Das ist der echte Paul und nicht der DJ Ikarus! Paul Kalkbrenners persönliches Jahr 2010

Nach der von PAUL KALKBRENNER gespielten, fiktiven Geschichte des DJ IKARUS aus „BERLIN CALLING“, hat sich der Hauptdarsteller an einen neuen Film gewagt: eine Dokumentation über das wahre Tour-Leben des Musikers und Produzenten Paul Kalkbrenner…. Sein Leben!

Mit weit über 100.000 Besuchern, stellt die 2010er Europa-Tournee von Paul Kalkbrenner einen Meilenstein für elektronische Musik dar. Keinem anderen Musiker aus Deutschland erschlossen sich im Genre der elektronischen Musik in solch überwältigendem Maße, nicht nur die ganz großen Hallen, sondern europaweit auch die Herzen der Fans weit jenseits der Club- und Technoszene. Um dieses einmalige Erlebnis zu dokumentieren entschlossen sich Paul Kalkbrenner und sein Team in 2010 über 15 Konzerte auf höchstem technischen Niveau mit jeweils 5-8 Kameras parallel filmen zu lassen. Es entstand ein 10 Titel langer Streifzug durch Paul Kalkbrenner Konzerte in ganz Europa, die beeindruckend zeigen welchen Ausnahmestatus er mittlerweile erreicht hat. Doch warum reißt dieser Hype nicht ab, sondern wird stetig größer?

Zum Jahresende eine regelrechte Zusammenfassung Paul’s persönlichem Jahr auf einer DvD? Das perfekte Weihnachtsgeschenk für die Freundin / den Freund?

„Nicht unbedingt. Es war einfach an der Zeit mein reales Leben, meine Europa-Tournee den Fans darzulegen. Das ist der echte Paul und nicht der DJ Ikarus! Nach den zahlreichen Bookings in 2010 und der Europa-Tour bot sich eine sofortige Verfilmung an. Das hat nichts mit Einnahmen oder sonstigem zu tun. Berlin Calling hat genug eingespielt.“

Schaut man sich die Dokumentation an, so merkt man schnell mit welchen Menschen Paul sich umgibt. Es sind keine Manager XYZ oder Berater mit Erfolgsrezepten, sondern langjährige Freunde und die „Familie“, die mit ihm ziehen, ihn beraten, die Europa-Tournee auf die Beine stellen. Ist genau dies sein Erfolgsrezept?

„ Könnte man echt so sagen. Es ist mein persönliches Geheimrezept für den Erfolg. Klar verändert sich hier und da auch eine Freundschaft oder eben die Partnerschaft, wenn die Freundin mit auf Tour geht und selbst Djane ist. Man eckt aneinander, aber genau das lässt Freundschaften wachsen und schweißt zusammen. Über Jahre, ja sogar Jahrzehnte hat man zusammen Musik gemacht und dann bekommt man die Lorbeeren für das gemeinsam Aufgebaute…..“

Wenn man an dem Punkt angekommen ist wo Paul 2010 nun steht oder auch stand, wird man weltweit erkannt? Möchte man überhaupt erkannt werden? Auf der DvD sieht man eine Szene vor einem Konzert, in der sich Paul als Kontrolleur am Eingang ausgibt und Karten abreißt. Einige, die genau für sein Konzert diese Tickets gekauft haben, erkennen ihn jedoch nicht. Was geht in solchen Momenten in einem Künstler vor?

„ Die Szene stammt von meinem Istanbul-Gig glaube ich. Es war ein Club, wo gerade mal knappe 250 Leute reinpassten. Klar möchte man anfangs erkannt werden, aber wenn man den Punkt wie ich durch Berlin Calling überschritten hat, dann ist es echt angenehm nicht direkt erkannt zu werden. Es macht Spaß inkognito in einem Club rumlaufen zu können. Spätestens nach dem Set ist dieses Feeling dann pfutsch.“

Kommen wir zum Jahre 2011. Was ist bei Paul geplant und gibt es neues Material auf seinem eigenen Label? Auf Bpitch erschien gerade erst eine Compilation, die auch ihn als Künstler mit seiner Nummer „Plätscher“ enthielt. Bpitch wieder oder doch beim eigenen Label bleiben?

„Die Nummer auf Bpitch wurde veröffentlicht, da ich bis zur Gründung meines eigenen Labels ja dort gesigned war. Die Zusammenarbeit war immer locker, aber als ich dann einen Labelcode brauchte für meine Release, hatte sich eben „Kalkbrenner Musik“ angeboten. Dieses Jahr arbeite ich an einem neuen Album und gehe daher mal direkt zu Anfang einige Zeit ins Studio. Lasst euch überraschen!“

Nehmen wir Facebook, Twitter und Co und geben „Kalkbrenner“ als Suchbegriff ein. Es kommen zahlreiche Fanpages, Kommentare, Links und auch negative Äußerungen wie etwa „One Hit Wonder!“ oder „Zu kommerziell…“ oder „…. Kalkbrenner hat nichts mehr mit der Berliner Szene gemein!“ Wie sieht er solche Reaktionen in Social Networks?

„Was soll ich zu solchen Äußerungen groß sagen? Ist mir eigentlich schnuppe, denn ein One Hit Wonder bin ich nicht. Ich mache mein halbes Leben Musik und hab eben hart dafür gearbeitet und auch Glück gehabt, dass gerade ich den DJ Ikarus spielen durfte und somit meine persönliche Karriere enorm angeschoben wurde. Facebook und Co sind in erster Linie gute Promo, denn so spart man sich die teuren PR- Menschen. Ich hab nicht mal einen Login für meine eigene Seite, sondern poste hin und wieder was nach einem Gig und sehe die Reaktionen…. Wahnsinn!“

Zu guter Letzt würden wir alle gern eine persönliche Marotte von Paul Kalbrenner wissen, denn gute Eigenschaften kann sich jeder selbst andichten…

„Eine Marotte gebe ich euch: Schlafen!!! Ich schlafe viel zu viel unter der Woche, aber irgendwann muß ich ja die Wochenenden nachholen. Schlafen ist echter Luxus!“

Genau dieses Phänomen kann man auch auf der DvD sehen, denn Paul kostet jede Minute in Hotels, unterwegs, im Auto… einfach überall aus. Wir sind gespannt, ob er für 2011 ausgeschlafen ist?!

Paul Kalkbrenner > A Live Documentary DVD

Leave a Reply

Your email address will not be published.