Medina schaut durch Herz aus HändenAls Medina in ihrer Heimat Dänemark bereits mit Preisen überhäuft wird, merken das in Deutschland nur die aufgewecktesten Dance-DJs. Doch kaum ist das dänisch-sprachige Debütalbum auch auf Englisch draußen („Welcome to Medina“), startet das selbsternannte „Pop-Girl“ chilenischer Herkunft auch international ordentlich durch.

Die Single „You and I“ geht in Deutschland genau wie die Platte selbst auf Anhieb Gold. Am 7.12.2012 gibt’s zum Erfolgsalbum „Forever“ den um fünf Nummern angereicherten Nachschlag „Forever 2.0“. Flott und saftig durchproduzierte Dance-Stücke mit prägnanten Vocals und Sex-Appeal, die im Club gut funktionieren dürften. Soweit, so beliebig.
Doch Medina rockt – und das alles ganz ohne gefakte Nackt-Foto-Skandälchen wie bei der ein oder anderen Kollegin – sondern mit selbstgeschriebenen Stücken.

Auf ihren Konzerten setzt die Sängerin Arrangements der Clubsongs in handfeste Livestücke um. Sie ist eine der wenigen Künstlerinne ihres Genres, die bei ihren Gigs auf Sounds aus der Konserve verzichtet und mit einer echten Band tourt. »Ich bin mit Freunden unterwegs, und das ist mir sehr wichtig«.

Und so sind Medinas beeindruckenden Auftritte mehr als nur zum Tanz animierende Bühnenperformance, sondern erinnern eher an eine echte Rockshow mit Schweiß und Ekstase. Medinas auf elektronischen Elementen basierende Musik funktioniert irgendwie auf organische Weise. Sie zieht die Menschen mit einem Mix aus Emotion und Perfektion in ihren Bann und trifft immer wieder die dünne Linie zwischen atemberaubenden Produktionen und aufregenden Beats sowie echten Pop-Hymnen.

MTV Music Award, Danish Music Awards, Fashion Award, Danish Zulu Awards, MTV EMA Award, Danish DJ Awards – die Dame ist Dauergast auf Award-Shows und das nicht im Vorprogramm.

Auch online spielt Medina offensichtlich nicht mehr in der B-Liga: 400.000 Fans auf Facebook, 70.000 Follower bei Twitter und Medinas Videos sind neben Robbie Williams, David Guetta und Katy Perry die meistgeklickten Videos bei MyVideo.

Zudem ist Medina nicht nur Musikerin, sondern auch begehrte Mode-Ikone. Ein Auftritt bei einer HUGO BOSS Show, Gesicht der NOVA.fm’s Werbekampagne, Gesicht zweier dänischer Reebok-Kampagnen. Cover-Story im ELLE Magazin Dänemark, weitere Cover-Features Dänischer Fashion Magazine, Cover-Story in Eurowomen, regelmäßiger Gast der Fashion Week und einen eigenen Fashion Blog lassen den Medina-Hype etwas nach Lady Gaga klingen – für das hyperaktive Multi-Talent anscheinend aber kein Problem. Oder das Management passt einfach …

Das Jahr 2012 steht für Medina nach wie vor im Zeichen ihres zweiten Albums »Forever«, dem die gleichnamige Single-Auskopplung vorangeht. »Den Titel habe ich gewählt, weil er sich gut anfühlt. Und es ist am Ende auch ein Album für die Ewigkeit«, erklärt die Künstlerin ihre Wahl. »Früher habe ich in meinen Songs von Partys und Exzessen gesungen. Heute handeln meine Lieder von der Liebe, denn sie bestimmt mein Leben. Mal auf melancholische, mal auf heitere Art und Weise.«

Auf jeden Fall sieht es so aus als ob wir uns zukünftig auf mehr Dänen-Dance einstellen dürfen.

MEDINA „Forever“- Tour Part 2
28.02.2013 Düsseldorf, Stahlwerk
01.03.2013 Dresden, Schlachthof
03.03.2013 Nürnberg, Löwensaal
05.03.2013 Saarbrücken, Garage
06.03.2013 Mainz, Phönixhalle
07.03.2013 Bremen, Modernes
08.03.2013 Hannover, Capitol
09.03.2013 Osnabrück, Rosenhof
11.03.2013 Hamburg, Docks
12.03.2013 Berlin, Huxley’s
www.medina-music.de

 

 

Dänischer Superstar mit Chilenischen Wurzeln Eine der größten Newcomer 2011 Multi Platin Status in Dänemark Regelmäßige Shows in den größten Clubs in Vegas und LA Genre: Dance Pop mit starken hooks, einzigartigen vocals und mitsingbaren lyrics Großartige TV Performance für “Invincible” zusammen mit Tinie Tempah

 

medina-naked-forever-dance-denmark

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽