DJ Lützenkirchen und seine Platform B zaubern uns dreckigen Tech- und Minimalhouse aus dem Ausgeh-Hut. Aber “Kadabra” hören wir nicht:

Viel mehr benötigt Platform B keinerlei Hex-Hex und Teufelstricks, ist doch dieses Release der Nummer PLATOO5 schon mächtig genug, um alle des Tanzens zu verhexen.


4 Tracks der Marke “Gigoletta-Baby-fühlst-du-wie-dein-Höschen-mitwippt!” setzen uns heftiger Gravitation aus; der auf die Tanzfläche.

Schuld ist Label Platform B, auf dem Lützenkirchens beheimatet, diese Scheibe releast.
Allerdings nicht alleine!
Gilbert Martini stiftet uns Liedlein 2 der Seite B und lässt einen mit dem Gedanken zurück, prädestiniert für genau diesen Sound zu sein – gleichermaßen!

Wir, um es zu leben und zu feiern und er, damit dieses etwas lebt und wir es feiern können: marginal betrachtet bis zum Ende, sodom-und-gomorrha-like!

Und zum Ende hören wir dank Lützis Bonustrack noch mal hinein in das alt bekannte „Monster In My House“, das uns nur zu böse grell und so wie die Morgensonne nach bestialischer Afterhour entgegen schimmert: wie ein Leben nach dem Club, das uns, diesen Bestien der Nacht, auch Zuhause im Kreis der privaten Monster teuflisch mundet.

Kennen wir diese Nummer doch von PLATOO4, die uns immer noch wie lieblicher Tinitus in den Ohren hängt. Ich zumindest resigniere: PLATOO5 schließt an!

An die Masche dieses Labels; die Masche und Methodik, uns mit diesem Sound wie anzufixen!


Platform B > PLATOO5
Platform B > 12“ + Digi
Artikel weiterleiten     Artikel drucken     Artikel kommentieren

Leave a Reply

Your email address will not be published.