Ellen Allien: Männer sind weiterhin sehr stark in diesem Business.

Hallo Ellen, Du bist ja im August bereits das zweite Mal auf der Day & Night als Headlinerin zu Gast. Letztes Jahr hast Du zur Primetime im Felix aufgelegt, der Floor war brechend voll und zeitweise gab es keinen Einlass mehr. Wie hast Du das Festival in Erinnerung? Auf was dürfen wir dieses Jahr von Dir gespannt sein und vor allem, was erwartest Du Dir dieses Jahr von uns Schwaben?

Hehehe…erst einmal möchte ich erwähnen, dass die Location wirklich schön war. Zweitens, ein Lob für die Anlage – sehr guter Sound. Drittens: die Leute sind frisch und witzig. So habe ich das Festival in Erinnerung ;-). Ich bin momentan in Sommer-Stimmung und habe einige unveröffentlichte Tranks im Gepäck, ich freue mich riesig. Also kann ich meinerseits nur die beste Stimmung garantieren….. Energie!

Apropos Headlinerin und Primetime:  Es gibt ja bedauerlicherweise immer noch wenige weibliche DJanes, die als Headliner gebucht werden und wenn, dann sind es häufig Frauen aus der ersten „Technogeneration“ wie Du selbst, Anja Schneider, Monika Kruse oder Gayle San. Was meinst Du persönlich, woran das liegt?

Die Männer sind weiterhin sehr stark in diesem Business und versuchen alles, um weiterhin die Nummer 1 zu sein, sie bekämpfen sich untereinander und darauf hat kaum eine Frau wirklich Bock. Ich erkämpfe mir nichts, ich lebe mich vielmehr aus und spiele mit dem Publikum. Der Sound und die Energie sind mir am wichtigsten.

Auf Deinem Label BPitch Control förderst Du ja auch viele Künstlerinnen, ist das möglicherweise ein besonderes Anliegen von Dir, Frauen eine entsprechende Plattform zur Weiterentwicklung in der Technoszene zu bieten?

Als Frau bin ich sehr stolz darauf, was so alles im BPitch Control-Schiff passiert. Ich denke, ich könnte ein Buch schreiben, ich habe so viele spannende Geschichten auf Lager. Ansonsten geht es mir eigentlich nur um die Musik und die spricht, egal ob von Mann oder Frau.

Wie schon oben erwähnt, gehörst Du zur ersten Technogeneration und bist seit zwei Jahrzehnten nicht nur an den Decks der Welt, sondern auch Produzentin und Labelbetreiberin und hattest sogar in den 90ern bei KissFM Deine eigene Radioshow. Wie sieht Dein Rückblick auf die Entwicklungen der letzten 20 Jahre aus, was hat sich zu den Gründerzeiten Anfang der 90er für Dich verändert und was schätzt Du an den heutigen Zeiten?

Heutzutage ist alles einfacher für den DJ und den Tänzer, da die Veranstaltungen besser organisiert sind. Es gibt mehr Labels, mehr DJs und mehr Informationen vor allem dank Internet. Somit kann keiner alleine regieren und das ausnutzen. Es gibt generell viel mehr offene Menschen als früher und es gibt auch rein technisch viel mehr Möglichkeiten, die Musik zu produzieren und zu teilen. Das sind alles Elemente, die die Szene bereichert haben. Früher hatten einige Stationen alles in der Hand, das fand ich sehr langweilig.

Wenn man Deine Termine betrachtet, bist Du ja wirklich in der ganzen Welt unterwegs. Du bist erst von einer mehrwöchigen Asien-Tour zurückgekommen, hast quasi eine Residency im DC-10 auf Ibiza, tourst mit Eurem Label Showcase durch die namhaften Clubs und dazu bist Du auf den großen Festivals im Sommer noch Headlinerin. Inwieweit hast Du persönliche Lieblingsevents oder Clubs, in denen Du besonders gerne auflegst? Spielst Du lieber auf Festivals oder in Clubs?

Touren ist eines meiner Lieblingshobbies, vor allem dabei andere Kulturen kennenlernen, Menschen treffen, Gespräche mit Einheimischen führen. Also genau das, was ich gerade während meiner Asien-Tour täglich erlebt habe: ich habe mich mit Japanern über die aktuelle post- Fukushima-Situation unterhalten, ich habe China beschnuppert und erforscht und versucht, zu ergründen, was da vor sich geht….

Ich mag beides, Festival- und Club-Gigs, das sind nur zwei Seiten der gleichen Medaille. Meine Lieblingsfestivals sind das Melt, das Sonne Mond und Sterne, Sea of Love, die Time Warp….Clubs gibt es auch mehrere: angefangen mit der Panormabar im Berghain (Berlin), das Watergate (Berlin), das Nitsa in Barcelona, das Goa in Rom wie auch das in Madrid, das Showcase in Paris, Unit in Tokyo, die Resolute Parties und Black Market in New York, das Robert Johnson in Frankfurt…es gibt unzählig gute Clubs, momentan ist das DC10 auf Ibiza bei mir an erster Stelle….tolle Energie 🙂

Du förderst ja über Dein Label BPitch Control viele junge Künstler, einige wie z.B. Paul Kalkbrenner hast Du tatsächlich zu Weltruhm begleitet und Modeselektor hat dieses Jahr den Kritiker-Echo erhalten. Wie fühlt sich das für Dich als Entdeckerin an?

Es ist immer so, dass wir mit talentierten Künstlern eine Zeit teilen, in der wir uns gegenseitig befruchten. Genauso ist es zum Beispiel mit Chaim aus Tel Aviv oder mit Dillon; Sie ist einmalig und erlebt mit ihrem ersten Album „This Silence Kills“ auf BPitch Control gerade grossen Erfolg.

Anfang September veröffentlichen wir „Needle and Thread“ von System of Survival, ein italienisches DJ-Duo welches seit Jahren auf Ibiza lebt. Ich höre ihr deep-house Album ständig an, beim Kochen, beim Duschen…Ich werde bis Ende Oktober auch auf Ibiza leben, da ich ja gerade eine Residency im DC10 habe. Die Sonne tut mir sehr gut, sie verleiht mir Energie, ich bin plötzlich weniger müde als in Berlin. Ich bin eigentlich nie müde, im Sommer kann das aber ab und an passieren, da ich ständig Gigs in verschiedenen Orten habe und dazu auch noch oft unter der Woche.

Welche Pläne hast Du für dieses Jahr noch mit BPitch Control? Kannst Du uns schon was zu kommenden Releases verraten?

Klar! Wir haben gerade eine 12″ von System of Survival (BPC251 „Rough Everytime“) und eine von We Love (BPC253 „End of The Night“) veröffentlicht. Im August wird wie schon erwähnt das erste Album von System of Survival auf BPitch herauskommen. Weiters planen wir eine neue BPitch Control Kompilation mit dem Titel „Neue Romantik“ auf der Künstler wie Tomas Bardot, Gang Colours, We Love, Cormac, Jahcoozi featuring Barbara Panther, Kiki, Amirali, Shinedoe, Mr. Statik, Chloe, Chaim, Knox, Viadrina, Thomas Muller, Camea, Dillon & Telefon Tel Aviv, Skinnerbox,

Aérea Negrot, Fabrizio Maurizi, Bruno Pronsato & Archangel und System Of Survival erscheinen werden. Ein Album von My favorite Robot steht auch noch an. Für mehr News gerne unsere Webseite checken!

Wie sieht es mit einem neuen Release von Ellen Allien selbst aus? Du hast ja erst kürzlich Deine Single Galactic Horse veröffentlicht und von Deinem Rhythmus her müsste doch eigentlich auch mal ein neues Album anstehen?

Ein neues Album? Jaaaa! Nächstes Jahr! Momentan arbeite ich an einem Track für die Watergate Compilation und einen für unsere BPitch Compilation. Ausserdem habe ich gerade eine Zusammenarbeit mit dem legendären Notebook Moleskine abgeschlossen, in diesem Zusammenhang wird ein weiterer Track von mir veröffentlicht.

Neben der Musik tobst Du Dich ja auch noch mit Deinem Modelabel kreativ aus. Alle Stücke sind handgemacht und aus Berlin und man hat den Eindruck, dass Du damit nicht nur Deine eigene kreative Ader frönen möchtest oder liege ich da falsch?

Es macht mir unglaublichen Spass, an meinen Fashion Kollektionen zu arbeiten und die Designs zu entwickeln. Ich trage die Shirt täglich selber….Ich kann sagen, dass Fashion meine zweite Sucht ist, sie kommt gleich nach der Musik:-)

Last but not least muss ich noch mal auf Dein Alter zurückkommen: Nun könntest Du ja beim Großteil der Clubber deren Mami sein und siehst mal überhaupt nicht danach aus, viele schätzen Dich erheblich jünger ein, was ja ein tolles Kompliment ist! Hast Du ein paar Tipps insbesondere für die weiblichen Leser auf Lager, wie man mit all der Reiserei und Nachtarbeit  so frisch bleiben kann?

Naja, keiner kennt eigentlich mein wirkliches Alter. Was im Netz oder in den Zeitungen steht ist alles nicht korrekt. Ich bin ein positiver und glücklicher Mensch . Ich denke, dass man es Menschen die eine negative Einstellung zum Leben haben ansieht, das tut mir oft sehr leid.

Herzlichen Dank für Deine Zeit, Ellen! Wir sehen uns am 25.08. auf der Day & Night in Sindelfingen

Ich freue mich riesig :-)))))

Beste Grüsse aus Ibiza!

Dj Steckbrief Ellen Allien

1969 Ellen wird in Berlin geboren und bleibt ihrer Heimatstadt bis heute treu

1991 Mit dem Fall der Mauer rollt die Technowelle nach Berlin. Auch Ellen wird mitgerissen und
beginnt im Fischlabor aufzulegen

1992 Ziemlich schnell gehört Ellen zu den angesagtesten Berliner DJs und legt im Tresor, im Bunker und im E-Werk auf

1993 Beim Berliner Indie-Radiosender Kiss FM hostet Ellen ihre eigene Radioshow „Brain-Candy“

1995 Auf MFS kommt Ellens erste Platte raus: „Yellow Sky“

1995 Inspiriert durch die DJ-Gigs und die Radioshow gründet Ellen Allien ihr erstes eigenes Label, das auch „Braincandy“ heißt. Hierauf kommen zwei Releases von ihr in die Läden

1999 Nachdem „Braincandy“ 1997 eingestellt wurde, geht Ellens zweites Label an den Start: „BPitch Control“. Gleich auf den ersten Veröffentlichungen tauchen so große Namen wie Rob Acid und Heiko Laux auf

2001 Jetzt wird es Zeit für Ellen, ihr erstes Album zu veröffentlichen. „Stadtkind“ erscheint natürlich bei „BPitch Control“

2004 Ein Jahr nach Ellens „Berlinette“-Album kommt auf BPitch ein weiteres Künstleralbum – es ist „Self“ von Paul Kalkbrenner, mit dem er in der Szene den endgültigen Durchbruch schafft

2007 Ellen Allien mixt als erste Frau die Fabric-Compilation und tritt damit in die Fußstapfen von Carl Craig, Adam Beyer und 31 anderen DJs, die zuvor die CD gemixt haben

2009 Der meistverkaufte Track der letzten Jahre in der elektronischen Musik kommt auf BPitch in die Läden: „Sky and Sand“ von Paul und Fritz Kalkbrenner

2010 „Dust“ ist schon das fünfte Album von Ellen Allien. Es schlägt weltweit ordentlich ein und wurde vor wenigen Wochen mit einem Remixpaket von Ripperton, Shonky und anderen tollen Acts gekrönt

2011 Ellens neuestes Werk ist keine musikalische Veröffentlichung, sondern ihre aktuelle Sommerkollektion „Effects“. Neben ihrer Arbeit als DJane, Producerin und Labelmanagerin ist Ellen Allien auch noch erfolgreiche Modedesignerin

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽