Matt Edwards ist Radio Slave.
Radioslave ist jedem ein Begriff für elektronische Musik, weltweit!
Sound und Mood definieren einen eigenen, unabhängigen Stil – er prägte so viele, Acts und Clubkultur.
Radioslave ist Musikgeschichte.
Nur ist Radioslave nicht Matt´s einziges Projekt und sein neues, The Machine, der Kunst verschrieben, durch und durch.

The Machine´s Debut „RedHead“ ist zwar ein überraschendes Album voller exotischer elektronischer Klänge. Die Musik erzählt aber nur einen kleinen Teil dieser Geschichte. Matt´s Projekt birgt ein Konglomerat in sich:

Der australische Pop Art Künstler und Perks And Mini Designer Misha Holenbach malte für jeden einzelnen Track ein besonderes Bild, diese sind in speziellen Ausstellungen zu sehen: The Machine gallery events.

Das visuelle Gewitter geht weiter, okkupiert den Kunsthorizont. Die Untergrund Film-Art Jigokus setzt Matt Edwards neuem Etwas die multimediale Krone auf. The Machine inspirierte die Entstehung eines ganzen Kurzfilmes, der nun vollendet wird. Wir sind gespannt auf Ausstellungstermine und die Veröffentlichung Jigokus Filmkunst und versuchen einen Hauch dessen vorauszuahnen, einzutauchen in den Mood von „RedHead“.

Ein psychedelisch anmutendes Konstrukt ist es, was uns erwartet. Möwen zwitschern und ein Schiffsknarzen wird zu einem Takt. Mönche mit Choralgesängen beten zu perkussivem Rat-ta-tat einer Bongo. Afrikanische Stammesrufe, die uns verzaubern, während all das – so nie gehört – sich mischt mit dem Mezzosopran einer Opernsängerin und arabischen Mikrotönen; gefühlvolle Seelenseufzer. So mutig und neu, so noch nie da gewesen, wie es ist.

Ebenso wird es minimal und methodisch: Atmosphären drängen sich derart auf durch ihre andauernde Kontinuität, dass man sie vor sich sieht, fühlt und spürt – bis der Jazz-Offbeat eines Beckens in den Traum hinein zittert und ihn entgeistert.

Eine Mischung aus experimentellen Klängen und elektronischem Tanzwunder für Ohren und Füße, während einem die Gänsehaut durch den Körper vibriert. Gefühle sind das Geheimnis. Und das Maschinelle!

Matt released seine erste Maschine auf Rekids, während die damit kollaborierenden Kunstelemente unter die Zuständigkeit des neuen Labels Pyramid of Mars fallen, einem Offshoot Imprint Rekids mit Blick auf multimediale und Kunst usurpierende Projekte, die die Fusion von Musik- und Kunstszene suchen – und finden.

The Machine
RedHead
Rekids

CD
1. Continental Drift
2. Opening Ceremony (Fuse)
3. Leopard Skin
4. Spell Bound
5. Talking Dolls
6. Root People

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽