“This album is about the cold dark grey Berlin winter” – Marc Houle.

Eine einfache und klare Ansage. Eigentlich.

Wer aber den Berliner Winter 2009/2010 erlebt hat, weiss wovon Marc Houle spricht.

Wochenlang lagen die Temperaturen zwischen Kreuz- und Prenzlauer Berg weit unter Null, die Straßen eisbedeckt und die ganze Stadt grau schockgefrostet.

In dieser Zeit hat sich Houle anscheinend hauptsächlich an die gemütliche analoge Wärme seiner Sytnhies gekuschelt und seine Winter Depri zu seinem neuen M-nus Album kompensiert.

Das Album DRIFT ist also eine Hommage an den Berliner Winter und die Frustrationen die dieser bei so vielen auslösen kann.

Tracks wie Seeing In The Dark transportieren dieses Gefühl ganz gut. Saukalte Nächte und grauer Himmel am Tag.

 

Aber nicht nur düstere und darke Momente sind auf Drift zu finden.

Das ganze ist schön experimentell und etwas abseits des Standard Techno-Zirkus und manchmal bricht auch die Winter Sonne durch den Schneeschweren Himmel und Marc Houles Berliner Winter Blues.

Spätestens mit Melt findet das Album seine eigentliche Bestimmung und zwar die Sehnsucht nach wärmeren Gefilden.

Alles in allem ein wirklich gutes Listening Album.
Schwer.
Kopfhörer.
Rotwein.
Mit dem Ticket in den Süden in der Tasche.

Marc Houle Drift

MINUS98 2LP, CD, WAV, MP3
Released: 2010-09-29

 

 

 

 

 

 

 

 

Track Listing CD:
1. Inside
2. Seeing In The Dark
3. Sweet
4. Drift
5. The Next
6. Hitcher Man
7. Melting
8. Hammering

Track Listing Vinyl:
A1. Drift
A2. The Next
B1. Inside
B2. Seeing In The Dark
C1. Sweet
C2. Hitcher Man
D1. Melting
D2. Hammering

 

Marc Houle Interview „Ich muss den harten Weg gehen“
PARTYSAN MDL 2006

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽