BenSims_SmokeMirrorsRemixes
2011 erschien Ben Sims` Smoke & Mirrors Album auf Drumcode. Ich glaube auch bei uns war es die Platte des Monats oder zumindest wurde es hier in der Record Box besprochen. Der Technoveteran aus UK ist ein Szene Urgestein. Unzählige Releases stehen auf seiner „Haben Seite“. Man kann mit ruhigem Gewissen sagen Herr Sims hat Techno sicherlich mitgeprägt.

Nun erscheinen also die Remixes zum Album. Für die meisten Leser wahrscheinlich nicht verwunderlich, da es kaum eine Partysan Ausgabe ohne eine Drumcode Rezension gibt. Überflüssig zu erwähnen, das ich bekennender Fan des schwedischen Kultlabels bin. Ungewöhnlich lang hat es gedauert, jedoch reicht ein Blick auf das Tracklisting um zu sehen das sich das Warten gelohnt hat.

Die Namen der Remixer würden schon reichen um eine Festivalstage zu füllen. Angefangen bei Adam Beyer, Ben Klock oder Joseph Capriati hin zu Alan Fitzpatrick, Cari Lekebusch, Jerome Sydenham und als besonderes Schmankerl noch Sandwell District. Hier könnte man eigentlich bereits aufhören zu lesen. Denn ein solches Paket dürfte bei Technofans eigentlich keinerlei Wünsche offen lassen.

In dem Fall ist wahrlich für jeden etwas dabei. Ein bisschen „Big Room“ orientierter Techno (ohne das abwertend zu meinen) von Adam und Joseph. Etwas deepere, verspieltere Tunes von Alan. Sehr trippy geht Cari Lekebusch die Sache an. Jerome Sydenham steuert direkt zwei Versionen bei. Beide sind sehr „Warehousig“ und „jackig“. Natürlich klassisch undergroundig die Interpretationen von Ben Klock und Sandwell District.

Alles in allem also quasi das Techno-Rundum-Sorglos-Paket.  Ich denke hier kann man mit ruhigem Gewissen wirklich von DER Platte des Monats sprechen. Für mich klare 10/10, und da spricht nicht nur der Fan aus mir (rd)

www.drumcode.se

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽