Steffi > Yours & Mine. Neigungen in Sachen House

Steffis bisherige Veröffentlichungen für Ostgut Ton – „Kill Me“ feat. Elif Biçer, „24 Hours“, das auf Tama Sumos Panorama Bar-Mix zu hören war, und das geheimnisvolle „My Room“ auf der „Fünf“-Compilation – dienen als beste Einführung in ihren Sound.

Darüberhinaus widmet sie sich als Teil des Third Side-Projekts auf Restoration ihren ungestümeren Neigungen in Sachen House. Mit ihrem Debüt-Album „Yours & Mine“ präsentiert sie nun einen großen Sprung nach vorn und erweist sich als eine gereifte Produzentin.

Sie lässt uns an ihrer ganz persönlichen Reise teilnehmen. Diese sinnlichen, von sicherem Instinkt geleiteten Aufnahmen, gewähren nicht nur tiefe Einblicke in ihre Persönlichkeit, sondern sind auch das Ergebnis einer langen Periode des intensiven Experimentierens und der Selbst-Erkenntnis im Studio.

Mit großer Sorgfalt verbindet Steffi das Alte mit dem Neuen, lässt warme Analog-Synth und Drum-Texturen im Verlauf des Albums im Einklang mit moderner Studio-Finesse zusammen fließen und lässt dabei jeden der neun Tracks eine eigene Geschichte erzählen. Hier treffen ätherisch- hypnotische Passagen und postive, upliftende Botschaften an den Dancefloor auf wohl temperierte, sich gemächlich entfaltende Stimmungen und herzergreifende Momente.

Oft verwischt hier die Grenze zwischen einer gewissen Einfachheit und einer erfüllenden Komplexität. Das Schürfen in ihrem ergiebigen und eleganten Sound bringt bei Steffi immer wieder Momente der puren Freude hervor.

So ist der erste Track, „Lilo“, ein sanfter, harmonischer Ausblick auf dieses wundervoll-deepe Dance-Album. Reduziert und verwirbelt treibt der Track pumpend voran und schon jetzt wird klar, dass die Schönheit von Steffis House-Verständnis im Aufeinandertreffen von gefühlsgeladenen Melodien und kühnen, erdigen Drums besteht.

Im Anschluss schwingt sich das griffige „Piem“ zu intensiven Late-Night-Höhen auf, bevor „Yours“ mit dem Gesang von Virginia in den Vordergrund rückt. Steffi hat kürzlich schon für ihre exzellente „Reasons“ EP auf Underground Quality zusammen gearbeitet. Virginias Gesangstalente bescherten ihr bereits Kollaborationen mit angesehenen Produzenten wie Steve Bug, Abe Duque und Butch.

Nun erstrahlt ihre sanfte und sehr eigene Stimme auf dieser kraftvollen Aufnahme. Der Track balanciert positiven, süchtig machenden Pop einerseits und unverblümte Energie für den Club andererseits gelungen aus und zeigt einmal mehr, wie weit es Steffi nicht nur als Produzentin, sondern auch als DJ schon geschafft hat. Das Spiel zwischen Kontrolle, Zurückhaltung und Katharsis beherrscht sie perfekt! „Yours“ ist nichts anderes als ein zukünftiger Klassiker.

„Arms“ ist eine Ode an die vielfältigen Grundsteine von House, die Steffi zweifelsohne inspiriert haben. Der String-lastige Track ist ein langsamer Burner im besten Sinne. Seinem Vorgänger nicht unähnlich, verlässt sich „Manic Moods“ dann ganz auf die Kraft einer Handvoll sorgfältig ausgearbeiteter Synth-Lines, die langsam miteinander verschmelzen, während die Beats uns vorwärts treiben.

Die dringlichen Sci-Fi-Untertöne und die ausladenden Strings von „Mine“ bringen das Album anschließend zurück in den Club und lassen Bilder vergangener Warehouse-Parties vor dem inneren Auge flackern. Dieser Retro-Futurismus wird durch das muskulöse, im NY House verwurzelten „Nightspacer“ aufgegriffen. Hier gehen opulente Flächen und ein nicht aufzuhaltender, pumpender Vibe auf eine nächtliche Reise.

Das Album-Ende einleitend macht „You Own My Mind“ tiefe Räume auf. Virginias wunderschön-sanfte Stimme strömt über uns und hüllt uns in eine beruhigende, leicht melancholische Stimmung aus farbenfrohem Sound.

Zutiefst persönlich bis zuletzt, stellt „Moving Lips“ dann eine besondere, letzte Umarmung dar; dieser eine Moment, der die Nacht beendet und einen sehnsüchtig zurücklässt. Aus der Mitte taucht ein kraftvolles Thema auf und erinnert uns an die zurückliegende, gemeinsame Reise.

 
Steffi
Yours & Mine
Ostgut Ton
CD 07.02.2011

 

 

 

 

 

 


Tracklisting:
1. Lilo
2. Piem
3. Yours feat. Virginia
4. Arms
5. Manic Moods
6. Mine
7. Nightspacer
8. You Own My Mind feat. Virginia
9. Moving Lips

One Response

Leave a Reply

Your email address will not be published.