Die großen Konsens-Acts der internationalen DJ Elite konnten auch im vergangenen Jahr schwer beeindrucken um die Partysan Top Ten 2011 für sich einzunehmen.

Partysan Poll und A2011 Logo

Die größte Gunst der Leser erlangte unsere kanadische Lieblingsmaus. Neben wahnsinnig erfolgreichen Produktionen füllte Herr Zimmerman Stadien, Parks und Festivals und kreierte für Puma seine eigene Deadmau5 Kollektion.

Zwar mit keiner eigenen Modelinie dafür als ungebrochener König des kreativen musikalischen Rundumschlags landet Minus Mastermind Richie Hawtin auf Platz 2 der Lesercharts gefolgt von Adam Beyer und Luciano, die auf ein nicht minder erfolgreiches Jahr zurück blicken können.

Neben den lebenden Techno-Legenden Umek, Rush und Dave Clark zählt der Mannheimer DJ, Produzent und Betreiber der beiden Labels 8bit und Cécille Nick Curly ebenfalls zu den Gewinnern.
Ihn wählten die Leser auf Platz 7 der besten internationalen DJs.
Glückwunsch!

Die PARTYSAN.net Awards 2011 für „Best international DJ“ gehen an:

#10 Dave Clarke
Der von vielen auch „Baron of Techno“ genannte Dave Clarke erreichte bei den internationalen Newcomer DJ’s des Jahres den zehnten Platz. Der Brite aus Brighton ist u.a. einer der innovativsten Technoproduzenten aus dem Vereinigten Königreich. Dave Clarke begann seine DJ Karriere im Hip Hop und ging später zu Acid House über. Mitte der 90er Jahre gewannen seine Scheiben immer mehr an Fahrt, seine Sets erfreuten sich stark wachsender Beliebtheit und er brachte eine dagewesene Härte an Grooves in die Clubs. Immer noch begeistert er seine Fans und sorgt für ausverkaufte Auftritte. Er war bzw. ist Resident DJ in einigen der angesagtesten Clubs der Welt, wie z.B. dem Bugged Out!, Pure, Atomic Jam und Headstart in UK, dem Nitsa in Barcelona und dem Brüsseler Club Fuse.
Seine letzte Mix CD für fabric 60 wurde auch in die Top10 der besten Mixe 2011 nominiert:

#9 Marco Carola
Der DJ aus dem italienischen Neapel erlang bei der Wahl zum DJ Newcomer des Jahres international den neunten Platz. Er arbeite seit seiner frühen Jugend an elektronischen Tracks und war bereits Mitte der 90er mit einem eigenen Studio am Start und wurde mit Hard Techno in der Szene bekannt. Mittlerweile hat er seinen musikalischen Horizont erweitert und man findet deutliche mehr House Elemente in seinen Sets wieder. Marco Carola ist mittlerweile oft in Ibiza unterwegs, im Cocoon’s Monday Resident DJ und aktuell einer der gefragtesten DJ’s in der Szene. Der Botschafter des italienischen Techno begeistert seit mittlerweile 20 Jahren seine Fans und Zuhörer. Sein 2011er Album „Play it loud“ auf M_nus landete auch in den Nominierungen für den besten Mix 2011; interessanterweise da das komplette Album als durchgehende Mix erschinen ist.

#8 Nick Curly
Der Mannheimer DJ kam beim Voting zum Newcomer des Jahres 2011 auf den achten Platz. Nick Curly gelang Ende der ersten Dekade des neuen Jahrtausends der Durchbruch und wurde einer größeren Fanbase bekannt. Sein Sound ist groovig, housig und sehr abwechslungsreich, was seine Auftritte nie langweilig werden lässt. Seit kurzem ist er auch international vielen Leuten ein Inbegriff und bringt die Stimmung bei seinen Gigs mit konsequent pushigen Beats zum Kochen. Das Voting zeigt auch, dass sein Weg noch lange nicht zu Ende ist und man in Zukunft noch eine ganze Menge von ihm hören wird. Er war bereits Resident DJ im bekannten und legendären „Space Club“ auf Ibiza, momentan legt er regelmäßig im Loft Club in Luwigshafen auf und seine Sun City EP auf Cocoon war dieses Jahr fast schon omnipräsent. Warum ihr den Deutschen in der Kategorie „International“ nominiert habt, mag wohl am Namen liegen?

#7 Rush
Der in Chicago geborene DJ „Rush“ konnte sich in die Spitzenplätze beim Voting zum Newcomer des Jahres 2011 einreihen und belegte den siebten Platz. Er fand schnell gefallen in der aufblühenden House Szene. Zuhause beginnt er, an elektronischen Tracks zu basteln und parallel dazu in verschiedenen Clubs der Metropole an den Wochenenden zu spielen, wie zum Beispiel ein Label finden konnte und somit einem größeren Publikum bekannt wurde. Während der Jahre änderte Rush seinen Stil ein wenig und seine Musik bekam immer mehr Drum & Rhythmusparts. Der Kosmopolit aus den Vereinigten Staaten ist  in allen großen Metropolen unterwegs und legt dort weiterhin druckvollen Techno auf.

#6 Umek
Kein DJ steht so repräsentativ für Techno und ist gleichermaßen so verwachsen mit Slovenien wie Umek. Zahlreiche Produktionen wie sein 2011 veröffentlichtes Album „Responding To Dynamic“  oder auch „Freaks on the Dancefloor“ ebnen den Weg des international höchst erfolgreichen DJs und Produzenten. Eine gewissenhafte Trackauswahl, perfekte Mixingskills und erfrischende Nuancen über die Grenzen von Techno und Tech House hinaus, verleihen Umek einen besonderen Charme. Kaum ein zweiter vermag sein Publikum so schnell in den Bann zu ziehen und zu fesseln. Die schier unendliche Energie und Tatendrang des Slovenen finden sich nicht nur in den Live-Sets wieder.  Auch Studio-Mixe zum Beispiel der auf Toolroom erschienene Mix unter „Toolroom Knights“ überzeugte die Hörer.

#5 Carl Cox
Mittlerweile blickt einer der bekanntesten Techno-Veteranen auf ein Vierteljahrhundert  aktiver Teilnahme im Musikbusiness zurück. Der in Britannien geborene Musiker wurde schon früh von groovenden Soul, Funk und Jazzstücken sozialisiert und entdeckte schnell seine Liebe für wiederkehrende Elemente in Rhythmus und Drumloops a la James Brown. Mit einem Herz für Sound an der richtigen Stelle und einer unverkennbaren Ruhe überzeugte Carl Cox schon zu Beginn seiner DJ Karriere seine Zuhörer. Im Laufe der Zeit entwickelte sich der DJ zu einem der bekanntesten und meist geschätzten Plattenaufleger der Welt. Seine individuellen Sets inklusive drei Decks gelten nach wie vor als Glanzstücke der DJ Kunst – Präzise, druckvoll und mit stilistischen Raffinessen. Ebenfalls überzeugte Cox mit seinen eigenen Produktionen, welche seine aufgeschlossene und teils stilübergreifende Ausrichtung widerspiegeln. Zu Recht fand sich Carl Cox daher im Laufe seiner Karriere immer wieder in den verschiedensten Top Ten Platzierungen wieder, ohne dabei an Bodenständigkeit zu verlieren. Die Platzierung im Partysan Poll stellt somit eine weitere Adelung der DJ Koryphäe dar.

#4 Luciano
Gratulation an den Wahlschweizer Luciano zu einem verdienten Platz in den Top ten der besten Djs International. Grund dafür ist seine uneingeschränkte Experimentierfreude gegenüber unterschiedlichen Musikrichtungen. So arbeitet er auch mal mit Reggae, Hip Hop und Chill out, überwiegend jedoch Minimalhouse. Der Durchbruch kam 2003 mit den beiden Tracks „Orange Mistake“ und „Stone Age“ von seinem Debütalbum „Lucien ´n` Luciano“, die in keinem Plattenkoffer renommierter Djs fehlen. Auch sein Label Cadenza hat sich international in der Technobranche einen festen Namen gemacht, was immer wieder erfolgreiche Künstler wie Loco Dice, Petre Inspirescu oder auch Rebot anzieht. Das Allround Talent überrascht einfach immer wieder mit einer vielschichtigen Musik, die durch Abwechslungsreichtum mit unterschiedlichen Strukturen überzeugt.

#3 Adam Beyer
Über die Gratulation zum dritten Platz darf sich Adam Beyer freuen, der seine Karriere schon früh in Angriff nahm. Es folgte eine Erfolgsgeschichte, wie sie schöner nicht sein könnte: angefangen vom Jobben im Musikladen über erste Veröffentlichungen und Plattenvertrag, bis hin zu verschiedenen Labelgründungen ist der gebürtige Schwede nun fest in der europäischen Clubszene etabliert. Beyer überzeugt mit hartem Techno, wobei er sich besonders 2011 auch an housigere Töne heran wagte und die Clubgänger nach wie vor in seinen Bann zog. Diese sanftere Seite durfte er schon 2005 im bekannten Londoner Club „Fabric“ unter Beweis stellen und traf dabei auf Zuspruch im ungeahnten Ausmaß. Mit einer ganz eigenen Geschicklichkeit an zwei oder auch drei Decks und seiner individuellen Technik steht er absolut verdient mit ganz oben auf der Liste der besten internationalen Djs. Besonders Stockholm wurde durch ihn zu einer festen Position in der Techno Szene Europas verankert. Die Compilation zum 15 jährigen Jubiläum seines Labels Drumcode war euch auch wichtig genug um in den Moinierungen für die beste Compilations und Mixe 2011 zu landen.

#2 Richie Hawtin
Auch der zweitplazierte in einer der wichtigsten Kategorien des Partysan Poll Awards 2011 ist ein echtes Highlight der Szene. Wem der Name „Richie Hawtin“ nichts sagt, der ist hier komplett falsch. Oder kennt ihn vielleicht unter seinen zahlreichen Pseusodymen wie „Plastikman“ oder F.U.S.E., denn gerne überrascht er die Vorreiter der elektronischen Musik mit neuen Künstlernamen zu seinen unterschiedlichen Releases. Wer schon mal das Vergnügen hatte, den Engländer live zu erleben, weiß, dass dies ein Erlebnis der besonderen Art ist. Hawtin bindet auch gerne diverse Effekt-Geräte ein, sowie schon mal einen TR 909-Drumcomputer und macht die Performance somit unvergesslich. Hawtin ist außerdem ein echter Experte in Technikfragen und Hardware- sowie Softwarenutzung. Zum einen gilt er als Wegbereiter minimalen Technos und zum anderen war er der erste DJ, der die Software „Final Scratch“ zum Mixen in Zusammenarbeit mit John Acquavia benutzt hat. 2011 sorgte er mit seiner „One City“ World Tour weltweit für Furore und wird somit zu Recht als Ausnahmetalent im Kreise der elektronischen Musik bezeichnet.

#1 Deadmau5
Kaum ein DJ sorgte auf dem gesamten Globus für so ein enormes Aufsehen, wie der aus Kanada stammende Deadmau5 aka Joel Zimmermann. Ob Europa, Südamerika, Asien oder Australien – der sich zwischen Progressive House, Minimal, New Rave und Electro House bewegende DJ schlug mit seinen Veröffentlichungen stets wie ein Meteorit  in die DJ Charts ein und setzte mit seinem einzigartigen Sound Maßstäbe erster Güte. Zu seinen spektakulären Liveauftritten mit einer unglaublich beeindruckenden Lightshow feierten tausende Electrofans in der ganzen Welt in Clubs und auf Festivals gleichermaßen. Kein Wunder also, dass er bereits 2010 bei den International Dance Music Awards zum besten amerikanischen DJ als auch zum besten Solo Künstler gewählt wurde. Darüber hinaus erhielt er drei Jahre in Folge ab 2009 die Auszeichnung des „Best Danc Recording of the Year“. Aus den Nominierungen und Bestenlisten der Szene ist Deadmau5 kaum noch wegzudenken. Volle Terminkalender und Remixanfragen aus allen denkbaren Musiksparten avancieren Deadmau5 zum Ausnahme DJ und platzieren ihn klar auf Platz Eins unseres Polls. 2012 glänzt der DJ und Produzent bereits durch eine Nominierung bei den Grammy Awards in der Kategorie“ Best Remixed Recording“ mit dem Track Rope von den Foo Fighters. Somit längst im DJ Olymp angekommen, scheinen dem umtriebigen Kanadier keine Grenzen mehr gesetzt.

 Top 10 DJ / DJane international im PARTYSAN.net Pol & Award 2011
#1 Deadmau5
#2 Richie Hawtin
#3 Adam Beyer
#4 Luciano
#5 Carl Cox
#6 Umek
#7 Rush
#8 Nick Curly
#9 Marco Carola
#10 Dave Clarke

 

7 Responses

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽