Sounds for the Night Gap

Meine Theorie ist immer gewesen, dass die Kreativität von TV-Programmchefs eine Konstante ist. Anders ist wohl kaum zu erklären, dass die meisten Sender den Zuseher mit einem flachen und langweiligen Fernsehprogramm nerven, bei dem die Werbepausen noch die beste Abwechslung darstellen. Aber es geht auch anders…

Alles begann mit der SpaceNight im Bayerischen Fernsehen. Man entdeckte die Lücke im Fernsehprogramm zwischen 0:00 und 6:00 Uhr. In dieser Zeit, in der meist nur das Testbild des jeweiligen Senders zu sehen war musste etwas passieren. So entschloss man sich beim Bayerischen Fernsehen, einen Teil der Kreativitäs-Konstante zu sich zu holen und diese Menschen ein TV-Format für diese Nachtlücke entwickeln zu lassen. Das Konzept ging auf und die SpaceNight wurde zum Supererfolg.

Nun wollten die anderen Sender natürlich auch toll sein und so ein Programm haben. Die meisten vergassen aber die Kreativitäts-Konstante und verpflichteten wohl eher altbackene Menschen zur Entwicklung ihres eigenen Nachtlücken-Programms. Herausgekommen sind dabei so überflüssige Dinge wie brennende Kaminfeuer und die schönsten Bahnstrecken oder unendlich lange Autofahrten durch irgendwelche langweiligen Gegenden. Einzig das hessische Fernsehen hat das Ding mit der Kreativitäts-Konstante verstanden und holte sich die richtigen Köpfe ins Team. Man munkelt, dass einige dieser Kreativen auch im Hause Elektrolux öfter schon gesichtet wurden. Nach der erfolgreichen HR-Clubnight XXL und der genialen Late-Lounge erarbeitete man das TV-Format Flowmotion.

Hypnotisch wabernde Bilder, verlaufende Farbflächen und langsam ondulierende Bilderlandschaften, so sollte der visuelle Teil aussehen. Für die Musik griff man in die selbe Kiste, aus der auch schon der Sound für die SpaceNight kam. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Interpreten sowohl auf den SpaceNight-Compilations als auch auf der am 10.06.2002 erscheinenden Flowmotion zu finden sind. Darunter die Masters of Downbeat wie The Sushi Club, Soehngenetic, Rauschfactor, ÜNN, Fresh Moods, Index ID, Karma und viele mehr.Flowmotion, das ist schwereloser Sound bei dem man richtig klasse entspannen, chillen und einschlummern kann. Fern ab von jeglicher Hektik hat diese CD eine schon fast eine meditative Komponente.

Flowmotion ist durch die späte Sendezeit von den üblichen Gravitationskräften wie Mediadaten und Einschaltquoten befreit. Hier geht es nur um den Zuseher und um den Wohlfühlfaktor, was auch deutlich zu spüren ist. Wer die Musik dieser wunderbaren Verbindung von Bildern und relaxtem Sound nicht nur hören, sondern auch sehen möchte, der kann sie sich entweder im Hessischen Fernsehen angucken oder sich Flowmotion 1.0 auf DVD holen. Auf alle Fälle ist diese Scheibe, egal ob CD oder DVD, jeden Cent wert.

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽