Felix Kröcher das Schwabenland ist HEIß

Hallo Felix, die letzten Jahre warst du ja regelmäßig in Stuttgart und Umgebung zu Gast. Romy, Rocker, Day & Night Festival und nun im März, dass erste Mal im Lehmann. Was hältst du denn so vom schwäbischen Feiervolk und seiner Clublandschaft?

 

Kurz und knapp, das Schwabenland ist HEIß. Ich kann mich z.B. noch gut an meinen Auftritt auf dem Day & Night Festival erinnern. Die Leute haben einfach alles gegeben, sich vollkommen verausgabt und wir haben uns den Schweiß aus der Seele gefeiert. Das steht sinnbildlich für alle Termine, die ich bis Dato bei euch hatte, vor allem auch wegen den feierhungrigen Schwaben, mit denen es jedes mal aufs neue Spaß macht, eine tolle Partynacht zu haben.

 

Hast du dich denn vor deinem „Lehmann-Debut“ vielleicht schon etwas über den Club erkundigt? Vielleicht sogar Erfahrungsberichte von Kollegen eingeholt?

 

Nein, bisher hatte ich leider noch keine Gelegenheit, mir ein genaues Bild über das Lehmann zu machen, allerdings glänzt der Club so wie ich weiß mit guten Partys und einem tollen Line-up. Jetzt im Februar unter anderem mit Chris Liebing. Ich bin auf jeden Fall guter Dinge und freue mich darauf, das Lehmann und sein Partyvolk kennen zu lernen.

 

Du bist ja eigentlich ständig national und international auf Tour. Hast du mittlerweile auch so was wie einen Lieblingsclub oder ein Lieblingsfestival?

 

Ich muss ehrlich gestehen, dass es da einfach zu viele gibt und es werden auch jedes Jahr mehr. Für mich ist einfach wichtig, egal ob Festival oder Club, dass die Leute Spaß und eine tolle Party haben, denn es sind gerade die Besucher, die einer Veranstaltung Leben einhauchen und sie zu etwas besonderen machen.

 

Neben deiner Dj-Karriere bist du ja mittlerweile auch Vater. Ist es eigentlich schwierig, Familie und Dj Business unter einen Hut zu bekommen?

 

Sagen wir es mal so, es ist mit Sicherheit nicht einfach, aber natürlich alles eine Sache der Organisation. Klar bin ich so gut wie jedes Wochenende unterwegs und habe unter der Woche auch noch meinen Job beim Radiosender Sunshine Live. Allerdings lege ich sehr viel Wert darauf, mindestens einen freien Tag in der Woche zu haben, um mit meiner Familie Zeit zu verbringen.

Und sei es, mit meiner Tochter zum Spielplatz zu gehen. Das ist einfach Zeit, die mir für die restliche Woche und gerade für’s Wochenende Kraft und die Gelegenheit gibt, einfach mal abzuschalten.

 

Vater, Dj, Labelchef und Host einer eigenen Radiosendung bei Sunshine Live. Was macht die Arbeit beim Radio für dich so besonders oder interessant?

 

Mir gibt meine Arbeit bei Sunshine Live die Gelegenheit, musikalisch immer am Puls der Zeit zu sein und natürlich auch mal über die Genre-Grenzen drüber zu hören. Denn gerade bei meinem Job als Musikredakteur bekomme ich natürlich alle Facetten der elektronischen Musik zu hören, sei es Techno, Trance, House und wie sie mit ihren Untergruppen alle heißen. Des weiteren ist es natürlich toll, viele Trends der elektronischen Musik live und direkt mitzuerleben. Und wo könnte das besser gelingen, als bei Deutschlands größten und bekanntesten Radiosender für elektronische Musik?!

 

Spielst du im Radio eigentlich anderen Sound als bei deinen Sets? Oder ist deine Radiosendung auch immer eine Art Querschnitt durch deine Club und Festival Playlists?

 

Ich versuche meine Sendung jede Woche aufs Neue so interessant wie möglich für meine Zuhörer zu gestalten. Ob es jetzt einen aktuellen Querschnitt direkt aus meiner DJ Case, gespickt mit den neusten Tunes, oder auch mal ein aufgenommenes Liveset von einem meiner Auftritte gibt – was die Hörer auf jeden Fall erwarten dürfen, ist 100% Felix Kröcher. Ich würde in meiner Show nie etwas spielen, was mir nicht voll und ganz gefällt.

 

Du bist ja bereits sehr jung durch gestartet. Da waren andere vielleicht noch in de Schule oder haben gerade eine Ausbildung gemacht. Wenn Felix Kröcher nicht Dj geworden wäre, welche berufliche Laufbahn hätte er wohl eingeschlagen?

 

Uff, dass ist schwer zu sagen, da ich, wie du ja schon sagtest, sehr früh diesen Weg eingeschlagen habe und mir daher nie wirklich Gedanken über eine Alternative gemacht habe. Grundsätzlich kreisten meine Gedanken aber schon immer um die Musik. Für mich war von Anfang an klar, dass dies der Weg ist, den ich gehen möchte und habe dementsprechend meine ganze Arbeit und Leidenschaft rein gesteckt. Wobei ich auch sagen muss, dass es ohne die Unterstützung meiner Eltern noch mal um ein vielfaches schwieriger, wenn nicht sogar fast unmöglich gewesen wäre. Ich bin ihnen dafür auch noch bis heute sehr, sehr dankbar. Immerhin hat mich mein Vater in meiner Anfangszeit zu allen meinen Gigs begleitet und gefahren, da ich noch zu jung war. Ich kann mir vorstellen, dass da schon viele Eltern die Segel gestrichen hätten. 😉

 

Denkst du eigentlich auch bereits an „Später“? Also an das, was nach dem Djing kommt? Klar, du bist jetzt natürlich noch mittendrin und super erfolgreich – aber hat man denn eigentlich auch einen Plan B? Schließlich ist das Dj Business ein sehr schnelllebiges Geschäft. Da denkt man doch bestimmt auch manchmal das das „danach“, oder?

 

Ich bin da ganz realistisch und weiß, dass es ohne täglichen, 110%igen Einsatz in diesem Business immer ganz schnell vorbei sein kann. Gerade deshalb gebe ich jeden Tag alles und tausche mich z.B. auch täglich mit meiner Management und Booking Agentur Dancefield aus, damit wir gegenseitig immer up to date sind. Es gibt diesen blöden Spruch „Stillstand heißt Rückschritt“. So dramatisch ist es vielleicht nicht, aber ich finde es ganz wichtig, mich als Künstler stetig weiter zu entwickeln, mir immer wieder neue Ziele zu setzen und damit auch meinen Fans immer etwas Neues bieten zu können.

 

Aktuell sind wir aber ja im Hier und Jetzt. Am 19.03. wirst du das Lehmann rocken. Hast du vielleicht schon eine kleine Message an deine Fans? Was können sie von dir und deinem Set diesmal erwarten?

 

Ich bin mir sicher, dass das Lehmann in dieser Nacht ein Knotenpunkt der schwäbischen Feiermentalität wird und wir zusammen eine unvergessliche Party haben werden. Ich werde dafür auf jeden Fall alles geben und freue mich sehr darauf mit euch eine tolle Zeit bei diesem, für mich „Location-Debut“, zu haben. Ich hoffe Ihr seid alle dabei und feiert mit?

 

Danke Felix, wir freuen uns drauf, dich am 19.3. erneut in Stuttgart an den Decks zu sehen.

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽