Damian Lazarus – das in LA lebende, aber in London geborene musikalische Chamäleon – präsentiert stolz die 54. Ausgabe der Serie Fabric Compilation.

Seit er den internationalen Tanzmusikkreis mit Künstlern wie City Rockers berreichert hat, hat Damian während seiner fruchtbaren Karriere immer an seinem Talent gefeilt, um einer der gefragtesten DJ moderner elektronischer Musik zu werden.

Sein  Label Crosstown Rebels bietet faszinierenden Talenten wie Jamie Jones, Deniz Kurtel, Seth Troxler und Glimpse ein Zuhause. Sein Solowerk, sein Album ‘Smoke The Monster Out’ wird vom [The Guardian] so definiert: “delivered, arguably, the defining album of the modern clubbing experience”. Er beherrscht die Kunst auf jeder Tanzfläche Chaos auszulösen und hat die Fähigkeit, den perfekten Beat zu finden, zu forcieren und zu pushen. All das sind Kernkompetenzen für die Musik während der ganzen letzten Dekade – und Lazarus hats drauf.

“Als Kind war ich besessen von Musik – ich nahm Radioshows auf Band auf, suchte Bands auf und all so was. Als ich 12 war, zeigte mir mein Cousin seine Schallplattensammlung und ich vertiefte mich in Soul, Funk, Hiphop und Elektro. Ab 13 nahm ich Samstagjobs an, damit ich mehr Geld zum Plattenkaufen hatte. Ich arbeitete einen Tag bei Groove Records als ich 13 war und mein ganzes Geld, das ich verdient hatte, ging für Platten drauf. Mit 14 kaufte ich ein Paar Technics und den Numark 1775A Mischer (mit der 4 Sekunden Samplertaste) und überzeugte meine Eltern davon, dass ich eines Tages ein großer DJ sein würde.”


Nachdem er seinen ersten Wohnsitz im Alter von 16 Jahren im lokalen Club The Villa von Essex hatte,  wurde Damian ein Acid-House-Konvertit, der mit DJs abhing, die bei dem damals illegalen Sender Kiss FM spielten, und allmählich bekam er mehr Auftritte bei Untergrundparties und lokalen Clubs. Damian, der seine DJ-Karriere nach der Geburt seiner Tochter für einige Zeit unterbrach, arbeitet einige Jahre als Musikjournalist, und wurde mit 21 schließlich Assistenzredakteur für Dazed & Confused.

Das war kurz nachdem er seine Karriere in der Musik wieder aufgenommen hatte. Nach A&R für London Records kreierte er 2001 City Rockers mit Phil Howells und fuhr einige der größten Sounds der Electroclash Ära ein, die von Künstlern wie Felix Da Housecat, FC Kahuna und Tiga & Zyntherius’ mit deren massivem Hit  ‘Sunglasses at Night’stammten. Seine Compis Futurism und Futurism Vol. 2 sind die Nachschlagewerke und Zeugnisse dieser Zeit.

Compilations waren Damian zwar nicht fremd, dennoch feilte er als DJ an zahlreichen Compis, die er während des letzten Jahrzehnts herausgab. Seit 2007 hat Damian seine Lazpod Serie kuratiert – ein Podcast, der nicht nur Spitzen-House und Techno, für den er am meisten berühmt ist präsentiert, sondern auch seine Liebe für kosmischen Disco, Rock, Soundtracks und verschiedene andere Formen experimenteller Musik beweist. Doch da er sich für seinen speziellen Fabric-Mix vorbereitete, gab er im letzten Jahr weder irgendwelche Mixes heraus noch ließ er zu, dass Sets aufgenommen wurden.

Mit Fabric 54 stellt Damian sein ungeheures Talent als Club-DJ unter Beweis, ein Schnappschuss von dem wirken was ein archtypischer Damian Lazarus an Struktur bieten kann.

“Meine kürzlichen Mixes und die Lazpod Podcasts waren ziemlich schräg und unterschiedlich und ich erkannte, dass ich einige Zeit keinen soliden “Club” Soundmix gemacht hatte, den hatte ich mir anscheinend für Fabric aufgehoben und ich bin über die Ergebnisse überglücklich. Nach einigen Monaten der Vorplanung und Strukturierung, habe ich am Sonntag, den 9. Mai 2010 dieses Album gemixt, ziemlich früh, um für die Oktoberausgabe fertig zu sein. Ich saß viele Stunden neben meinem Tomtechniker Matthew “die Ziege” Styles und ich denke, ich habe etwas Frisches, Aufregendes gemacht, das zu mir als DJ, der ich heute bin passt.“

 

Es ist diese Frische, die Damian Lazarus zu einer herausragenden Figur innerhalb der modernen Tanzmusik 2010 macht. Mit Tracks von Wolf + Lamb, in Verbindung mit dem  e-Funkduo Soul Clap, UKs schrilles Aushängeschild Roska und stets herausragenden Four Tet, bleibt der Mix ein Screenshot des aktuellen House und Techno, jedoch mit konstanten Referenzelementen der verschiedenen Spielarten von denen sie derzeit beeinflusst werden.

Damian eröffnet mit dem Hauptakteur der Detroit nu school Ryan Crosson, über Postdubsteps Appleblim & Ramadanman, und ein zeitloses Stück von Swayzak. Er schöpft von den aktuellen Tracks von The Mole, der neuen Crosstown Rebel unterzeichnenden Kunstabteilung Art Department und dem derzeitigen Wunderkind Nicolas Jaar mit Soul Keita den Rahm ab. Während Zielgerade Lee Jones und Agaric Schulter an Schulter mit Deutschlands sublimsten Teilnehmer für die Eurovision, Su Kramer, stehen, bevor der Mix mit traumhaften zwei Nummern von Bill Holt zu Ende geht. Durch Verschmelzen von synthetischer Tiefe mit schonungloser rhythmischer Kraft und blitzendem Humor bringt der Mix den einzigartigen Charme von Damians Clubsets ins Wohnzimmer.

“Ich ging im Oktober 1999 zur Eröffnung von Fabric und fühlte mich dort seit diesem Tag Zuhause. London brauchte damals dringend diesen Club und es hätte nicht besser sein können. In den darauffolgenden Jahren war ich auf der Tanzfläche, probierte Musik und DJs aus und wünschte, ich würde gefragt werden, dort zu spielen. Das passierte natürlich erst 2005 und seitdem spiele ich dort ein oder zweimal pro Jahr. Als ich gefragt wurde, ob ich dieses Album mischen würde, was jetzt vielleicht kitschig klingen mag, war es, als wäre ein Traum endlich wahr geworden.“ Damian Lazarus


Fabric 54 mixed by Damian Lazarus










– – – – TRACKLISTING – – – –
Ryan Crosson – Metro Bunker – Eklo
Four Tet – Love Cry – Domino
Appleblim & Ramadanman – Void 23 – Aus Music
Kenny Larkin – Glob (Claude VonStroke Mix) – Planet E
Swayzak – Ping Pong – Swayzak / 240 Volts
Canson – Sleeping (Demo Version) – Cityfox
The Martinez Brothers – Broke In The BX – Objektivity
Roska – The Sheppard – Roska Kicks & Snares
Soul Clap – Break 4 Life – Crosstown Rebels
The Mole – Nervous Disid – New Kanada
Cajmere – Freaks And Stars – Cajual
Art Department feat. Seth Troxler – Vampire Nightclub – Crosstown Rebels
Deetron – Sing – Circus Company
Guti & Redshape – Every Cow Has A Bird – Crosstown Rebels
Soul Keita & Nicolas Jaar – Para(sol) – Greta Cottage Workshop
Damian Lazarus – Diamond In The Dark (dOP Remix) – Get Physical
Lee Jones – Yoyo – Cityfox
Agaric – Run (Ostern Jam) – We Are
Su Kramer – Magic Dance – Teldec Schallplatten
Bill Holt – Program Ten (Part Five) – Stone Theatre
Bill Holt – Program Ten (Part Six) – Stone Theatre

Alle FABRIC MIX CDs @ PARTYSAN.net:

Fabric 53 mixed by Surgeon

Fabric 51 mixed by DJ T

Fabric 49 mixed by Magda

Fabric 48 mixed by Radio Slave

Fabric 47 mixed by Jay Haze

Fabric 45 mixed by Omar S

Fabric 38 mixed by M.A.N.D.Y.

Fabric 37 mixed by Steve Bug

Fabric 36 mixed by Ricardo Villalobos

Fabric 35 mixed by Marcus Intalex

Fabric 23 mixed by Luke Slater

Fabric 13 mixed by Michael Mayer


fabric 54: Damian Lazarus from Fabric London on Vimeo.

9 Responses

  1. Get Lost 4 mixed by Damian Lazarus > london, Left, Jamie Jones, Maceo Plex, Nico Purman, seth troxler, Nicolas Jaar, Fosky, Felix da Housecat, CD, Caribou, Art Department, Crosstown Rebels, Dana Ruth, DJ Mix, Dinky, Acid Pauli, Techno, House, Nachtlebe

    […] Damian Lazarus geht charakteristisch kalkulierte Risiken ein mit seiner Trackauswahl, eine überwiegend unbekannte Sammlung exklusiver Aufnahmen, die Einsicht in die nächste Generation der Rebel Künstler gibt und viele neue Gesichter wie Left, Fosky, und die neuen Toronto Talente Nitin und Iranian Amirali (mit einem Album, das nächstes Jahr auf dem Label erscheint) vorstellt. […]

    Antworten

Kommentar verfassen, Diskossion starten, Meinung melden‽