Das junge Berliner Label Ragnarøk steht für Techno in purer Reinheit. Hart und entschlossen reihen sich die Releases auf dem von HolgiStar aka Holger Nielson und DeKai geführten Imprint aneinander. Am 11. Juli 2015 erobert Ragnarøk mit Niejeliebt das Humboldthain in Berlin mit Artists wie Sascha Cawa, Yetti Meißner und weiteren Acts und drücktmit dickem Line Up ins Gehör. Wir sprachen vorab mit HolgiStar und DeKai über das Label und ihre nicht enden wollende Liebe zu Techno.

Ragnarøk steht für einen sehr klaren technoiden Style – ist das auch immer eine Entscheidung gegen den Mainstream gewesen?

Kai: Auf jeden Fall, mir geht es hier mehr darum die Einfachheit des Techno in den Vordergrund zu stellen dabei aber nicht den Groove und die Spielbarkeit zu verlieren. Man hört auf so vielen Dancefloors so oft Gefiepe und Gedröhne – mir geht es darum den Tänzer auf die Reise mitzunehmen und ich hoffe viele Techno DJ`s hören das auch so wie ich.

Holgi: Da kann ich Kai nur zustimmen. Ragnarøk ist in seiner Veranlagung von Anfang an immer antizyklisch gegen den Mainstraim gewesen. Wir wollen mit dem Label den guten alten Berliner Techno Undergrund fortführen. Dass das grade wieder En Vogue scheint ist uns egal, wir veröffentlichen das was wir mögen und selbst spielen, unabhängig von aktuellen Trends.

Woher kommt eigentlich die Idee zur nordischen Mythologie und dem Namen Ragnarøk?

Kai: Ich bin mit den Deutschen Heldensagen aufgewachsen und die Epoche der Wikinger hat mich schon immer stark fasziniert. Mein Name Kai bedeutet übrigens „der Kämpfer – der Krieger“. Ein bisschen fühlt es sich so an als wenn dies die Ausrichtung in meinem Leben sehr gut widerspiegelt. Kämpfen.
Als wir uns dazu entschlossen haben das Label zu gründen, musste es dann auch ein stilistisch passender und kraftvoller Name sein der die Mugge des Labels nach außen trägt.  Auserkoren wurde der Label Name dann auf einer Afterhour, nicht nur auf unseren eigenen Mist sondern samt mithilfe anderer kreativer Menschen.

Als RAGNARØK wird der Kampf der Götter und Titanen beschrieben, in dessen Folge die ganze Welt untergeht…man darf also gespannt sein und von diesem Label großes erwarten.

Holgi: Bei der Namensgebung hab ich mich von Kai überzeugen lassen, er kam irgendwann mal nach einer durchzechten Nacht ins Office und hatte diesen Namen auf der Uhr der mich sofort überzeugt hat. Als ich dann noch das Logo gesehen habe war sofort klar: „we are Ragnarøk“!

Techno hat in den Jahren viele Unterarten gefunden und sich in andere Genre gemischt. Wie sehr achtet ihr als A&Rs darauf nicht zu viel andere Einflüsse in das Label zu lassen?

Kai: Ganz einfach: Bei uns kommt nur ein Release raus wenn er passt – Freund hin oder her!

Holgi: Ragnarøk hat eine klare musikalische Linie, die heißt zum einen Techno und zum anderen Spielbarkeit. Auf Rag kommt nur raus was bei Kai und mir im Set zur Peaktime Verwendung findet, da gibt es keine Kompromisse!!

Wonach findet bei euch die Auswahl an Künstlern statt, die bei euch releasen?

Kai: Gute Mugge oder nicht!

Holgi: Genau, die Musik entscheidet, der Künstler steht an zweiter Stelle.

Techno ist zweifelsfrei eine weltweite Bewegung mit unglaublich viel Power und mittlerweile auch Business. Musstet ihr bereits an Idealismus einbüßen um überhaupt Fuß fassen zu können?

Kai: Wir bestehen seit 12.03.2014, sind also ein sehr junges Label. Holgi und ich arbeiten sehr straight an unserer Linie und an uns, damit wir uns den Idealismus so lange wie möglich und bestenfalls für immer bewahren können!

Holgi: Ich kenne das Business ja schon eine ganze Weile und habe schon viele Labels betreut und weiß daher worauf ich achten muss, was geht und was eben nicht geht.
Den Idealismus werden wir uns immer behalten, wir haben Lust auf das was wir machen, stehen zu 1000% hinter der Musik und dem Label. Business und Idealismus müssen sich nicht zwangsläufig immer ausschließen.  Unser Ziel ist es schon eindeutig das Brand voranzubringen, groß und bekannt zu machen, national wie international.  Dafür ist Businessaffinitiät gefragt. Aber der Ragnarøk Fan wird sich immer drauf verlassen können das dort wo Rag drauf steht Techno drinnen ist. Da gibt es für uns keine Kompromisse!

Wohin geht es mit Ragnarøk in den nächsten Monaten?

Kai: Wir fahren die Release in den nächsten zwei Monaten erst einmal runter und gönnen uns eine Sommerpause. Wir haben beide jeder noch andere Projekte die uns in Anspruch nehmen. Und ich muss zugeben, dass ich selbst auch gerne feiern gehe denn ich wohne ja schließlich nicht zum Spaß in der Berlin.

Holgi: Genau, wir haben in den letzten Monaten extrem viel veröffentlicht, das kann und soll jetzt erst mal wirken. Aktuell arbeiten wir verstärkt an unserem Masterplan d.h. an unseren Veranstaltungen die wir sehr erfolgreich im Berliner Nightlife etabliert haben. Unser nächstes Ziel ist es, „Ragnarøk Nächte“ national zu etablieren und dann geht’s raus aus Deutschland…

Im Juli steht ein Showcase mit dicken LineUp im Humboldthain in Berlin an. Auf welche Highlights freut ihr euch besonders?

Kai: Ich freue mich wenn von der ersten bis zur letzten Minute straighter Techno in all seinen Definitionen auf mich herein schüttet. Und im Outdoorbereich wünsche ich mir guten groovigen House und kein so`n Pussygewinsel wie es sonst immer draußen zu hören gibt!

Holgi: Recht hat er der Kai, dem kann ich nur zustimmen.

Links:
Beatport
Facebook
KiddazFM

Leave a Reply

Your email address will not be published.