Sven Väth mixt die allgemein gültigen Hits und die versteckten Juwelen der Clubmusik des Jahres 2011 zu einem 160-minütigen Trip in die Gegenwart der elektronischen Musik.

Die 12. Ausgabe von Väths „Sound of the Season“-Reihe ist für den Liebhaber der elektronischen Musik genauso eine obligatorische Hör-Erfahrung wie für den unbeteiligten Zuschauer.

Sven Väth in the Mix data-recalc-dims= The Sound of the Twelfth Season“ width=“600″ height=“173″ />

Mit den Cocoon Heroes hat Sven Väths Techno-Truppe eine neue Stufe ihrer nie endenden Metamorphose erreicht.
Befeuert von der kommunikativen Energie der sozialen Netzwerke im Internet, öffnet sich der Cocoon und erklärt Raver und Künstler, Tänzer und Helfer gleichermaßen zum Teil des Cocoons.

Innerhalb des Cocoon-Konzeptes ist das etwas völlig Neues:
als die Neunziger, das bahnbrechende Jahrzehnt des Techno, ihr Ende erreichten, erkannte Sven Väth, dass es einen neuen Weg zu beschreiten galt. Er holte langjährige Weggefährten und neue Bekannte zusammen, um einen Kokon zu schaffen: gleichsam abgeschiedene Sicherheitszone wie aufregender Spielplatz, eine hochproduktive Agentur, eine bizarre Truppe von Electronic Music Freaks und Party Animals.

Mit dem Cocoon Club haben Väth und seine Leute eine neue Art von Club geschaffen, der Klang und Raum zu einer einzigen eindringlichen Erfahrung zusammenführt. Im Angesicht der Erkenntnis, dass der Alltag in Großstädten eine Party ohne Grenzen aber nicht zulässt, wurde auf der Mittelmeerinsel Ibiza im Club Amnesia ein zweites Zuhause für den Sommer geschaffen.

Die „Sound of the Season“-Reihe ist hierfür akustisches Fotoalbum und komprimierter Höhepunkt zugleich.
Die Liebe zur elektronischen Musik ist die treibende Kraft hinter allen Unternehmungen von Cocoon. Dennoch wird auch genau beobachtet, was außerhalb ihres Cocoons passiert. Das Konzept der Cocoon Heroes greift auch die starke Aktivität von Nachtschwärmern und Künstlern bei Diensten wie facebook oder Twitter auf. Als Plattform für Gerüchte und Diskussionen gibt es sogar eine facebook-App, mit der man die unwahrscheinlichsten Avatare erschaffen kann und so die Grenze zwischen ausführendem Künstler und passiven Zuhörer verschwimmen lassen kann.

CD1
Im ersten Teil von „The Sound of the 12th Season“ vereint Väth die Crowd in einem orgiastischen Techno-Gelage.
Mutig im Ergebnis, ist der Beginn doch ziemlich feinsinnig und subtil.
Efdemins und Kozes überraschend langsame Grooves ziehen den Tänzer in ihren einzigartigen Bann, mit ihren anspruchsvollen Beats und schweren Basslines setzen Dense & Pika einen energiegeladenen Kontrapunkt dagegen. Unvermittelt schnell erreicht Väth mit Boys Noizes „Adonis“ – dieser ungewöhnlichen Begegnung einer 80er-Chicago-Bassline mit einer verführerischen arabesken Melodie – einen ersten Höhepunkt.

Aber er lässt jetzt noch nicht alles raus.
Mit dem eleganten Techno-Soul von Justin Vandevolgers gibt er der Menge Zeit zum Luftholen – und dann, wenn man es am wenigsten erwartet, setzt Todd Terjes akustische Space-Disco ein. Terjes Track ist auch ein unerwarteter Vorgeschmack auf die hämmernden Bässe und garstigen Acid-Sounds von Mark Es „Belvide Beats“. Jetzt kommt der Mix mit ungeahnter Power und alle Dämme brechen.

Die gegenläufigen Kräfte auf dem Dancefloor arbeiten nun in die gleiche Richtung und lediglich Väths langjährige Lieblinge Château Flight schaffen es, dieses orgiastische Durcheinander wieder auf ein kontrollierbares Level zu bringen: mit ihrem heruntergestrippten Funk schaffen sie die perfekte Bühne für den Electronic Fusion Jazz von Aufgang. Der letzte Teil des ersten Mixes ist eine Reise in die Welt der eher melodischen elektronischen Klänge: Gary Beck nimmt uns mit in eine Wolke von ausserirdischen Streichern und Benoit Sergios bearbeitete Stimme klingt wie Indiepop aus einer Parallelwelt, während Acquiesences flockige Klanglandschaften uns in einem Ozean reiner elektronischer Anmut eintauchen lassen.

CD2
Mit Tracks von Steffi, Gerd und Anthony Collins schaffen die House-Grooves des zweiten Mixes eine völlig andere Stimmung.
Es ist eines dieser Sets für den Moment, wenn die Party bereits seit Stunden oder Tagen läuft und die Tänzer sich vollkommen in den elliptisch-elektronischen Klängen verlieren. Move D versetzt uns in einen Zustand tiefer Trance und treibt unsere sich ständig bewegenden Körper in akustische Gebiete, die es erst noch zu entdecken gilt.

Ein zartes Vocal-Sample wird endlos wiederholt, bis die menschliche Stimme nichts Menschliches mehr hat.
Osunlades schockierend schöne Stimme wird durch den vielschichtigen House von Ame bereichert, der wiederum mit Alli Borèms rohem „Scotch Your Mind“ zusammentrifft. Borèm macht sich auf witzige Art über belanglose After-Hour-Gespräche lustig, die völlig sinnfrei sind. Maceo Plex setzt danach einen treibenden Disco-Groove, der sich schließlich in Roman Flügels subtil-analytischer Annäherung an den klassischen Chicago-House auflöst. Mit Stücken von Philip Bader, Matt John und Re.You gehen die Grooves und Stimmen dann über in diese poetischen Momente, wo alles ausser der Musik egal ist. Der Groove – genau wie das Leben – endet nie. Aber dieser Mix muss es leider. Und das tut er, mit Mark Es schmachtendem Synth-Pop.

Es gibt viele Cocoon Heroes, aber es gibt nur einen Sven Väth.
Mit seiner einzigartigen Neugier und seinem Mut gibt er dem Hörer die Chance, sich ganz der Musik hinzugeben. Am Ende erkennst du, dass die Schöne und das Biest zwei Gesichter desselben Wesens sind. Das ist der elektronische Trip, den du gesucht hast. Aber er ist immer anders als du ihn erwartet hast.

Sven Väth in the Mix The Sound of the Twelfth Season Cocoon Recordings / WordandSound VÖ : 18. November 2011 Doppel-CD ( Jewel Case + Premium Edition )Sven Väth in the Mix
The Sound of the Twelfth Season
Cocoon Recordings / WordandSound
VÖ : 18. November 2011
Doppel-CD  + Premium Edition

 

Sven Väth in the Mix. The Sound of the Twelfth Season @AMAZON.de

 

 

 

 

 

Tracklist CD 1
Efdemin        Ther Will Be Singing (DJ Koze remix)
Dense & Pika        Vomee
Levon Vincent         Man or Mistress
Boys Noize        Adonis
Justin Vandervolgen    Clapping Song
Todd Terje        Ragysh
Mark E            Belvide Beat
Chateau Flight        Chichi Devils
Aufgang        Dulceria (Clark Remix)
Gary Beck        Enough Talk
Benoit & Sergio        Let ME Count The Ways
Acquiescence        Nocturnal Wave

Tracklist CD 2
Move D            Workshop 13 A1
Omar S            Here´s Your Trance Now Dance
Steffi            Yours feat. Virginia
Gerd            Time & Space (2011 Rub)
Osunlade        Envision (Ame Remix)
Alli Borèm        Scotch Your Mind
Maceo Plex        Falling
Anthony Collins        Don´t Look Down Now (Roman Flügel Remix)
Philip Bader        Hou !!!
Matt John        The Blue Storm
Re. You        Ghost
Mark E            The Day

Record Release Party
18.11.11 Frankfurt – Cocoon
( Sven Väth, Mathias Kaden, Lawrence, Maurizio Schmitz, C-Rock )

DJ  DATES
25.10.11 Wien (A) – Cocoon@Pratergalerien
28.10.11 Frankfurt – Cocoon Club
05.11.11 Berlin – Fly BerMuDa Festival @Airport Tempelhof
18.11.11 Frankfurt – Cocoon Club
26.11.11 Zürich (CH) – Dekadance
02.12.11 Hannover – Love’n’Light@Funpark/Wasserturm
09.12.11 Innsbruck (A) – Hauptpost
15.12.11 Lausanne (CH) – Mad Club
16.12.11 Wuppertal – Butan
17.12.11 München – Worldleague@Kongresshalle
22.12.11 Nürnberg – Hirsch
24.12.11 Frankfurt – Cocoon Club
25.12.11 Lahr – Universal Dog
31.12.11 Frankfurt – Cocoon Club

Sven Väth in the Mix data-recalc-dims= The Sound of the Twelfth Season“ width=“600″ height=“830″ />

Sven Väth in the Mix srcset= The Sound of the Twelfth Season“ width=“600″ height=“741″ />

8 Responses

  1. PARTYSAN.net Poll & Award 2011 – das Voting hat begonnen! > Top Ten, Survey, Software, poll, Top100, tv, Voting, Video, Umfrage, Nominierungen, Leserumfrage, DVD, Charts, Bestes Album, Bester DJ, Film, Gadget, Jahrescharts > PARTYSAN. Musik &a

    […] Mix / Compilation —————————————————————- 15 Years of Drumcode – Drumcode 6 Years Stil vor Talent – Stil vor Talent Armin van Buuren – A State of Trance 2011 – Armada Music Chris Liebing – CLR Podcast 134 – CLR Cocoon  Compilation K – Cocoon Recordings Dave Clarke – Fabric 60 – Fabric Karotte – Sea of Love 2011 – Big City Beats M.A.N.D.Y. – Body Language Vol. 10 – Get Physical Music Marco Carola – Play It Loud – Minus Nature One – "go wild – freak out“ – Kontor Records Raresh & Sascha Dive – Green & Blue 2011 – Cocoon Recordings Robag Wruhme –Wuppdeckmischmampflow – Kompakt Scuba – DJ Kickz – K7 Records Sebastian Klausing, Boon & Gunjah – Neo.Pop Neun – Una Music Sven Väth – Sound Of The Twelfth Season – Cocoon Recordings […]

    Antworten
  2. Tricky

    Tjaja,

    Cocoon scheint die Partysan-Rezensenten das Jahr über gut zu pflegen, anders kann man sich dieses orgiastische Review einer allenfalls mittelmäßigen Mix-Zusammenstellung wohl nicht erklären…

    Antworten
  3. tobstar

    Auf jeden Fall!
    Sven kommt alle paar Wochen persönlich bei uns vorbei, putzt unsere Ferraris, füllt unsere Champagner Vorräte auf und kümmert sich auch sonst um unsere Sorgen und Wünsche.
    Er ist halt unsa Babba ….
    🙂

    Antworten
  4. Tricky

    Jetzt werd ich fast ein wenig neidisch…Aber mal ernsthaft, findest Du die Zusammenstellung tatsächlich so hypergenial wie geschrieben? Ist ja nicht schlimm, Meinungen dürfen ja auseinander gehen!

    Antworten

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽