Großer Festivalgeburtstag bei der Nature One mit 3 Tagen nonstop-Musik. Wir waren auf der Pydna am Start und haben für die Partysan Summer Tunes geschaut, welches denn die most played tracks des Festivals waren.

Anfang August hat die Nature One ihren 20sten gefeiert. „Golden Twenty“ war das Motto, unter dem von Donnerstagabend bis Sonntagfrüh durchgehend geraved wurde. Auf den vier Mainfloors und auf 19 Clubfloors gab es von unzähligen DJs und Liveacts wirklich alles, was unsere elektronische Szene zu bieten hat von Deephouse über Trance bis Hardcore. Wir waren auf allen Floors unterwegs und haben vor allem im Century Circus, im House of House und auf den Clubfloors vom Lehmann Club, von den DASDING Plattenlegern, vom Carry On Festival, vom Airport und vom Stammheim getanzt und uns angehört, welche Tracks so gespielt wurden.

Einerseits kann man klar sagen, dass es wohl kaum ein Festival mit so einer musikalischen Vielfalt auf so kleinem Raum gibt, wie die Nature One. Am Golden Twenty-Wochenende war von den neuesten Technoreleases, über unveröffentlichte Live-Tracks bis zu Classics aus 20 Jahren Nature One alles dabei. Was aber trotzdem aufgefallen ist, dass es zwei Nummern gab, die auf allen Floors auf denen wir waren gespielt wurden und genau die beiden wollen wir euch hier vorstellen.

Nummer eins:

Auf dem letztjährigen Moderatalbum war der Track „Bad Kingdom“ zu hören, der in gewohnter Moderatqualität produziert wurde und schön ins gesamte Album passte. Bei der breiten Masse kommt das Teil aber jetzt erst richtig an, denn die beiden Remixe von DJ Koze und von Marcel Dettmann haben es noch mal eine Stufe nach oben katapultiert. Es war fast schon unheimlich, wie oft die Bad Kingdom-Remixe auf der Nature One zu hören waren. Einige Sets in denen sie Bestandteil waren sind zum Beispiel das von Dominik Eulberg, der den Koze-Remix gleich als zweites gedroppt hat, Sven Väth der den Koze-Remix als Abschlussnummer gespielt hat, oder auch DJs wie Pappenheimer, der den etwas strammeren Dettman-Remix in sein Set eingebaut hat. Hier für euch der DJ Koze Remix.

Nummer zwei:

Neben den Remixen von Moderat gab es noch einen zweiten Track, der uns schon donnerstags im Camping Village um die Ohren geflogen ist und uns dann das ganze Wochenende begleitet hat: Exit von Dubfire und Miss Kittin. Hier haben sich die beiden Technourgesteine zusammengetan und eine schön treibende Nummer auf Dubfires SCI+TEC veröffentlicht. Die Produktion ist solide und geht nach vorne, wobei die Vocals von Miss Kittin mit dem immer wiederkehrenden „Show me the wayyyy ouuttt“ das Teil unverkennbar machen. Hier die Sounds dazu:

 

 

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽