Fuse & Anthony Rother. Der erste Schuß ist immer umsonst.

Mit Mix N#8 reiht sich Anthony Rother in die Garde der FUSE Helden und Residents Dave Clarke, Hell, Joris Voorn, Steve Bug, Shinedoe, Adam Beyer, Deetron und Technasia ein und bringt einen neuen lebenden Mix plus etwas deutschen Würze in die DJ Mix CD Serie des belgischen N#1 Clubs.

Mit einer auf den ersten Blick etwas wilden Trackauswahl wie Wolfgang Voigt Studio 1 Reihe, UR’s Mad Mike, John Starlight, Fetisch &Me, Pig & Dan und seinem eigenem  Charakter Beuys von Telekraft, schickt Rother uns auf eine Reise durch eine wilde Welt voll von strangen Sounds, mal stripped-down, mal Vollgas.

Seit mehr als 17 Jahren arbeitet, lebt, spielt und repräsentiert Anthony Rother seine Vision von Electro und Techno. Seit mehreren Jahren gestaltet er mit seinem Label Datapunk seine Ästhetik von Electro und beweist mit einigen außergewöhnlich erfolgreichen Singlen, Produktionen für Sven Väths Cocoon, und fünf Rother Studio-Album die Zeitlosigkeit seines Stils.

Die Karriere von Anthony Rother begann schon Ende der 80er und seine ersten Releases waren noch stark vom sphärischen Sound des Regiseurs und Komponisten John Carpenter (“Die Klapperschlange”, “Das Ende”) geprägt. Von 1994 war Rother einer der wichtigsten Produzenten des Kanzleramt Labels von Heiko Laux, das damals noch im ländlichem Hessen gelegen war und eines der wenigen deutschen Label geblieben ist, die Techno auf einem stetig qualitativ hohen Niveau veröffentlichen.

Drei Jahre später wurde ein Sub-Label von Kanzleramt xtra für Rothers Debut Album „Sex with the machines“ gegründet, das Album dass die Basis für Rothers club-tauglichem aber doch teilweise verkopftem Electro wurde, die seine Karriere und Musik bis heute auszeichnet.

Konsequent und zielsicher gründete Rother 1998 sein eigenes PSI49NET Label als künstlerische Plattform für seine zahlreichen eigenen Releases und viele von befreundeten Produzenten und noch unentdeckten Talenten. Auf PSI49NET erschienen auch seine nächsten Alben wie “Simulationszeitalter” (2000), “Little Computer People” (2001) und “Hacker” (2002). Über die Jahre produzierte Rother für und mit seinem Frankfurter Kumpel Väth zwei Alben “Contact” und “Fire” und einige legendäre Collabs wie “Komm” oder “Magie” während er aber immer auch mit anderen Schwergewichten wie Thomas Schumacher, Karl Bartos, Miss Kittin, Erick Morillo oder DJ Hell arbeitete.

Für FUSE spielt er mit Laptop, Mixer und Kontroller eine wilde Mischung von Tracks die man so selten findet und teilweise gar nicht auf dem Schirm hat oder hatte.

Auch wenn einige Stimmen dem Mix nichts abgewinnen können, waren wir schwer beeindruckt von dem Style mal abseits des gängigen Geklöppel ein paar Türen aufzumachen.

Top Mix.
Danke Anthony.
Danke FUSE.

Fuse presents Anthony Rother
Music Man Records > Release Date: 08. Mai 2009

TRACKLISTING
John Starlight – Shadowbreaker (Boys Noize Remix 1)
Studio 1 – Silber 1
Leke da Loco – Final Round
John Kelvin & Darmon D – Recall
Fetish & ME – Discotecktonic
Utku Dalmaz – Don’t Get Lost (Freakslum Remix)
Rother vs Telekraft – Planet Telekraft (Tony Rohr & Alexi Delano Remix)
Ricardo Tobar – With You
Mad Mike – Lo-Tech Reality
Pig & Dan – Subculture
Baustein – Baustein 1 B
La Rez – Wo Kommen Wir Her (Frank Kusserow Remix)

One Response

Leave a Reply

Your email address will not be published.