DJ X- Factor meets :: DJ Facebender aka Steve LawlerSimon Cowell macht das was Dieter Bohlen in Deutschland macht – die X-Factor, American Idol, Britain’s Got Talent oder DSDS Casting Shows.

 

 

Mit dem Unterschied dass der gute Simon um einiges erfolgreicher ist.
Von ihm gekürte „Stars“ landen nicht zwei Wochen nach der letzten Staffel wieder in der Versenkung und tingeln danach mit GZSZ Clowns oder anderen C-Promis durch Provinzdiskotheken.

Cowell macht tatsächlich Superstars, die Millionen Platten verkaufen.
Westlife, Il Divo oder Leona Lewis, Susan Boyle oder den Ex-Handyverkäufer Paul Potts, der uns in Deutschland diese nervige Telekomwerbung beschert hat der meine Oma immer Pippi-in-die-Augen kriegt.

Der Tüp ist so dick im Geschäft dass er sogar einen Termin mit US Präsident Obama abgesagt hat, weil er keine Zeit hatte. Denn sogar Obama weiß noch dass sich letztes Jahr 100 Millionen US-Bürger an der Wahl des neuen amerikanischen Musik-Superstars beteiligt haben und die Kids braucht er dringend für seine 2. Präsidenten Runde.

Anyway.
Soweit etwas Info damit ihr wisst mit wem wir es zu tun haben.
 Nachdem es Bohlen in Zukunft mit Kindern macht, plant Simon die erste Staffel seiner „Superstar DJ Casting Show“.

Einen Namen für die Show gibt es offiziell noch nicht, (vielleicht Decks Factor?) das ganze soll aber im bewährten X Factor Style TV den nächsten Superstar DJ finden und verkaufen.

Ob Paris Hilton, Afrojack oder DJ Jazzy Jeff und der Fresh Prince in der Jury sitzen ist noch nicht verkündet. Allerdings wird die Show schon von Will Smith`s Ehefrau Jada Pinket Smith produziert, was schon nichts Gutes bedeuten kann.

Und das ist noch nicht alles, Freunde der elektronischen Musik.

Die Produzenten einer weiteren anstehenden europäischen DJ Casting Show haben auf die Nachricht, dass Simon Cowell eine rivalisierende DJ Talent Show plant, sehr wütend reagiert, indem sie nahe legten dass die Version des Karaoke King’s nicht authentisch sein wird.

Die Schöpferin der Show Gilly Da Silva sagte, dass sie an ihrem Konzept der Serie über  11 Monate gearbeitet hat, und fügte hinzu das der Gewinner „beweisen muss, dass er/sie die Ausdauer hat und vorbereitet ist mit allen Mitteln zu kämpfen um einer der am meist geforderten DJs der Welt zu werden.“

„Es bedarf eine Menge Hingabe und harter Arbeit um ein Superstar DJ zu werden. Es dreht sich alles um Selbstvermarktung, das Gründen eines starken Teams und offensichtlich auch das Publikum mit einzubeziehen.“, sagte sie zu Televisual News, „DJing kann man nicht auf der Bühne beurteilen, wie X Factor.“

In einem Gespräch mit Skrufff, gab Gilly (neben der Tatsache, das sie die Ehefrau vom chartstürmenden Club Crossover Star Rui da Silva ist), die in der Nightlife Branche schon seit über zwei Dekaden gearbeitet hat, preis dass sie ein Gefühl von „Übelkeit“ hatte, als sie von den Plänen von Cowell das erst mal hörte. 
„Er sollte bei seinen Freak-Shows bleiben, denn da kennt er sich am besten aus.“

Gilly’s Co-Produzent Barry Ryan (Boss des Londoner Produzentenunternehmens Free@Last TV) betont die „Glaubwürdigkeit unserer Experten DJs und Ratgeber, die schon jahrelang in der eigentlich als verschlossen geltenden Industrie arbeiten“.
„Wir alle wissen das es Insider gibt, die nicht auf die Bühne gehören, aber trotzdem, wegen der Vetternwirtschaft, dort sind… und wenn wir ein paar Leute dazu ermutigen vorzutreten und die Möglichkeit zu ergreifen, warum sollten wir es dann nicht machen, vor allem in dieser trostlosen Zeit.“

Warum sollte die Dance Industrie ihre Tore einem Außenseiter öffnen, der einen Wettbewerb gewonnen hat?
„Wenn sie schon als „Außenseiter der einen Wettbewerb gewonnen hat“ abgestempelt werden, dann werden sie keine Chance haben. Aber es geht ja darum wer sie als würdig beurteilt hat und sie nach vorne gebracht hat. Mit unseren Partnern hoffen wir, dass wir eine positivere und befähigende Energie erzeugen können, im Gegensatz zu der eigentlich niederschlagenden und abweisenden UK Mentalität.“, sagte sie.

„Es geht auch darum wie das ganze gefilmt wird – man kann alles im Fernsehen zeigen, aber es geht um den Stil des Filmens und wie dem Publikum ein Fenster in diese Welt erlaubt wird – und wie man seinen Kontrahenten erlaubt mit dem Publikum an den Schauplätzen und zu Hause eine Verbindung einzugehen. Cowell plant in einer Größenordnung einer Arena, und das ist beirrend.“, deutete sie an.

Englische Ausgabe von Dieter Bohlen startet weltweites Superstar DJ Casting "The DEX Factor"

OK.
Es wird also höchstwahrscheinlich zwei DJ Castings geben.

Die sich vielleicht sogar gegenseitig battlen – obwohl Simon Cowell schon ein dicker Gegner sein wird. Eine internationale X-Factor Version von Simon und eine auf Ibiza gedrehte „kredible“ von Gilly.

Ganz wohl ist mir bei solchen Nachrichten zwar nicht aber interessant wirds bestimmt.

Steve Lawler hat den Tanz mit dieser Vorschau schon mal eröffnet.
So könnte es aussehen, wenn Simon & Co Carl Cox, Richie Hawtin oder den Babba in der DJ Casting Show hätten.

Wird das das Ende der DJ Kultur oder erst der ganz große Durchbruch für die Guettas, Tiestos und schwedischen House Mafia Typen dieser Welt?

Wird das ganze nur bei den Amis durchstarten, die ja sowieso grade die Raverei für sich entdecken oder auch im alten Europa relevant sein?

Was meint ihr?

Eine Antwort

  1. medo

    Naja war ja nur alles frage der zeit wann so ein blödsinn kommt !! ausser es sind dj´s mit Vinyl oder cd aber wenn da einer mit laptop antanzt ist das auch nur ein(e) poser(in) ( wie die amerikaner sagen PLAYER) ein möchte gern dj oder wie auch immer diese leute zum nennen sind ;))!! man die dj kultur wird immer Tiefer und tiefer herabgestuft !! ein dj spielt mit vinyl oder cd , wo das hirn und takt gefühl gefragt ist ! ein sinn für pitch und die essence der musik welcher track zusammen mit dem anderen harmoniert oder fein für übergänge ist!! heutzutage spielen viel dieser !!laptop heinis!! sogar schon battle tools in voller länge weil sie es nicht checken wo für diese ep. oder sampler gemacht ist !! man kann so viel darüber sich aufregen diskutieren , eines bleibt und das ist die digitale welt , zur einen ist es vorteilhaft von zuhause aus die tracks runter saugen zum anderen man verliert kontakt zur comunity , früher hat man sich hingestellt hat ein stoss platten auf den tisch gestellt und sich die essentielen platten raus gesucht und vorgehört dabei kontakt mit anderen djs gepfleg und sich augetauscht im platten laden , heute geht man in ein platten laden und der verkäufer ist selber ein laptop heini und hat niemals zwei vinyl zam gebracht ohne sync button ! so viel dazu !!! medo

    Antworten

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽