Hi Tommy, Am 18.02.2012 bist du im Rahmen der CLR Residency erneut im Lehmann Club in Stuttgart zu Gast. Diesmal ebenfalls am Start: Luke Slater und Monoloc. Bereits in 2011 hast du dort zwei Mal im Rahmen der CLR Nächte dort gespielt. Wie ist dein Eindruck von Stuttgart, dem Club und der lokalen Szene?

Die Szene in Stuttgart ist für mich etwas schwer zu beurteilen, da ich ja nicht von dort komme. Aber die Clubs sind immer voll, die Leute gehen mit, sind begeistert. Ich denke das ist ein gutes Zeichen. Der Lehmann Club ist ein gutes Beispiel. Ich habe dort immer Spaß, ein großartiges Soundsystem und einen guten Vibe.

Tommy Four Seven 1Du bist ja gebürtiger Engländer, hast lange in London gelebt und bist dort aufgewachsen, hast dort aufgelegt usw. Nun lebst du in Berlin. Was ist für dich der größte Unterschied dieser beiden Metropolen?

Ihr könnt es glauben oder nicht, aber das Leben ist um einiges langsamer und gemütlicher in Berlin. Den krassen Konkurrenzkampf wie in London scheint es hier nicht zu geben. Die Leute nehmen sich Zeit, einander kennen zu lernen und es gibt eine sehr große Community unter den Künstlern.

Wie sieht es denn eigentlich mit der Technoszene aktuell aus in London? Kann man die Szene dort mit der in Berlin vergleichen?

Wenn ich auch nicht mehr so oft in London bin, scheint die Szene dort gesund zu sein. Auch dank interessanten DJs und Produzenten wie Sigha, Truss oder Blawan. Der Londoner Perc und James Ruskin hosten regelmäßige Partys mit tollen Gastacts. Man hat viel mehr Auswahl als noch vor 3 Jahren. Mit CLR hosten wir ebenfalls eine Warehouse Party am 3.3.2012 in einer noch geheimen Location.

Du hast ja in London Musik Technology studiert. Wie können wir uns dieses Studium vorstellen? Kannst du in wenigen Worten da einen kurzen Einblick geben?

Ich habe meinen Bachelor in Music Technology gemacht. Das war keine typische Produzenten-Schule, aber es beleuchtete alle Aspekte der Musikindustrie. Digitale Medien, Aufnehmen von Livemusik, Film und Postproduction usw. Das hat mir sehr geholfen und auch meinen Horizont erweitert. Gerade was Gebiete angeht, die ich sonst nicht wahrgenommen hätte. Wie Sounddesign für Filme beispielsweise.

Würdest du jungen ambitionierten Musikern / Produzenten zu einem solchen Studium raten

Wenn die Person interessiert daran ist, andere Gebiete der Musik kennen zu lernen und zu erforschen, dann definitiv, ja! Aber wenn die Person nur vor Logic sitzen möchte um Technomusik zu machen, dann würde ich Nein sagen.

Inwiefern beeinflusst dein Studium auch deine Arbeitsweise beim Produzieren?

Ich bin definitiv mehr “Open minded” und offener für Experimente.

Wie können wir uns dein technisches Set Up im Studio vorstellen? Überwiegend digital oder nutzt du auch noch analoge Geräte?

tommyfour seven 2Ein paar Mikrophone, ein Computer mit Logic und ein gut klingender Raum.
Aber nun haben wir ein neues Jahr. Ich habe das Gefühl, etwas ändern zu wollen. Ich bin etwas müde geworden, nur den ganzen Tag in den Computer zu schauen. Deswegen lege ich mir gerade einige neue Hardware zu. Ich möchte mehr meine Hände benutzen beim produzieren.

In Berlin hast du ja mit CLR auch direkt eine neue „Familie“ gefunden. Wie kam denn eigentlich der Kontakt zu Stande?

Noch während ich in London lebte, bat Chris mich einige Tracks für CLR und einen Remix für Brian Sanhaji zu schreiben. Nachdem ich fertig studiert hatte, zog ich nach Berlin. Kurz darauf fragte Chris mich, ob ich seiner Booking Agentur beitreten möchte. Es macht sehr viel Spaß und ist eine Ehre, ein Teil dieser „Familie“ zu sein.

Kommen wir doch mal zum Musikalischen. Im letzten Jahr hast du dein Debutalbum Primate veröffentlicht. Was dürfen wir für 2012 erwarten? Kannst du schon etwas zu kommenden Releases verraten?

Im Moment bin ich sehr beschäftigt mit Remixen. Unter anderem für Brendon Moeller, Emika, Edit Select und Pfirter. Auch steht ein neues, spannendes Soloprojekt von mir an. Hierzu gibt’s dann bald mehr Infos.

Mit Shooting Elvis hast du ja auch noch ein eigenes Label. Hier ist aber seit 2009 leider nichts mehr erschienen. Gibt’s das Label noch? Sind dort noch Releases geplant?

Momentan fühlt es sich richtig an, Shooting Elvis eine Auszeit zu geben.

Zum Schluss noch ein kurzer Ausblick auf den 18. Februar. Auf was dürfen wir uns gefasst machen?

TECHNO!

PARTYSAN Award 2011: Bestes Album des Jahres #9 Tommy Four Seven – Primate – CLR

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽