30 Tracks von 30 DJs & Producern, zwei CDs mit jeweils 75 Minuten, drei Klassiker, die im Olymp des unvergesslichen Electronic-Himmels ihren Platz haben – das ist „Loveparade The Compilation 2006 – The Love Is Back“: Der Soundtrack für die größte Open Air Party der Welt am 15.07.2006 in Berlin, ein Film für die Abfahrt in der Hauptstadt.

Auf der Doppel-CD: das Who-Is-Who moderner Tanzmusik, eine Visitenkarte der Protagonisten und das Empfehlungsschreiben eines Riesenspektakels zugleich. Die Loveparade berührt die Massen weltweit, sie bewegt und begeistert sie bis zum heutigen Tag. Die dazugehörige Compilation tut dies ohne Zweifel ebenso.



„Loveparade The Compilation 2006 – The Love Is Back“ ist ein kleiner Ausschnitt, von dem, was man auf dem größten Dancefloor der Welt (250.000 qm !!!) an einem Hochsommertag mit Hunderttausenden hören wird. 150 kraftvolle Minuten von dem, was man stundenlang gemeinsam zelebriert, feiert, erlebt und betanzt: Musik als Motor für ein modernes Miteinander, inmitten einer einzigartigen Atmosphäre und mit einem unvergleichlichen Spirit.

Eben Freude pur! Für viele, die bisher da waren, war dieser Tag an der Siegessäule ein außergewöhnliches Erlebnis. Für viele, die noch kommen werden, wird er ebenso unvergesslich bleiben. Und auch die Compilation bleibt: Als akustische Fotografie eines Events, an dem die weltbesten DJs, aufstrebende Newcomer und Idole des Undergrounds alle mit ihrem magischen Sound verzaubern.

Liest man die Namen der Macher und Musiklabels auf dieser Compilation, ist man in der Championsleague angesagtester Kreativlinge: Gregor Tresher und Great Stuff, Ellen Allien und BPitch Control, Matthias Tanzmann und Moon Harbour Recordings, HardyHard und Low Spirit, Tiefschwarz, Booka Shade, M.A.N.D.Y., Paul Kalkbrenner, Martin Eyerer, Coburn, Pierre Deutschmann, Fumakilla, Poker Flat Recordings, Kompakt und viele, viele mehr!

DJ-Titan WestBam z.B. steuerte in seiner unnachahmlichen Art mit dem Love Committee die Hymne für das Event der Superlative bei. “””United States Of Love“ ist eine große Verbeugung vor den Wurzeln der Musik, welche in den frühen 90ern die Berliner Undergroundclubs regelmäßig zum Beben brachte. Eine moderne Ode, die in ihrer Ästhetik ganz klar auf ihre Herkunft verweist – und damit auch ein stolzes Bewusstsein für die eigene Geschichte dokumentiert.

Diese „Verbeu

gung vor dem was war … und gut war!“ gelingt der Compilation nicht nur mit der cleveren Einbindung drei vergangener Highlights der modernen Clubmusik und Loveparade-Klassikern – Paul van Dyk „We Are Alive“, Faithless „Insomnia“ und Jam & Spoon feat. Rea „Be Angeled“ (in memoriam Mark Spoon † 11.01.2006) – sondern auch durch die bewusst produzierte Retro-Ästhetik, die zahlreichen neuen und z.T. noch unveröffentlichten Stücken innewohnt.

Dazu tragen sicherlich auch die zahlreichen Vocals gerade auf der ersten CD bei. Ein absoluter Leckerbissen wartet auf dem zweiten Silberling: Schon beim bloßen Zuhören kann man „vor dem geistigen Ohr“ die Schreie derer hören, die beim Anthony Rother-Stück „Gott“ selbigem auf den Dancfloors dieser Welt für fünf Minuten begegnen werden. Schlicht und ergreifend großartig!

Die Loveparade startete 1989, die erste Compilation  zum Megaevent 1997. Selbst in den Jahren ohne Loveparade in Deutschland 2004/2005 gelang es mit den Paraden der ausländischen Freunde (u.a. in San Francisco) die Fackel der wertvollen Zusammenstellungen weiter hoch zu halten. Mit „Loveparade 2006 The Love Is Back“ feiert die Compilation ihr zehnjähriges Jubiläum – und fast jede Sekunde macht Freude!

Go and get it!
Loveparade 2006 – the Love Is Back

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽