album 2012 dependend and happy
Wenn Ricardo auf Perlon veröffentlicht, kann man sich sicher sein, dass man keine Platte in Empfang nimmt, die durchgehende 4/4-Beats und einfach Melodien liefert. Wie man es von ihm gewohnt ist, wird auf einem Album sehr viel experimentiert, viele musikalische Genres beeinflussen die Stücke und Taktwechsel sind an der Tagesordnung.

Man muss sich Zeit nehmen für dieses Album und die einzelnen Tracks mehrmals hören und auf sich wirken lassen. Nichts also für Leute, die eine Platte mal nebenher bei der Fahrt in den Club, oder beim Vorglühen mit Kumpels hören, aber ein Volltreffer für Leute, die Spaß daran haben sich mit Musik zu beschäftigen.

Das Album ist aber keineswegs nur ein experimentelles Feuerwerk, sondern auch gut mit eingehenden Nummern bestückt, die man auf jeden Fall auch nachts oder bei der Afterhour auflegen kann.

„Timemorf“ ist so ein Beispiel, das auf einem percussionlastigen Beatgerüst aufgebaut ist, wie man es von Ricardo ja auch schon von vergangenen Produktionen kennt oder „Kehaus“, das mit schrägen, knarzigen Sounds für verdreht Köpfe im Club sorgen wird. (gh)

_____________________________________

Ricardo Villalobos – Dependent and Happy
2×12″ // Perlon

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽