„Ich finde es schön, wenn ein Track eine eigene Stimmung transportiert und emotional etwas in einem bewegt.“ Das sehen wir genau so wie MOLLONO.BASS und haben seine neue Remix Collection daher gemeinsam mit ihm etwas genauer unter die Lupe genommen.

Fast auf den Tag genau vor zwei Jahren haben wir die letzte Ausgabe der MOLLONO.BASS Remix Collection für euch hier auf der Seite vorgestellt und jetzt geht Molle mit Nummer 3 der Collection-Reihe ins Rennen. Von vielen unterschiedlichen Acts hat er dafür in den letzten Monaten Tracks analysiert, Remixfiles durchforstet und seine Ideen für eine Neuinterpretation gesammelt:

„Ich liebe es zu Remixen. Oft ist das so, dass ich einen Track höre und sofort den Drang verspüre daran rum zu schrauben und mit den einzelnen Elementen zu spielen, oder ich sehe schon ein neues Arrangement vor meinem inneren Auge.“

MOLLONO.BASSFür die Remix Collection 3 hat sich MOLLONO.BASS letzendlich 13 Tracks vorgenommen, die von so klangvollen Namen wie Acid Pauli & Monolink, Be Svendsen und Dole & Kom stammen. Was dabei sofort auffällt ist die hohe Dichte an Gesangs- und Vocalparts, was aber eher zufällig entstanden ist und kein gezielter Plan war:

„Eigentlich bin ich gar nicht so ein großer Fan von Vocals in elektronischen Tracks. Bei meinen DJ Sets spiele ich meist Tracks ohne Vocals, aber wenn ich an nem Track im Studio arbeite, finde ich es oft eine gute Herausforderung Vocals so zu verarbeiten das es mir gefällt.“

Neben den vielen Vocals gibt es auch jede Menge unterschiedliche Instrumente auf der Remix Collection zu hören, was die Compilation schön abwechslungsreich macht. Für die Remixe mit Instrumenten hat sich Molle voll im Studio ausgetobt, ohne selbst am Klavier zu sitzen, oder in eine Trompete zu blasen:

„Ich bin kein Multi-Instrumentalist. Ich mag es mit Harmonien und Melodien zu arbeiten. Oft sind die Tracks oder Songs die ich Remixe im Original mit Instrumenten und aus diesem Grund habe ich sie mir meist ausgesucht.“

Einer der Remixe, der uns besonderes gut gefällt ist der vom Parasite Single-Track „The Hunt“. Normalerweise gibt’s von Producern und Remixern auf die Frage nach Lieblingsnummern auf einem Album oder eine Compilation immer keine richtigen Aussagen, aber bei Molle ist das anders:

„The Hunt finde ich auch klasse, weil die Stimme von Jasmin von Parasite Single eben genau so eine Art hat, die ich sehr mag. Aber auch der Remix von Monolink & Acid Pauli ist für mich eine starke Nummer.“

Am besten hört ihr euch die Nummer hier mal selbst an und entscheidet selbst, wie gut ihr sie findet 🙂

Lieber Molle, vielen Dank für das Interview und natürlich auch vielen Dank für die schönen Sounds auf deiner neuen Remix Compilation! Falls ihr euch die Musik von MOLLONO.BASS auch mal live anhören wollt, dann schaut doch auf seiner Facebookseite bei den Dates rein.

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽