Nach vielen Wochen voller dunkler Wolken, Regen und Untergangsstimmung ist jetzt endlich der Sommer in ganz Deutschland angekommen! Wir haben mal drei aktuelle Releases rausgesucht, die perfekt in diese Vitamin D-geschwängerten Tage passen!

Denite – Everything i know and i will never know about you

Denite - Everyhting i knowNa schon mal nen längeren Albumtitel gesehen? Wir nicht 😀 Der Titel ist aber auch völlig egal, denn auf den Inhalt kommt es an und der hat es in sich. Obwohl der Spanier Denite schon seit über 10 Jahren als Produzent aktiv ist und Gigs auf der ganzen Welt spielt, war er bisher noch nicht so wirklich auf unserer Producer-Liste vermerkt. Mit seinem neuen Release wird sich das in diesem Sommer aber garantiert ändern. Auf „Everything i know…“ präsentiert er uns 11 eingängige Housetracks mit schönen Harmonien und vielen Vocals, die alle irgendwo zwischen Deephouse, Downtempo und Discohouse liegen und den Stempel „openairtauglich“ bekommen. Denite arbeitet viel mit breiten Synthesizerflächen- und Melodien, die immer locker daherkommen, gut ins Ohr gehen und ohne große Experimente einfach gut klingen. Hier gibt es eine Preview vom Album, in die ihr am besten mal selbst reinhört und euch auf Denites Sommerreise mitnehmen lasst.

 

Niconé – Luxation

Nicone LuxationImmer schön zu sehen, wenn Künstler vielfältig arbeiten und sich nicht nur auf einen bestimmten Style festfahren. Ein wunderbares Beispiel dafür ist Niconé, aka Lexy, aka ein Teil von Lexy & K-Paul. Mit seinem neuen Album „Luxation“ verleiht er dem Sommer 2016 eine melancholische Note und präsentiert 11 Produktionen, die alle für den Dancefloor gemacht sind. Für das Label Katermukke, auf dem das Album erscheint, ist der Sound etwas überraschend, da man das Berliner Label normalerweise mit leichten, fröhlichen Releases von Acts wie Dirty Doering oder Marcus Meinhardt kennt. Schaden tut dieser Fact Katermukke aber keineswegs, denn „Luxation“ bereicht den Labelkatalog mit moderner Clubmusik, die auch sicher nach dem Sommer noch super ankommen wird. Unsere Favourites auf Niconés neuem Album sind „Dawner“, das einen extrem epischen, sphärischen Break am Start hat und „Still Young“ mit den Vocals von Abby, die aktuell ja immer wieder auf elektronischen Produktionen mit vertreten sind.

 

Matador – The Enemy Remixes

Matador The EnemyWas folgt auf ein gutes Artistalbum? Ein fettes Remixpaket. Diesem Schema folgt auch Matador, der jetzt die erste Remixauskopplung seines aktuellen Werks „Ructions“ an den Start bringt. Ende April hatte Matador auf seinem ersten Album seine ganze produktionstechnische Vielfalt präsentiert und für „The Enemy“ jetzt zwei große Namen ans Remixwerk gebeten. Nummer 1 kommt von Hot Since 82, der wie gewohnt ein rollendes Housebrett abliefert. Die Vocals im Original stammen übrigens von Felix Da Housecat und die setzt Hot Since 82 mit einem düsteren Effekt nochmal kräftig in Szene. „Hahahaha“. Komplett technoid und trocken knallt der Remix von Julian Jeweil ums Eck. Er bleibt seinem Style treu, wie wir ihn schon von Veröffentlichungen auf Minus oder Cocoon kennen – Richie Hawtin wird auf jeden Fall seine Freude am Remix haben. Wenn ihr im Sommer nicht nur fröhliche Melodien und weiche Synthielines hören wollt und es auch mal kröftig nach vorne gehen darf, dann ist dieses Remixpaket genau das Richtige!

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽