Stefan Streck aka The Micronaut ist ein Künstler aus Rostock, von dem ihr hier bisher noch nichts gelesen habt, denn für uns ist er ein völlig neues Gesicht in der Produktionswelt.

 

Als uns sein Debutalbum „Friedfisch“ aber erreicht hat war klar: wow, es wird Zeit, dass wir über ihn schreiben. Die zehn Tracks auf dem Album sind alle nach Fischarten benannt, die durch die Sounds von The Micronaut charakterisiert werden.

Bei der „Rotfeder“ kann man sich sofort vorstellen, wie das Tier erhaben und geradlinig durchs Gewässer zieht, denn die tiefen Bässe repräsentieren die Eleganz und Kraft der Karpfenart.

Der „Gründling“ wird allgemein als „kleiner und geselliger“ Fisch bezeichnet, was von The Micronaut super charakterisiert wird. Die leicht breakigen Beats und die fröhlichen Geigenstrings bringen einem das Bild vom vergnügten „Gründling“, der durchs Wasser hüpft sofort ins Ohr.

Auch die anderen Fischarten vertont The Micronaut perfekt.
Die eher geheimnisvolle und melancholische „Schmerle“, die elegante und gesellige „Barbe“ und der dicke, gemütliche „Karpfen“.

Was Dominik Eulberg mit seinem Album „Flora & Fauna“ vor mittlerweile 7 Jahren angefangen hat, bringt The Micronaut jetzt zur Perfektion.

Er schafft es, die Klänge der Natur ins Studio zu bringen und sie mit allen Mitteln der elektronischen Kunst auf Platte zu verewigen.
Zusätzlich zum Album mit den zehn Tracks kommt parallel zum Release auch noch eine Remixsammlung auf Vinyl.

Mollono.Bass hat die „Barbe“ und die „Schleie“ in ihre Einzelteile zerlegt und zwei clubbige Varianten aus ihnen geschaffen. Außerdem haben die Jungs von The Glitz den „Karpfen“ unter die Lupe genommen und auch ihm einen clubbigen Antrieb verpasst.
(gh)

The Micronaut FriedFisch Acker Records www.acker-records.deThe Micronaut
FriedFisch
Acker Records
www.acker-records.de

Eine Antwort

  1. Forelle

    Ist mir neu und dass obwohl ich mich sehr intensiv mit dem Thema Forelle befasse. Danke und Gruß Pia.

    Antworten

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽