke und weiterhin viel Erfolg!

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽