Am 22.Feb 08 live im legendären REX-Club aufgenommen und ohne Nachbearbeitung nur kurze Zeit später auf Confused veröffentlicht, zeigt “PLAY! 02 live – Rex Club/ Paris” Huntemann von seiner besten und aktuellsten Seite.

In diesem Set verdichtet er eigene und fremde Tracks (u.a. von Martin Landsky, Shlomi Aber und Dubfire) zu einem direkt wirkendem Amalgam. Dank mehrerer Saalmikros sind die unmittelbaren Auswirkungen seiner Bemühungen nicht zu überhören, auch das macht diese Mix-CD so besonders. Das Publikum begleitet den DJ im Verlauf der maximal auf eine CD passenden 77 Minuten mit einer egeisterung, die ihresgleichen sucht.

Es jubiliert, klatscht und feuert ihn an, manchmal scheint ihre vereinte Euphorie seine Musik zusätzlich oranzutreiben, höher und weiter und immer weiter… Ein B-Boy würde sagen: He owned that place! So lange virtueller Schweiss und die Flatrate fürs Home-Clubbing noch Zukunftsmusik sind, muss “PLAY! 02 live / Paris” als das ultimative Surrogat für eine bewegte Nacht im Club gelten.

Oliver Huntemann treibt schon eine halben Ewigkeit unter diversen Namen sein Unwesen als DJ und Produzent. Er führt seit 1995 das Label Confused Rec. inklusive Unterlabels; zahlreiche seiner Tracks sind in der Vergangenheit auf krediblen Labels wie Rothers Datapunk-Label und International Deejay
Gigolo Records erschienen. Mit “PLAY! 01 [live] Sao Paolo / Brazil” veröffentlichte der Norddeutsche 2007 den Vorgänger zur aktuellen Mix-CD “PLAY! 02 live / Paris”.

Title: PLAY! 02 live – Rex Club / Paris
mixed by Oliver Huntemann
Label: Confused Recordings
Releasedate: 15.05.2008








Tracklisting
01. Intro
02. Oliver Huntemann – Paris
03. Clé – Nomads (Tanzmann Remix)
04. Shlomi Aber – Sekur
05. Martin Landsky – Man High
06. Penner+Muder – Millenium Falcon
07. Remote – Allow Steady
08. Spektre – Slipcase
09. Da Fresh feat. Xenia Beliayeva – Oh Boy! (Martinez Remix)
10. Friendly People – Music Is Improper
11. Popof – Stereos And Such
12. Henneberg – Winter Dump
13. Oliver Huntemann – La Boum
14. Eyerer & Klein – Körnerfresser
15. Scratch Massive – Like You Said (Chloé Remix)
16. Stystem 7 – Space Bird (Dubfire Deep Space Remix)
17. Rekorder – Rekorder 0.0

Der REX-Club in Paris existiert seit über 20 Jahren.
Spätestens 1991 machte Laurent Garnier den Club mit seinen berühmten “Wake Up!”-Nächten bis weit über die Grenzen Frankreichs bekannt. Er war es dann auch, der im September 1995 das neue, in Paris konkurrenzlose Soundsystem des REX einweihte.

Seit dem geht die Crème de la Crème des internationalen DJ-Jet Sets ein und aus – zu den Gästen zählten unter anderem Carl Cox, Josh Wink, Jeff Mills, Kevin Saunderson und Sven Väth. Natürlich waren hier auch die örtlichen Leistungsträger wie Manu le Malin, Eric Rug, Justice und Daft Punk erstmals zu bewundern. Zurecht gilt der REX-Club als einer DER Techno-Clubs Europas, wenn nicht weltweit.

2 Responses

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽